Leserbrief, Leute von heute

LESERBRIEF – Christoph Heeren: Geländekauf Schule Lichtenbusch

Foto: Shutterstock

Liebe Kolleginnen und Kollegen der CSL und Ecolo des Raerener Gemeinderates, aufgrund einer Corona-Erkrankung in unserer Familie und diesbezüglicher Quarantäne konnte ich leider nicht am Gemeinderat vom 20. Oktober 2021 teilnehmen.

Dennoch würde ich mich gerne zu dem Punkt „Prinzipbeschluss Geländekauf Pleistraße Lichtenbusch“ äußern.

Ich will hier nicht auf die von uns bereits seit langem vorgetragenen pädagogischen, verwaltungstechnischen, ökologischen, ökonomischen usw. Vorteile einer Fusion eingehen. Das haben wir schon des Öfteren getan, stößt aber bei der aktuellen Mehrheit leider weiterhin auf taube Ohren. (nachzulesen unter www.mituns.info)

Ich will hier allerdings auf den Kauf des Grundstückes in Lichtenbusch und die damit einhergehenden Zahlen eingehen, die im letzten Gemeinderat genannt wurden.

Im Juni 2020 brachte die CSL den Vorschlag eines Prinzipbeschlusses in den Gemeinderat ein, ein Gelände in Lichtenbusch zu kaufen, um die dort ansässige Schule neu zu errichten. (Dieser wurde von der damaligen Mehrheit „MitUns“ und Ecolo abgelehnt)

Die CSL nannte damals die geschätzte Summe von 3,3 Mio €. Beim letzten Gemeinderat teilte man uns dann mit, dass sich die aktuelle Schätzung auf 8 Mio. € (ohne Architektenkosten und ohne MWST.) beläuft. Laut Lastenheft ist hier keine Schulküche und auch keine Turnhalle vorgesehen! Also müsste man – wie bisher – mit der GS Eynatten zusammenarbeiten. Dies bedeutet keine Erweiterung der bisherigen Infrastruktur.

Zur Info: Die Schule Raeren Driesch hat knapp 12 Mio. € gekostet. Hier werden – Stand heute – 420 Kinder unterrichtet. Nun will man in Lichtenbusch eine neue Schule bauen, die über 8 Mio. € kosten wird und in der – Stand heute – 154 Kinder unterrichtet werden.

Würde man unserem Vorschlag folgen, die Grundschulen Lichtenbusch und Eynatten in Eynatten zu fusionieren, den Kindergarten Lichtenbusch im alten Schulgebäude Lichtenbusch zu lassen, einen kostenlosen Busdienst zwischen den Ortsteilen anzubieten, usw. würden wir mit deutlich weniger auskommen.

Man hätte größere finanzielle Spielräume, um die Schulstandorte Hauset und Raeren ebenfalls ausbauen und aufwerten zu können, denn auch dort werden in den nächsten Jahren einige Investitionen getätigt werden müssen. Oder wollt ihr die Schulcontainer aus Lichtenbusch später dann in Eynatten, Hauset und Raeren aufstellen, weil euch das Geld fehlt?

Ebenso hätte man so die finanziellen Möglichkeiten, eine neue Sporthalle in Eynatten zu bauen (denn die alte ist auch in die Jahre gekommen). Diese würde dann der Schule und den Sportvereinen zugutekommen.

Zum Bau einer neuen Schule soll nun ein neues Grundstück erworben werden. Hierzu will die aktuelle Mehrheit 6.000 m2 zum Preis von 170.000 € ausgeben. Man will Grünland zum Preis von 28 €/m2!! erwerben, welches vom Erwerbskomitee auf 6 €/m2 geschätzt wurde. Ist das der Weg, den unsere Gemeinde in Zukunft gehen will, wenn die Gemeinde Gelände erwerben will/muss (Industriezone, sozialer Wohnungsbau usw.)

Zur Info: Für die Schule Driesch musste auch Gelände gekauft werden. Hier zahlte die Gemeinde 25 €/m2 für Bauerwartungsland!

Zugleich sollte man darüber nachdenken, ob es Sinn macht, eine Schule in einer kleinen Straße, nicht weit von der Autobahn entfernt, zu bauen. Wie wird es mit dem Lärm sein? Kann man dann in der Schule kein Fenster öffnen, weil der Lärm der Autobahn den Unterricht stört? Wie laut wird es auf den Schulhöfen? Wie sieht es mit der Sicherheit und den Schulwegen aus? …

Liebe Kolleginnen und Kollegen der CSL und Ecolo, wie auch bei der Fusion der Schulen Raeren-Plei und Raeren-Driesch würde es sicherlich auch bei diesem Projekt nicht einfach, alle Parteien zufriedenzustellen, es spielen viele Emotionen eine Rolle. Aber ist die Schule Raeren Driesch nicht das beste Beispiel dafür, dass Schulfusion sehr gut funktionieren kann und dass eine größere Schule viele Vorteile bietet?

Bitte überlegt es Euch gut, ob Ihr an dem Vorhaben eines Neubaus in Lichtenbusch festhalten wollt oder ob Ihr Euch nicht doch unserem Vorschlag, der Vorteile für alle Schulstandorte in der Gemeinde Raeren bedeutet, anschließen wollt.

Es grüßt Euch,

28.10.2021 Christoph Heeren, Raeren

47 Antworten auf “LESERBRIEF – Christoph Heeren: Geländekauf Schule Lichtenbusch”

  1. Vom Berg

    Von 3,3 Mio auf über 8 Mio?
    Peanuts?
    Wollt ihr die Raerener Bürger eigentlich verarschen?
    Da hat sich die CSP Raeren wohl ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt!!
    Hoffe die bemerken es und kommen auf den Boden der Tatsachen zurück!
    Zum Glück passen da wenigstens ein paar Leute im Gemeinderat auf! Danke Güsting und co
    Und Ecolo, ihr seid wohl überall nur noch fehl am Platz!

  2. Beobachter

    War Herr Güsting (Fraktionskollege von Herrn Heeren) vor einigen Monaten nicht auch auf der Suche nach einem Grundstück in Lichtenbusch zum Bau einer Schule. Hätte er lieber in der Baulandzone die Schule gebaut ? Dann wäre der Grundstückspreis ja um ein Vielfaches in die Höhe gestiegen. Doch nun, nach dem Mehrheitswechsel, wechselt „Mit uns“ ihre Meinung aus reinen Oppositionsgründen. Herr Güsting einmal so, einmal so, ob Partei oder Meinung…
    Ein weiterer Vorteil, eine Schule in Lichtenbusch zu bauen liegt darin, dass bei einem eventuell weiteren, notwendigen Anbau der Schule Eynatten wegen der hohen Schülerzahl mit den Lichtenbuscher Schülern das Areal rund um die dortige Schule nicht zugebaut werden muss.

    • Christoph Heeren

      Ja, das stimmt, Herr Güsting hat nach einem Grundstück gesucht, genauso wie viele andere Gespräche geführt wurden!
      Wir wollten alle Möglichkeiten aufzählen und dann abwägen (intern und mit unserem damaligen Koalitionspartner Ecolo) welche die Beste ist!
      Deshalb haben wir ein paar Wochen vor dem Koalitionsbruch unserem damaligen Koalitionspartner unsere Projekt und unsere Argumente mitgeteilt.
      Kurz vor dem Bruch haben wir Ecolo dann mitgeteilt das wir unsere Projekt auch der Opposition und der Öffentlichkeit vorstellen werden!!!
      Dazu und zu weiteren Gesprächen ist es dann leider nicht mehr gekommen!

      Das MitUns nach dem Mehrheits Wechsel seine Meinung geändert hat stimmt also nicht, denn dies war der Grund für den Koalitionsbruch!

      • Einstein

        Lieber Herr Heeren,
        mit Ihren Argumenten für einen Ausbau der GS Eynatten bin ich voll einverstanden. Das wäre die bessere und billigere Lösung.
        Aber wenn Sie jetzt sagen, dass Ex-Bürgermeister Güsting bzw. die Fraktion Mit-uns kurz davor waren, ihr Konzept der Öffentlichkeit vorzustellen, machen Sie sich lächerlich:
        Vor über 10 Jahren wurden der Saal Kessel gekauft und dort dann Container für die Schüler gebaut, der Platzmangel ist sicher schon 20 Jahre bekannt und Mit-uns hat ca. 30 Jahre die Mehrheit und den Bürgermeister in Raeren gestellt.
        Und dann kommt ihr jetzt mit eurem Konzept? Ihr habt es verpennt und Ecolo hat irgendwann die Reißleine gezogen!

        • Christoph Heeren

          Lieber Herr Einstein

          Es freut mich sehr dass Sie uns recht geben bezüglich der Argumente die für eine Fusion beider Schulen sprechen!
          Jedoch muss ich anmerken dass der Saal Kessel nicht nur für die Schule gekauft wurde! Er wurde auch für die dort ansässigen Vereine gekauft!

          Wenn Sie jetzt sagen dass Ecolo die Reiseleiterin zieht, dann ziehen die aber an der falschen!
          Die vernünftigste und weitsichtigste Lösung wäre eine Fusion beider Schulen!
          Aber da sind wir uns ja einig!
          Jedoch sind da unsere beiden Koalitionspartner der letzten 20 Jahre auf dem falschen Weg!

          Viele Grüße

  3. Kai-Uwe Dümpelmeier-Kragenfeld

    Nehmt nur Kinder mit Wohnsitz in Belgien (Schule Lichtenbusch: Wohnsitz in Lichtenbusch B oder D) auf oder erhebt eine Quote, Sondergebühr und Warteliste für nicht Land-, Ortsansässige.
    Schon sind alle Schulen gross genug und man kann das Geld in die sinnvollen Projekte stecken, die im Artikel angesprochen werden.

    • Kirchturmdenker

      Sehr schlau! Darf ich daran erinnern, dass unsere ostbelgischen Abiturienten, wenn sie denn ihr Studium in Deutsch absolvieren möchten, nach Aachen (RWTH, FH…) studieren gehen? Wird denn von den deutschen Unis eine spezielle Gebühr für belgische Studenten gefragt? Darf ich daran erinnern, dass cirka 5000 belgische Arbeitnehmer jeden Tag über die Grenz und wieder zurück pendeln? Wir Ostbelgier profitieren in noch erheblicherem Umfang von der Grenzsituation als die deutschen Mitbürger.

  4. Herr Deller weiß genau wo seine Wähler sitzen, in den direkten Grenzbereichen von Lichtenbusch bis Hauset, und genau für die macht er (sehr geschickt) Politik. Die Gemeindepolitiker der Altparteien werden von Ihm gegeneinander ausgespielt, die „Deutsche Kolonie“ bekommt eine eigene Schule und hat schön unterhaltene Straßen. Besonders in Alt-Raeren rumpelt man derweil von einem Schlagloch in das nächste, da wohnen ja auch nicht die Kernwähler von ECOLO…..

  5. Leserbrief Reaktion: CSL Gemeinsam Vorwärts & Ecolo Raeren

    Lieber Christoph,

    hier einige Anmerkungen unsererseits zu deinem Leserbrief:

    ➡ Die Kosten in Höhe von 3,3 Mio. € basieren auf den Einheitspreisen, welche aus der von euch 2019 in Auftrag gegebenen SPI-Studie hervorgegangen sind – nicht etwa auf Berechnungen der CSL, wie Du hier zu vermitteln versuchst.

    ➡ In dem von uns in Auftrag gegebenen Vorprojekt hat das Architekturbüro eine Kostenschätzung in Höhe von 8 Mio. € vorgenommen, die neben der Errichtung eines neuen Schulgebäudes, die Gestaltung der Außenanlagen sowie mögliche Preissteigerungen berücksichtigt.

    ➡ Ein Vergleich mit den Gegebenheiten in Raeren hinkt gleich aus mehreren Gründen. Zum einen handelte es sich bei den an der Schule Driesch durchgeführten baulichen Maßnahmen um eine Kombination aus Altbausanierung und -erweiterung – in Lichtenbusch dagegen um einen Neubau. Zum anderen ziehst Du mit den genannten 12 Mio. € einen über 10 Jahre alten Preis heran, der sowohl die Inflationsentwicklung als auch die zwischenzeitlichen Kostensteigerungen in vielen Be-reichen außer Acht lässt.

    ➡ Für 28,33 €/m² wird die Gemeinde Raeren keine Wiese zum Halten von Kühen, Pferden oder dergleichen erwerben, sondern ein Grundstück, auf dem eine Schule entsteht. Die Preisformulierung des Immobilienerwerbskomitees bezog sich lediglich auf eine Agrarzone, die auch eine solche bleibt. Bei seiner Einschätzung wurde klar vermerkt, dass ein höherer Kaufpreis aufgrund der neu-en gemeinnützigen Zweckbestimmung nachvollziehbar ist. Anders formuliert: Der Preis ist fair und angemessen.

    ➡ Um einen zu hohen Lärmpegel inner- und außerhalb des Schulgebäudes, verursacht durch die Autobahn, musst Du Dich nicht sorgen. Wie von uns angekündigt, ist während des gesamten Schulbauprozesses eine Zusammenarbeit mit entsprechenden Experten geplant, die unter anderem auch dafür Sorge tragen, dass die umliegende Geräuschkulisse auf ein Minimum reduziert wird. Betrachtet man die umliegende Wohnbebauung zeigt sich darüber hinaus, dass diese nicht mit einer angeblich unzumutbaren Lärmbelästigung gleichzusetzen ist. Auch in Zukunft wird man vor diesem Hintergrund in Lichtenbusch sowohl Kinder in Ruhe unterrichten als auch problemlos Fenster öffnen können.

    ➡ Wer im vorgelegten Lastenheft wie Du keine Erweiterung der bisherigen Infrastruktur in Lichtenbusch sieht, war offensichtlich selbst noch nie in den Klassen und Containern, über die wir sprechen, wenn von der dortigen Schule die Rede ist. Gemeinsam mit der Lehrerschaft haben wir eine Raumplanung ausgearbeitet, die existierenden Bedarfen gerecht wird und aufgrund ihrer Flexibilität Raum für nachträgliche Veränderungen im Zuge eines vertieften Austauschs mit dem Architekten lässt. Ein großzügig bemessener Multifunktionsraum, ein festes Lehrerzimmer und genügend Klassen- und Gruppenzimmer stehen dabei nur beispielhaft für eine Vielzahl an Räumen, die wir in der jetzigen Schulinfrastruktur nicht vorfinden und widersprechen deiner Argumentation.

    ➡ Die Gemeinde Raeren wächst. Heute leben 11.000 Menschen auf dem Gebiet der Gemeinde Raeren und wenn wir uns die Neubaugebiete anschauen, die kurz- bis mittelfristig entstehen, dann werden wir unsere Infrastruktur an allen Schulstandorten anpassen müssen. Diesen Ausbaubedarf in Hauset, Eynatten und selbst Raeren gilt es durch einen Schulentwicklungsplan mit Weitsicht zu erfassen und zu finanzieren.

    ➡ Lediglich in Eynatten verfügen wir momentan noch über räumliche Kapazitäten, sodass eine Zusammenlegung der Kindergärten und Primarschulen von Eynatten (aktuell 193 Kinder) und Lichtenbusch (aktuell 166 Kinder) – käme einer Verdopplung (359 Kinder) des Standortes Eynatten gleich – die eigentliche Problematik nur kurzfristig verlagern bzw. die Gesamtsituation in der Gemeinde schlagartig verschärfen würde. Darüber hinaus ist die von Mit uns angestrebte Fusion nicht deutlich kostengünstiger, wie von Dir geschildert, sondern mindestens genauso teuer. Die von Euch in Auftrag gegebene Studie bei der SPI kommt sogar zu dem Schluss, dass die Fusion der bei-den Kindergärten und Primarschulen am Standort Eynatten in Wahrheit noch teurer ausfallen würde.

    ➡ Wir haben das Mitwachsen unserer Schulstandorte sehr genau im Blick und werden hierzu weiter eine detaillierte Planung vornehmen. Dabei können wir Dir versichern, dass wir durch eine auf klare Prioritäten setzende und nachhaltige Finanzpolitik für unsere Kinder nicht nur die Entwicklung aller vier Schulstandorte in der Gemeinde Raeren quantitativ und qualitativ absichern werden, sondern unseren Kindern auch weiterhin eine finanzstarke Gemeinde überlassen werden. Das betrachten wir als eine unserer wichtigsten Zielsetzungen.

    Es grüßen Dich

    Gemeinsam Vorwärts CSL & Ecolo Raeren

    • Eynattener

      Ihr redet euch um Kopf und Kragen.
      Ihr habt, ohne euch nur im geringsten über die Geschichte Eynattens und die der Schule(n) zu informieren, ohne euch intensiv mit der Zusammenlegung und den Konsequenzen zu beschäftigen verkündet, das ihr die Schule in Lichtenbusch neu bauen wollt
      Und jetzt, wo ihr von den anderen die Fakten um die Ohren gehauen bekommt, wo die Realität nicht mehr Eurem Oppositionsdenken entspricht, kommt ihr nicht mehr da raus!
      Ihr und eure Sturheit steht einer großen Schule nur im Weg!
      Warum bietet man den Kindern bei uns in Eynatten nicht die gleichen Möglichkeiten wie denen in Raeren?
      Ich wünschte nächste Woche wären Wahlen!

    • Christoph Heeren

      Liebe oder lieber CSL(er/in) gemeinsam vorwärts
      1. Ja, die damalige Mehrheit hat diese Studie in Auftrag gegeben. Wir haben die Ergebnisse dieser Studie aber auch von Anfang an angezweifelt. Warum? Weil man dort z.B. von Preisen ausgeht die nicht den Preisen in der deutschsprachigen Gemeinschaft entsprechen! Ihr habt diese Studie jedoch für wahre Münze genommen und euch darauf „verlassen“! Hier hättet ihr mal überprüfen sollen! Erwin Güsting hat damals schon gesagt das die dort genannte Summe mindestens 2 wenn nicht sogar 3 mal höher ausfallen wird. „Nur 3,3 Millionen Euro für einen Neubau sind laut Bürgermeister Erwin Güsting eine naive Vorstellung.“ (BRF 26.06.2020) https://brf.be/regional/1391787/
      2. 8. Mio € sind 8. Mio €, ohne Honorare und MWST!! Am Ende werden es über 10Mio.€ sein!!
      3. Die GS Raeren war schon deutlich mehr wie nur eine Altbausanierung/ Erweiterung, sehr vieles wurde neu gebaut! Und wenn ich eurer Rechnung folge leiste, 12Mio.€ 340 Kinder Raeren / 10Mio.€ 160 Kinder Lichtenbusch, dann würde die Schule Raeren heutzutage über 25 Mio.€ kosten? Eine Preissteigerung von über 100%!!
      4. Wird die Gemeinde zukünftig auch 28€/m2 für Grünland zahlen wenn die Industriezone erweitert werden muss, wenn man Gelände für den sozialen Wohnungsbau erwerben will usw.? Hier stehen später dann auch keine Kühe, Pferde und dergleichen!
      5. Zum Lärmpegel, hört auch doch mal die Hintergrundgeräusche und den ersten Kommentar der Moderatorin beim BRF Beitrag/ Interview Lichtenbusch Güsting-Franssen an. (BRF 26.10.2021) https://brf.be/regional/1539939/
      6. Die aktuellen Gegebenheiten entsprechen in keinster Weise einer modernen und zukunftsorientierten Schule! Da gebe ich dir/euch vollkommen recht! Aber zu einer neuen Schule gehört eine Schulküche, eine Turnhalle usw.! Alles andere ist halber Kram! Aber das steigert die Kosten!
      7. Das die Gemeinde wächst ist nicht zu übersehen, das die Schulen Raeren, Eynatten und Hauset ausgebaut werden müssen auch oder wollt ihr stattdessen neue Schulen in den Ortsteilen bauen? Gibt es für Raeren unbegrenzte Zuschüsse seitens der DG? Auch Zuschüsse sind Steuergelder!!
      8. Unser Vorschlag würde deutlich günstiger! Warum? Weil schon viel von dem in Eynatten existiert was in Lichtenbusch neu gebaut werden müsste! Der Neubau in Eynatten ist z.B. so gebaut das man ihn problemlos aufstocken kann!
      9. Lichtenbusch ist ein Ortsteil von Eynatten. Genauso wie Berg, Neudorf, Plei, Petergensfeld Ortsteile von Raeren sind und die Schulen die dort einst standen sind zu einer fusioniert! Und den Fusionen in Raeren habt ihr damals mit zugestimmt! Warum in Raeren aber nicht in Eynatten?

      Was aber noch viel wichtiger ist, wo sind die Vorteile für die Kinder und für die Lehrer in einer kleinen Schule? Die Vorteile einer größeren Schule in Bezug auf Pädagogik, Schulentwicklung, Ökonomie, Ökologie usw. haben wir euch schon oft genug genannt und zum nachlesen auf http://www.MitUns.Info hinterlegt!
      Diese wurden uns schon des Öfteren von Fachleuten aus dem Bereich Pädagogik/Schulentwicklung, auch aus Reihen der aktuellen Mehrheit, bestätigt!!

      Wo bleibt eigentlich die im März 2021 angekündigte Task Force, „Als erstes hat er sich vorgenommen, eine Task Force zur Schule Lichtenbusch zu gründen“ (BRF 31.03.2021) https://brf.be/regional/1472449/
      Hier hätte man sich auch mit externen Fachleuten aus Pädagogik, Schulfusion, Inklusion, Schulentwicklung usw. zusammen setzten und beraten lassen können, bevor man eigene Wege geht!

      Es grüßt dich/euch Christoph

  6. DG hat’s

    Was soll die Aufregung? Bei uns daheim in der schönen Eifel gibt’s Dorfschulen mit 15 oder 20 Kindern und schöner Infrastruktur und ruhigem Ambiente für Lehrer und Kinder… demnach könnten in Lichtenbusch noch zehn Dorfschulen gebaut werden… die DG hat’s doch! Und notfalls werden ein paar Kinder hin und hergeschoben um die DG Norm zu holen. Ladet doch mal die Minister auf ein Bierchen in die Dorfkneipe ein, da findet sich etwas!

  7. Patrick Kockartz

    Der Ausdruck „Deutsche Kolonie“ etwas schlecht gewählt. Das ändert nichts an der Tatsache daß die Schule so zu planen absoluter Blödsinn ist. Aber das wird jetzt durchgedrückt auf Biegen und Brechen, wahrscheinlich auch weil Écolo jetzt nicht nochmal die Seite wechseln kann.
    Wieviele Schüler sind denn in Lichtenbusch, aufgeschlüsselt nach Klassen? Habe ich denn in Klasse 5 und 6 noch genug Schüler für qualifizierten Unterricht? Wenn man dann einen Lehrer oder zwei für 6-7 Kinder hinstellen muss dann ist es nun ziemlich unsinnig.
    Ich habe das Ganze nicht von Anfang an verfolgt, aber hat man nie über eine Aufteilung der Klassen nachgedacht? Kiga bleibt in Lichtenbusch und Klasse ??? ebenfalls und Klasse ??? geht nach Eynatten, da ja Eynatten wohl auch vergrößert werden muss. So hätte man in Lichtenbusch genügend Platz und Eynatten könnte man guten Gewissens vergrößern.

  8. Ach Herr Heeren

    Sie reden von Herrn Güsting. Ich möchte mal Herrn Laschet ins Spiel bringen. 20 Jahre hatten Sie Zeit eine Lösung zu finden. Es sieht so aus, als hätten Sie die Schule jahrelang vor die Hunde gehen lassen, damit sie keine unliebsame Entscheidung treffen müssen. In erster Linie geht es um die Kinder, da kann ein Neubau nicht falsch sein. In Eynatten haben Sie null Konzept in den letzten Jahren verfolgt. Sogar der Speicher wird als Schulklasse genutzt. Jetzt wo einer Tatsachen schaft werden sie wach, ja morgen. Der größte Skeptiker ist doch August Bofferraeth. Wieso äußert er sich nicht mal öffentlich? Die Buvetpolitik ist vorbei, er soll mal Farbe bekennen. Ihre Argumente finde ich übrigens sehr gut weiter oben widerlegt, da bleibt nur heiße Luft.

    • HickHack

      Sorry aber hat Herr Laschet die Gemeinde alleine regiert?
      Die CSL hat 2 Legislaturperioden die Schulschöffin und den Finanzschöffen gestellt!
      Da ist nichts passiert.
      War es nicht die CSL die damals den Saal Kessel NICHT kaufen wollte! (Laschet Boffenrath Güsting und co wohl)
      Waren es nicht Leute der CSL die damals „am Buvet“ schon sagten das man die Schule Lichtenbusch mit der Schule Eynatten fusionieren müsse?
      Und jetzt tun die so als würden sie die Retter der kleinen Schulen sein!
      Heuchlerisch!

      • Ach HickHack

        „hat Herr Laschet die Gemeinde alleine regiert?“
        Ich denke schon. Das Resultat mit Chaineux unterstreicht das doch. Jetzt Wunden lecken, als ob das damals die Feine Art war und sich jetzt beschweren. Saal Kessels wurde nicht gekauft, weil es keine Lösung war. Manchmal sind die Dinge doch ganz einfach.

        • Damals dabei!

          Das Resultat des ganze lag wohl eher in den Händen Chaineux der nicht mal im Rathaus war als die Ergebnisse verkündet wurden!
          Und ein Gielen der seine privaten Probleme mit Herrn Franssen hatte!

  9. Totengräber

    Dieser Kommentar von “ Ach Herr Heeren“ könnte treffender nicht sein. Die Insider wissen, welche führende und unheilvolle Rolle Herr Boffenrath in Bezug auf das Scheitern der Koalition und in der Causa Lichtenbusch mit seinen erpresserischen Methoden gespielt hat…

    • Christoph Heeren

      Hallo Totengräber,
      Wenn sie Insider sind dann wissen Sie ja auch bestimmt dass Ulrich Deller am 4. März auf einer Koalitionssitzung, bei der es sich um die Schule Lichtenbusch ging, zu unserem Kompromiss Vorschlag sagte, „damit kann ich leben!“ und sich dann in seinem Stuhl zurück lehnte. (ich saß ihm gegenüber)
      Von den übrigen Ecolos kam nichts!

      Und Herr Boffenrath hat lediglich an diesem Abend gesagt, das man sich dann, im Fall einer Uneinigkeit innerhalb der Koalition, für den Punkt Lichtenbusch eine andere Mehrheit suchen müsse. Niemand sprach von Koalitionsbruch oder dergleichen, in Telefonaten die ich danach noch mit Herrn Deller führte habe ich immer wieder betont das die Koalition nicht in Gefahr ist! (Er bestätigte mir dies auch von Ecolo Seite!)
      Was danach kam ist wohl jedem bekannt!

      NB. Wir wollten unseren Vorschlag auch der CSL präsentieren und danach im Gemeinderat abstimmen lassen, vielleicht passte dies den Ecolos nicht.

      • Ferdy Leusch

        Hallo Christoph,
        deine letzte Mitteilung auf OD-Direkt möchte ich wie folgt kommentieren:
        auch ich war auf der besagten Koalitionssitzung am 4.März anwesend. Ich erinnere mich sehr wohl daran, dass verschiedene ECOLO-Mandatare auf dieser Versammlung das Wort ergriffen. So habe ich u.a. angeregt, eine Abstimmung über den Standort Lichtenbusch im Gemeinderat ohne Fraktionszwang durchzuführen. Und als Reaktion darauf hat dein Parteifreund Boffenrath sinngemäß gesagt, dass ECOLO froh sein müsste, überhaupt noch am Tisch zu sitzen und dass wir uns der vorher von der MIT- UNS-Fraktion getroffenen Entscheidung, Lichtenbusch zu schließen, zu fügen hätten.
        Eine weitere Kostprobe des Demokratieverständnisses von A. Boffenrath lieferte dieser im letzten Gemeinderat, (dem du wegen Erkrankung fernbleiben musstest) als er mir in der Diskussion um die Schulproblematik mitteilte, dass ich es ihm nicht wert sei, sich mit meiner Meinung zu beschäftigen.
        Anderthalb Jahre vorher erklärte Herr Boffenrath mir am Rande einer anderen Versammlung, dass ein Kompromiss für ihn eine Niederlage bedeuten würde…
        Lieber Christoph, sowohl im März als auch jetzt im Oktober 2021 war/ist eine Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder für den Neubau der Schule in Lichtenbusch. Es wäre schön, wenn ihr das endlich anerkennen würdet.
        Mit freundlichen Grüßen
        Ferdy Leusch

    • Dachte immer Deller könnte es gut mit Boffenrath?

      Sehe eher den Leusch als liberalenhassender Gewerkschafter und Bombenleger in dem Ganzen.

      Aber was soll’s, et is wie et is!
      Aber für Eynatten und Lichtenbusch wäre eine Fusion das Beste!

      • Mettwurst

        Dann werfe ich auch noch den Namen Jerusalem in den Ring.
        Sein Herz schlägt doch für Lichtenbusch wenn man so liest und hört was er alles in dieser Zeit vom Stapel gelassen hat!
        Koste es was es wolle!

  10. Gummibärchen

    Schlimm zu sehen wie sich die beiden Raerener Parteien hier von den Ecolos vorführen lassen!
    Hättet die CSL sich mal den Vorschlag an gehört, vielleicht wären sie dann nicht mehr so überzeugt davon das eine neue Schule die richtige Entscheidung ist!

    • Ach Gummibärchen

      Eine neue Schule bauen kann keine falsche Entscheidung sein. Wenn es so läuft wie immer, dann baut man noch ne Klasse an. In Hauset hätte man an der Mehrzweckhalle neu bauen sollen, dieser Murks geht in Eynatten weiter. Herr Heeren soll doch nochmal erklären wo den in Eynatten super einfach aufgestockt werden könnte. Als ob der Bestand da so toll ist. Wahnsinn, „aufstocken“, echt jetzt. Nachdem man gerade einen Kindergarten neu gebaut hat. Gerade fertig, schon wieder umplanen. So entsteht ein richtig schönes Gesamtkonzept. Immer schön weiter in die Tiefe bauen.

      @Herr Heeren, erklären Sie doch noch mal das Gesamtkonzept. Als man den Kindergarten in Eynatten angebaut hat, waren die Probleme in Lichtenbusch schon bekannt. Da hätten Sie reagieren sollen, da saßen Sie schon im Gemeinderat. Sich jetzt so aufblasen zeigt nur, dass Sie auch keine Lösung haben.

      • Ach Herr Ach …

        Tach Herr Ach…, Sie scheinen ja viel Spaß am kommentierten zu Haben
        Bezüglich Aufstocken, lesen Sie mal den Artikel hier
        https://www.grenzecho.net/art/region/der-neue-kindergartenkomplex-in-eynatten-wurde-offiziell-eingeweiht

        Interview mit der Direktorin!
        „ Wir haben außerdem die Möglichkeit geschaffen, in der Zukunft noch eine Aufstockung zu realisieren, falls aufgrund der Demografie hier der Bedarf auf dem geringen Raum gegeben sein wird. Dann kann man einen ähnlichen Bau wie den jetzt vorhandenen auf den gebauten aufstocken.“

        Vielleicht mal vorher besser informieren bevor man schreibt!

        Damals wurde schon vorausschauend geplant!
        Jetzt steht „man“ der Realisierung im Weg!

        • Ach ach ach

          Achso, was wollen sie mir sagen, die Direktorin ist Architektin oder was. Aufstocken ist eine Lösung mit 1.000 Einschränkungen. Es ist bauen im Bestand. Was wollen Sie denn mit Aufstocken verbessern. Sie bauen das Gleiche wie darunter, entstanden In den 80er nochmal neu. Schulbau ist kein Flur mehr mit Klassen. Das sollte auch und gerade die Direktorin wissen. Das Sie das nicht wissen erschließt sich aus Ihrem Nachplappern.

    • Warum denn nicht?
      Wollen Sie dem Heeren den Mund verbieten?
      Es scheint mir eher zu sein das die Verantwortlichen ein Problem damit habe das er diesen Weg gegangen ist.
      Danke Herr Heeren das sie es getan haben, der Klüngel hinter verschlossenen Türen muss ein Ende haben!

  11. Rappelstrecke

    Das rockt ja richtig hier.
    Wo wir schon mal in Raeren sind und die Verantwortlichen offensichtlich mitlesen.
    Offtopic: Bin eben durch die endlich fertig geteerte Hauptstrasse gefahren.
    Vom Rathaus bis zur Post so was von unebenen und knubelig. Dann ändert der Beleg und die Strasse ist glatt.
    Wollt ihr das so absegnen und akzeptieren? Dann ist die Hauptstrasse in spätstens 3 Jahren ein einziger Flickenteppich und braucht in 5 Jahren einen neuen Belag.

    Ihr seid verantwortlich. Hört auf mit den blöden parteipolitischen Spielchen und Streitereien und fangtendlich mal an gemeinsam am Wohl des Bürgers zu arbeiten, entsprechend zu handeln und zu entscheiden. Oder sucht euch einen Posten in der Wirtschaft um euer Selbstwertgefühl und eure Eitelkeiten zu befriedigen

  12. Hört endlich auf mit den politischen spielchen. Schaut mal was ihr in der Hauptstraße angerichtet habt. Über 3 Jahre stecken die Anwohner und die Geschäfte im Dreck! Und kein Ende in Sicht. Das hat „mit uns“ total verbockt!

    • Naja, dass so eine große Baustelle nicht ohne Komplikationen über die Bühne geht kann ich verstehen.
      Zum Verständnis aber, Ecolo saß bei beiden Verantwortlichen Parteien mit am Tisch!
      Hier die „Schuld“ nur auf eine einzige Partei zu schieben ist doch ziemlich fehl am Platz.
      Und beschlossen hat doch der komplette Gemeinderat das ganze Projekt, oder?

  13. Raerener

    Irgendwann wird der Raerener Bürger merken daß er von einer Handvoll Menschen dirigiert wird die nicht im geringsten etwas mit Raeren zu tun haben. Ganz zu Schweigen wie Raeren funktioniert und der Raerener tickt. Zum allen Überfluss mischt auch noch ein Eupener mit, nicht mal Hauseter ist er. Schade das Raeren so verkauft wird. Was den Neubau angeht das betrifft nur eine geringe Schicht der Bevölkerung, in Eynatten wäre alles gut untergebracht und vernünftig.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern