Politik

Nach Irans Raketenangriff: Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an, aber keinen Militärschlag

08.01.2020, USA, Washington: Donald Trump (M), Präsident der USA, wendet sich in einer Ansprache aus dem Grand Foyer des Weißen Hauses an die Nation. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

AKTUALISIERT – In der Nacht schlagen Raketen auf Militärbasen der Amerikaner im Irak ein. Am Tag danach macht Präsident Trump klar: Er will vorerst nicht mit militärischen Mitteln reagieren, aber doch Druck auf Teheran machen.

Nach dem iranischen Vergeltungsangriff auf die US-Truppen im Irak hat US-Präsident Donald Trump weitere Wirtschaftssanktionen gegen den Iran angekündigt – aber keine unmittelbaren militärischen Schritte.

Die USA würden Irans Aggressionen nicht unbeantwortet lassen, erklärte Trump am Mittwoch im Weißen Haus. Zugleich sagte er, die USA wollten ihre militärische Stärke nicht anwenden. Die Vereinigten Staaten seien bereit zum Frieden mit allen, die dies wollten. Trump betonte auch, die Attacke der Iraner in der Nacht zum Mittwoch habe keine Todesopfer gefordert.

08.01.2020, Irak, Baghdad: Ein Demonstrant schwenkt während eines Protests gegen den iranischen Raketenangriff in der Nähe des Tahrir-Platzes eine irakische Flagge. Foto: Khalid Mohammed/AP/dpa

Der Iran hatte Raketen auf die vom US-Militär genutzten Stützpunkte Ain al-Assad westlich von Bagdad und im nördlich gelegenen Erbil abgeschossen. Teheran nannte die Angriffe einen „Akt der Selbstverteidigung“ nach der Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani durch einen US-Luftschlag in der vergangenen Woche.

„Keine Amerikaner sind bei der Attacke in der vergangenen Nacht zu Schaden gekommen“, sagte Trump. Auch auf irakischer Seite sei niemand ums Leben gekommen. Der Militärstützpunkt habe ebenfalls „nur minimalen Schaden“ davongetragen. Hintergrund sei ein Frühwarnsystem gewesen, das gut funktioniert habe.

08.01.2020, Iran, Teheran: Die vom Büro des obersten iranischen Führers veröffentlichte Aufnahme zeigt den obersten Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, wie er während eines Treffens zum Jahrestag des Aufstandes der Bevölkerung von Ghom vom 09.01.1978 spricht. Foto: -/Office of the Iranian Supreme Leader/AP/dpa

Die nächtliche Racheaktion der Iraner kam mit Vorwarnung. Iraks Regierung wurde nach eigenen Angaben kurz vor dem Angriff aus Teheran über den Militärschlag informiert. Iraks Regierungschef Adel Abdel Mahdi sagte, zur selben Zeiten hätten sich auch die Amerikaner gemeldet.

Die im Irak stationierten US-Soldaten waren einem Medienbericht zufolge vor dem iranischen Raketenangriff gewarnt worden. Dank eines frühzeitigen Alarms hätten diejenigen im Gefahrenbereich Zeit gehabt, sich in Schutzbunkern in Sicherheit zu bringen, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf einen Angehörigen des US-Militärs.

Es war eine neue Eskalation in einem seit Monaten dauernden politischen Konflikt, der von wiederkehrenden Eskalationen geprägt war. Trump hatte 2018 das mühsam ausgehandelte internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Amerikaner versuchen seitdem, Teheran seitdem mit einer „Kampagne maximalen Drucks“ in die Knie zwingen und haben massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt. Dies soll nun weitergehen.

08.11.2017, Irak, Ain al-Asad Air Base: US-Soldaten sind auf dem Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad im Irak stationiert. Der Iran hat aus Vergeltung für die Tötung seines Top-Generals Soleimani zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Foto: Khalid Mohammed/AP/dpa

Trump rief Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China auf, nicht mehr am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. Stattdessen müssten diese Staaten gemeinsam mit den USA an einem neuen Abkommen mit dem Iran arbeiten, „das die Welt zu einem sichereren und friedlicheren Ort“ machen würde. „Solange ich Präsident der Vereinigten Staaten bin, wird es dem Iran nie erlaubt sein, eine Atomwaffe zu besitzen.“

Der iranische Präsident Hassan Ruhani sagte: „Falls die Amerikaner weitere Angriffe und Verbrechen gegen den Iran planen sollten, werden wir eine Antwort geben, die noch härter ist als der heutige Angriff.“

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei bezeichnete den Angriff gegen die US-Militärstützpunkte als „Ohrfeige“ für die USA. „Die Amerikaner haben in dieser Region nur Krieg und Zerstörung angerichtet“, sagte der Ajatollah, der auch oberster Befehlshaber der iranischen Streikräfte ist. Der Iran verfolge keine Kriegsabsichten, habe aber auf die Tötung Soleimanis reagieren müssen, erklärte Chamenei. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

60 Antworten auf “Nach Irans Raketenangriff: Trump kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an, aber keinen Militärschlag”

  1. Keine Macht den Verbrechern im Iran

    Diesem frechen, aggressiven und verbrecherischen Iran muss mit allen Mitteln die Grenzen aufgezeigt werden. Nach diesen Provokationen ist ein mächtige Schlag notwendig. Die USA sollten rücksichtslos Vergeltung üben und dem Iran den Krieg erklären. Binnen weniger Tage ist dort Ruhe, vor allem, wenn man die A-Bomben ins Spiel bringt, und – wenn es sein muss – auch einsetzt.

    Dieses Verbrecher Regime im Iran hat genug Unheil angerichtet. Man sollte ihm ein schmachvolles Ende bereiten, wie Saddam im Irak.

    • Weltmacht im Treibsand

      Die endlosen und nicht zu gewinnenden Konflikte im nahen Osten, kosten dem amerikanischen Steuerzahler Billionen Dollar. Diese Mittel fehlen zur Erneuerung der maroden Infrastruktur in weiten Teilen der USA. Auch ein funktionierender Sozialstaat wie in Westeuropa bleibt für die US Bürger ein Traum. Trump ist gewählt worden, weil er versprach, sich aus diesen Ländern zurück zuziehen, um Amerika wieder aufzubauen. Es scheint so das auch er im Treibsand landet wie seine glücklosen Vorgänger im Amt. In Peking und Moskau knallen die Sektkorken, für die läuft es zur Zeit hervorragend.

  2. Bekloppte Typen!

    Da regieren und hantieren vollkommen bekloppte und Machtgierige Typen, die es nicht verdienen erwähnt zu werden! Einer ist nicht besser wie der andere, ob Trump oder Rohani! Alles Schrott! Traurige Wahrheit!

    • Das Mullah-Regime muss weg. Die Bevölkerung ist dieser Steinzeitideologie überdrüssig. Lediglich die Profitöre des Systems halten dieses noch. Anschliessend wird relative Ruhe einkehren. Trump weiss, wo der Teufel sitzt.

      • So eine Ruhe wie nach dem Sturz von Saddam?
        Oder eher wie nach dem Sturz von Gaddafi?
        Oder vielleicht wie nach dem Sturzversuch von Assad?
        Welche ist ihnen lieber, so als Ruhe vor „blöden Fernsehbildern“ und verlausten Flüchtlingen vor der Tür.

        Die relative Ruhe die danach einkehrte können wir momentan live erleben.
        Vielleicht mal andere Methoden probieren da die erprobte nicht wirklich funktionieren, oder?

        Der Iran war unter Aufsicht, er hielt sich an die Abmachung, erste Gespräche kamen in Gang, das Land war dabei sich zu öffnen und dann wurde damit ohne Not Schluss gemacht von „unserer“ Seite.
        Dumm, dümmer, Drohnenangriff.

        Ja das die Soldaten vor dem Angriff von der Gegenseite gewarnt wurden um noch mehr Eskalation zu vermeiden scheint wieder keine Erwähnung bei unseren Redaktionen wehrt zu sein.
        Das Gesicht für den internen Verzehr im eigenen Lande wurde wieder hergestellt und jetzt schnell schnell bitte wieder an den Verhandlungstisch…..

  3. Beobachter

    Bombe drauf und Ruhe ist. Trump ist zwar kein Engel, aber der Abschaum in Teheran gehört weggebombt. Wir haben das Wissen, wir haben die Waffen, wir haben das Recht und die Pflicht!!!!!

  4. Wissen? Nein
    Waffen? Ja
    Recht? Nein
    Pflicht? Noch viel weniger.

    Was bleibt sind damit die Waffen. Und die setzen wir ja auch zu genüge ein.

    Der Abschaum in Teheran?
    Wissen sie das da auch Kinder leben?

        • Beobachter

          Frag Mal in Israel nach, was das Aufeinander zugehen bringt.

          Wenn die Palies die Waffen niederlegen, herrscht Friede. Legt Israel die Waffen nieder, gibt es Israel nicht mehr.

          Mit diesen Terroristen gibt es keinen Frieden.

          • Was ist mit Israel?
            Erklären Sie mir mal die Sache.

            Dann können wir das zusammen durchkauen wenn sie wollen.
            Das „die Amis sind die Guten weil sonst wären wir noch alle Nazis wegen damals“ hatten wir schon.
            Also die Israelis sind die Guten, weil?
            Es „unsere“ Seite ist, oder?
            Unser stationärer Flugzeugträger im Ölland.
            Vielleicht sollte Israel und die USA ein paar Milliarden die sie in Töttungswerkzeug investieren in den Aufbau der Palästinensergebiete stecken. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit denen ein würdiges Leben zu ermöglichen? Und dann, vielleicht würden die Bomben und Raketen schweigen.

              • Semiten sind sowohl die Araber da unten als auch die Juden. Ein Antisemit ist damit sowohl gegen die Palästinenser als gegen die Juden. Eine perfekte Beschreibung für sie da sie weiter das Blutvergiessen begrüßen. Ich will das die miteinander sprechen, ich Böser.
                Mit wem kann man hier nicht diskutieren, hä?

  5. Aus anderer Sicht

    Wenn Hunderttausende den Tod dieses Generals beweinen, der doch nachweislich Initiator von vielen mörderischen Terrorakten war, sagt das doch einiges über diese Menschen aus, was die Zustimmung des muslimischen (islamischen) Terrors angeht! Mit anderen Worten, all diese Hunderttausende begrüßen diesen Terror , sind damit einverstanden oder zumindest nicht dagegen! Wehe wenn sie (mal) losgelassen!

    • Für den echten muslimischen Terror müssen Sie eher nach Qatar, Saudi Arabien und unseren Alliierten schauen, die exportieren den echten „muslimischen Terror“.
      Ungläubige die Kehle durchschneiden usw.

      Es ist noch keine 6 Monate her da stand der General mit seinen Proxy-Truppen und die Amerikaner mit ihren Proxy-Truppen Seite an Seite um im Irak den IS zu bekämpfen.

      Der Mann wurde im Iran eben nicht als Terrorist empfunden sondern als Schutzschild der Iraner gegen die ausländische Aggression. Ein uniformierter Armeeangehöriger und kein Bin Laden in seiner Höhle
      Die Verteidigung hat der auch Effektiv aufgebaut muss man sagen sonst wäre der Iran schon vorgestern angegriffen worden.
      Würden wir einander mal besser verstehen dann könnte der Dialog beginnen…

            • Da haben Sie wohl recht. Die Jahrzehnte bezogen sich auf die Erfahrungen während meines kurzen Erdenleben.
              Seit ich mich erinnern kann herrscht dort Krieg in all seinen Facetten. Verdeckt oder offen.
              Wäre schön wenn eine Zeit käme wenn unsere Kindern sich die Hand reichen würden anstatt sich gegenseitig umzubringen.
              Unser Planet hat genug Ressourcen, nur das teilen und der Umgang mit dem „anders sein“ hat uns leider keiner beigebracht.

              • doppelköpfiger Feind

                Wie auch hier, ist der Feind doppelköpfig; ein Äußerer, der Westen, ein Innerer, der Islam. Wir haben den Islam und weite Teile Afrikas als äußeren Feind und unsere eigenen Globalisten (ob „Eliten“, Entscheidungsträger, Antifas, Raketen, Gutmenschen, sonst wer) als inneren Feind. China und Indien, ganz Asien vor allem, lcht sich kaputt! Und sie werden keine Träne vegiessen, denn es herrscht in Asien ein „Hals“ gegen den Westen.
                https://www.amazon.co.uk/Ruins-Empire-Revolt-Against-Remaking/dp/0241954665/ref=sr_1_1?keywords=pankaj+ruins&qid=1578555173&sr=8-1
                Die Asiaten kommen jedoch nicht hierher um uns ihre lebensweise aufzuzwingen; das ist der Unterschied mit den anderen „Gruppierungen“, die hier wüten, auf Einladung von, uA, Khmerkel.
                Ressourcen? Sind wir, oder sind wir nicht überbevölkert? Das ist eher die Frage. Von „ewigem frieden“ sollte man nicht einmal träumen, passt nicht zur „Natur“, von der wir ein Teil sind. Wie kommt es, daß auf der einen Seite, die globalisten schreien „Überbevölkerung!“ und kurz darauf „Afrikaner und Moslems aus allen Herrenländer, überhaupt, aus allen Herrenländern, kommt her!“? Damit noch mehr Menschen wie wir leben? Das ist schizophren, DAS Markenzichen der Globalisten. Ja, wir sind es, überbevölkert, weswegen das Zusammenleben immer stressiger wird. Nicht nur wegen der vielen Maschinen, die das Leben einem Rythmus geben, der uns bekloppt macht.
                Bevölkerungseindämmung in Afrika und dem Nahen Osten, das ist die Priorität Nummer 1, für den Planeten. Auch in Indien und China, natürlich, aber diese Nationen können sich ja auch selber helfen, was Afrika nicht vermag. Hier uA der grund für das Problem „Afrika“:
                https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

                • Unser Planet gibt die Ressourcen das Milliarden Menschen in unglaublichen Wohlstand leben können. Das wir Satelliten aus unserem Sonnensystem raus schießen können. Das wir Menschen ermöglichen Multi-Milliardär zu sein. Das wir klimatisierte Fußballstadien bauen können. Wir auf dem Mond spazieren können. Wir ein weltumspannendes Kommunikationsnetz ausbauen können. Das wir heute einen Truthahn bestellen können und der am nächsten Morgen in der Post ist. Der Planet gibt unglaubliche Ressourcen.
                  Und was zum Frieden fehlt sehen wir tagtäglich in den kleinen Sachen. Der Mensch der einem Fremden die Tür aufhält. Das freundliche Danke. Sich an schöner Musik erfreuen. Dem Alten über die Straße helfen. Ein Geschenk machen.
                  Ich denke alle Ingredienzen für ein besseres Miteinander sind da. Es fehlt nix. Nur „wir“ wollen das nicht.

                    • Kleine Geschichte, wer lieber über Greta und die Royals lesen will bitte überspringen.
                      Da ist der kleine Ali der von seinem Papa in Teheran einen Kuss bekommt mit der Bitte „Gott beschütze dich“.
                      Da ist der kleine David der in Jerusalem von seinem Papa eine Kuss bekommt mit der Bitte „Gott beschütze dich.“
                      Und dann ist da der Kevin der in New York einen Kuss von seinem Papa bekommt mit der Bitte „Gott beschütze dich.
                      Alle hoffen auf einen beschützenden, liebenden Gott.
                      Und dann gehen die Papas in die Kommandozentrale zur Arbeit auf Knöpfe zu drücken um die Alis, Davids und Kevins und ihre Papas umzubringen.
                      Der Witz ist das der Liebende, beschützende Gott echt da ist….. seine Stellvertreter hier aber die Scheisse bauen.

      • Qatar, wie sie schreiben, hat sich schon lange dem Iran zugewandt..
        Es gibt einen Unterschied zwischen den Mullahs mit ihren inszenierten Demonstrationen, dem Export der islamischen Revolution und dem persischen Volk, welches ein imenses positives Potential hat..

        • Oded Yinon

          Meine Worte! Und Ahmadinedjads Abischt, damals: Persien!
          https://www.theatlantic.com/international/archive/2011/01/do-we-have-ahmadinejad-all-wrong/69434/
          Alle Perser, die ich je kennen gelernt habe, ob hier in Europa, in Nordamerika oder in Asien selbst, sind sehr feine Menschen, freundlich und kultiviert. Persien hat eine der interessantesten Kulturen überhaupt. Die Musik, die Malerei, fantastisch! Hören Sie sich Kayhan Kalhor an…
          Mein Wunsch ist, das Persien endlich wieder zoroastrisch wird und endlich den Islam raustritt!

          • Zorro Astro

            „Mein Wunsch ist, das Persien endlich wieder zoroastrisch wird und endlich den Islam raustritt!“ Den Islam „raustreten“? Den Glauben einer Sekte übernehmen? Ja, ja, wünschen kann man sich viel beim Weihnachtsmann.

            „Mit Ahmadinedjad hätten sich die Dinge vielleicht anders entwickelt“ Vielleicht, vielleicht auch nicht. Eher nicht:
            „„Ohne Zweifel wird der Verheißene Imam und der Große Reformer und endgültige Retter und letzte Bote des Himmels kommen und zusammen mit allen Allahanbetern, und denen, die Gerechtigkeit fordern und Menschenliebe praktizieren, eine strahlende Zukunft aufbauen und die Welt mit Gerechtigkeit und Schönem füllen. Dies ist […] Allahs Verheißung und Allah hält sein Versprechen.“
            „Aber natürlich mußten die westlichen Medien und Politker ihn verteufeln“
            Beim Scheitan (Schreibweise nach Karl May), was heißt da „verteufeln? Die Aussage ist doch eindeutig.

            Dieser „sehr kluge und progressive Mann“, war das nicht der, welcher 2006 die „International Conference on «Review of the Holocaust: Global Vision“ einberufen hat?
            https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iran-holocaust-leugner-in-teheran-1381427.html
            Speziell für Sie: https://de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnungskonferenz_im_Iran_2006 (Wikipedia – Alles klar?)

            War das nicht der bedingungslose Gefolgsmann von Ajatollah Chomeini?

            Ich habe den vagen Verdacht, dass Sie gewisse Sympathien für Muslime entwickeln, die Sie früher in Bausch und Bogen „verteufelt“ haben. Zumindest, wenn es „Perser“ sind, „die Sie kennen gelernt haben“ . Und, wenn es gegen „Zionisten“ geht.

            „Oded Yinon Plan“? Wo haben Sie denn dieses Verschwörungsfossil ausgegraben?
            Die Zionisten in Jerusalem als Drahtzieher der Konflikte von Marokko bis Indonesien und von Afghanistan bis Mali. Ein Groß-Israel von Ägypten bis zum Euphrat?
            Dass Israel allerdings unter dem Druck der Radikalen dort alles tut, um Fakten zu schaffen, ist leider traurige Realität: Ostjerusalem, Siedlungen, Annexionen. Dass Israel sich aber über den Zerfall der umliegenden Länder die Hände reibt, ist wenig wahrscheinlich. Es hat sich viel besser mit Ägypten, Jordanien, Syrien, Quatar … und Saudi-Arabien verstanden, als es nach außen den Anschein hat: https://www.israelheute.com/erfahren/hintergrund-die-beziehungen-zwischen-israel-und-saudi-arabien/

            Ihr Zorro Astro

          • Nachtrag

            „Alle Perser, die ich je kennen gelernt habe, ob hier in Europa, in Nordamerika oder in Asien selbst, sind sehr feine Menschen, freundlich und kultiviert.“
            Vielleicht sind sie deshalb im Ausland? Schon mal nachgedacht darüber?
            Die Menschenmassen jetzt im Fernsehen sahen nicht gerade danach aus, als seien sie „feine Menschen ,freundlich und kultiviert“. Aber man kann sich ja täuschen.

  6. @Lehmboy
    Sie haben natürlich recht was sie schreiben ,das Problem von den Braunen hier (die dann immer sagen nicht jeder ist Braun nur weil er anders denkt ) ist natürlich der Hass gegen über Dem Islam . So wie Beobachter da oben seine Brühe verbreitet er ist ein gutes Beispiel dafür was die Denkweise dieser Gestalten ist .! Man siehe einfach was er über Palästina schreibt, aber ignoriert das Massenmorden der Israelis.! Der General wurde getötet weil er im Irak auf dem weg zur Friedensgesprächen war . Das die Amis alle die Frieden wollen erledigen dürfte so langsam aber auch ein jeder verstanden haben ! Und weil die Bild Zeitung vom Terror generall Titelt ist er natürlich einer ! Gott steh uns bei und befreie uns von diesem Satan ,Sheytan!!!

    • Lope de Vega?

      Würden sich die Moslems anders verhalten und anpassen (was wir ja in deren Länder MÜSSEN), gäbe es den muslimischen Terror nicht, wäre der Hass vielleicht nicht enstanden…
      Braun? Ergibt sich durch Rot und grün; es heißt „elementare Farbenlehre“ (man braucht kein Goethe sein um das zu kapieren).
      Lopez, Sie haben eine selektive Wahrnehmung, die mir so richtig, aber richtig auf die Nüsse geht.

  7. Soit , bombt dann mal los wenn ihr meint das das „unser Recht und unsere Pflicht ist“.
    Ist dann nur nicht in meinem Namen, darüber werdet ihr die das so heiss begehren aber stehen können, wa Jungs.
    Schade ist das es jedoch die gleiche Clique ist die dann in der nicht so nahen Zukunft wieder aufheulen werden wenn der Flüchtlingszug sich wieder auf den großen Marsch begibt.
    Ich bin vielleicht ein Terrorist der den Bezug zur Realität verloren hat aber „ihr“, die Kriegstreiber, werdet irgendwann die Konsequenzen auch noch tragen. Leider vielleicht auch meine Jungs aber voilà, was zählen schon Menschenleben.

  8. DONALD DUCKt sich

    Ein Lob auf die Iraner, die gelassen auf die Krise reagiert haben. Trump ist inkohärenter als je zuvor, sein einiges Ziel ist, seine Wähler nicht zu verlieren.
    Das Resultat seiner Aktionen ist verheerend: die „neuen“ Sanktionen ändern nichts, die iranische Führung stärker als je zuvor. Die Amis werden sich zurück ziehen müssen, der I.S. wird wieder aufleben. Und Europa zahlt die Zeche für dieses Kasperletheater…

    • Meinen Sie wirklich das eine Weltmacht wie die USA es zulässt von einem Orang-Utan regiert zu werden? Der jeweilige Präsident gibt nur ein Abbild derer wieder die im Hintergrund dann den Kurs bestimmen.
      Und wenn ich mit der orangen Vollidioten so anschaue dann schwant mir Böses.

  9. Ich mache mal ne Ausnahme und poste einen Kopierten Text! Kurz knapp und einfach Richtig.
    Liebe Freunde, Iran hat in den letzten 200 Jahren kein einziges Land überfallen. Die USA Dutzende. Wenn es jetzt zum Krieg kommt, ist das kein Angriffskrieg des Iran, sondern ein Angriffskrieg der USA. Angezettelt vom führenden Staatsterroristen unserer Tage: US-Präsident Donald Trump.

    Soleimani war Armeechef und Krieger wie die US-Generäle Petraeus oder McChrystal. Er war militärisch extrem erfolgreich, aber auch extrem hart. Wie seine amerikanischen Generalskollegen tötete er in den letzten 20 Jahren Tausende Gegner. Allerdings höchstens ein Hundertstel der Millionen Afghanen, Iraker, Jemeniten, Libyer, die die US-Kriegsgeneräle in den letzten 20 Jahren getötet haben. Und die sie bis heute jeden Tag töten, ohne dass irgendein westlicher Politiker widerspricht. Oder unsere Medien darüber berichten.

    Ich bin und bleibe ein kompromissloser Gegner des Krieges. Ich mache da keinen Unterschied nach Ländern oder Religionen. Ich werde diese Haltung nie aufgeben. Dazu habe ich zu viele grauenvolle Kriege gesehen. Alle waren ungerecht. Aber die wahren Verbrecher dieser Kriege sind nicht iranische oder amerikanische Generäle, sondern die Politiker, die sie in kriminelle Angriffskriege schicken. Die gesamte US-Politik im Mittleren Osten ist ein einziger völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Auch die US-Sanktionen gegen den Iran sind ein Angriffskrieg.

    Die USA bekämpfen den Iran nur aus einem einzigen Grund: Weil er sich ihnen nicht bedingungslos unterwirft. Ungehorsam ist in den Augen der US-Regierungen das größte aller Verbrechen.

    Es gab Lösungen, den Irankonflikt zu entspannen und faire Lösungen für alle Seiten zu finden. Aber dazu hätte man in Europa und auch in Deutschland mutige Politiker gebraucht, für die Frieden wirklich ein hohes Gut ist. Doch in Berlin sitzen überwiegend stromlinienförmig angepasste Vasallen. ‚Mut vor Fürstenthronen‘ gehört nicht zu ihren Tugenden. Sie haben noch nie einen Krieg verhindert. Das Problem der deutschen Außenpolitik ist: Es gibt gar keine deutsche Außenpolitik. Euer JT

  10. Der Iraker der den französischen, englischen, amerikanischen, IS, türkische und russischen Panzer an der Tür vorbeirollen sieht hat sicher eine andere Antwort darauf wie der Ostbelgier der den französischen, englischen, amerikanischen, russischen, türkischen, irakischen und IS Besucher vor der Tür sieht.
    Wo er eigentlich nichts verloren hat.

    • Wir können unser Militär nicht beeinflußen; es hört nicht auf das Volk, sondern auf die Politiker. Es deint ihnen. Der Terrorist, oder Moslem, der hier sein Unwesen treibt, macht es aus eigenem Antrieb. Wir, normale Bürger, sind es nicht, die in Syrien, Irak, Lybien oder Afghanistan einmarschieren.
      Ist das so schwer dzu verstehen?
      Außerdem kann es keinen europäischen Islam geben; oder doch, als islamisches Europa!

  11. Wenn man sich diese Geschichte ansieht kommt mir folgender Verdacht; das war abgesprochen. Die USA haben den General mit dem Einverstândnis der Mullas liquidiert, er wurde vielleicht einigen Leuten in Teheran zu mächtig. Dieser „Gegenschlag“ mit Ansage, damit die US-Soldanten das Camp verlassen konnten, ist doch ein Witz! Der General ist weg, als Held gestorben, das Volk beruhigt weil (angeblich!) 80 US Soldaten getötet wurden und die USA geben sich wieder versöhnlich… Das stinkt doch zum Himmel, wären tatsächlich 80 US-Soldaten getötet worden, Teheran wäre längst am brennen….
    Ach ja, und Israel schweigt eisern zu dieser Sache! Das gehört mit zum Deal, auf eine Provokation aus Isreal müssten die Mullas reagieren, aber das will man ja gar nicht wirklich….

  12. Greffier

    Es ist wie seit Jahrhunderten gehabt , die Kriege werden von Kapitalisten geplant ,von Waffenhändler organisiert ,von Dummköpfen ausgeführt und von Unschuldigen mit dem Leben bezahlt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern