Gesellschaft

Große Mehrheit der EU-Bürger für „faire Verteilung“ der Flüchtlinge

Menschen auf der Flucht. Foto: Shutterstock

Am Donnerstag und Freitag findet in Brüssel ein mit großer Spannung erwarteter EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise statt. Ein Scheitern bei der Frage nach der Verteilung der Asylsuchenden könnte für die EU gravierende Folgen haben. Im Vorfeld des Spitzentreffens der Staats- und Regierungschefs lässt eine Umfrage der Bertelsmann-Stiftung aufhorchen.

Die Stiftung ließ im Dezember 2015 repräsentativ 11.410 EU-Bürger in allen 28 EU-Mitgliedsländern befragen. Unter anderem mussten die Befragten beantworten, ob sie den Thesen „Die EU braucht eine gemeinsame Kontrolle der Außengrenze“ oder „Die Anzahl der Asylsuchenden sollte fair verteilt werden“ zustimmen oder nicht.

87% der Befragten befürworteten eine gemeinsame Sicherung der EU-Außengrenzen. 79% der EU-Bürger waren der Meinung, dass Asylsuchende auf alle Länder „fair verteilt werden“ sollen. 69% unterstützten die Forderung, dass die Staaten, die sich ihrer Verantwortung in der Flüchtlingsfrage entziehen, weniger Geld aus der EU-Kasse erhalten sollten.

Juncker bricht Lanze für Merkel

Es gibt allerdings auch Unterschiede, denn im Osten der EU sind die Ergebnisse weniger deutlich. In den seit 2004 und 2007 aufgenommenen neuen Mitgliedsländern wie Polen, Tschechien, Bulgarien oder Rumänien befürwortete eine Mehrheit von „nur“ 54% die faire Verteilung der Asylbewerber.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich am 10. September 2015 in Berlin für ein Selfie mit einem Flüchtling fotografieren. Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich am 10. September 2015 in Berlin für ein Selfie mit einem Flüchtling fotografieren. Foto: dpa

„Die hohen Zustimmungswerte bei dieser Frage sagen aber nichts über die Willkommenskultur aus“, so „Spiegel Online“, denn die Hälfte der Befragten fühle sich laut Umfrage manchmal fremd im eigenen Land. 58%  fürchteten negative Folgen für die Sozialsysteme.

Unterdessen brach der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, eine Lanze für die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Die Geschichte werde Merkel Recht geben, sagte der Luxemburger der „Bild“-Zeitung. Er verwies dabei auch auf „die weitblickende Wiedervereinigungspolitik von Helmut Kohl“, die ebenfalls lange umstritten gewesen sei.

„Kanzlern wurde immer dann Anerkennung gezollt, wenn sie ihren Kurs in stürmischen Zeiten beibehielten“, sagte Juncker. Und: „Angela Merkel wird all ihre jetzigen Kritiker im Amt überdauern.“ Laut Juncker ist es „politische Führungsstärke“ zu sagen: „Wir schaffen das!“. Alles andere sei eine „Kapitulation vor den Populisten“, so der Vorsitzende der EU-Kommission. (spiegel.de/cre)

Siehe auch Artikel „Angela Merkel ist in der Flüchtlingsfrage zunehmend isoliert“

  1. Pegida Ostbelgien

    Bitte alle in Deutschland bleiben, wer das Fenster BEWUSST offen lässt, der muss sich danach nicht wundern dass er erkältet ist… Sie schaffen das doch Angela, oder ? Noch eine Million mehr dieses Jahr !

    • Réalité

      Von wegen, PEGIDA! Versetzen Sie sich mal in der Lage eines Flüchtlings! Dann flüchten Sie mal los von dem warmen Sessel worauf Sie sitzen! Voller Bomben, Armut, Hungersnot und Tote um Sie herum!
      Bitte zuerst Ihre grauen Zellen anschalten, ehe Sie drauf los poltern! Unvermögen!

      • @Realite teils stimme ich Ihnen zu, nur zu 50%, es gibt ehrliche Flüchtlinge, die sicher auch meine Hilfe bekommen würden, jedoch sind unter den Flüchtenden nicht wenige Unehrliche, wurde z.B. noch gestern im TV erwähnt, auch die Art des Schwindels.

      • Wintereinbruch

        Faktisch gibt es fast keine Flüchtlinge hier in Westeuropa, denn es handelt sich um ZUWANDERER, oder MIGRANTEN, wie z.B. persönlich oder politisch verfolgte, durch Krieg vertriebene, wegen Misswirtschaft ausgewanderten, etc.

        Eine kontrollierte Aufnahme von integrationswilligen Migranten, die bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln, ist m.E. die einzig funktionierende Option. Wem das nicht passen sollte oder wer damit überfordert ist, hat hier nichts verloren.

  2. Ardennenjäger

    Juncker hat sich doch Hochgeschlafen bei Angela, und so Schulz alt aussehen lassen.
    Also muss er seine Statement auch Ihr gerecht darlegen.
    Ich bin sicher Mutti wird alles schon richten, Volkes Wille war zu DDR Zeiten noch nie wichtig.
    Europa wurde zu sehr von Deutschland regiert, in sämtlichen Europäischen Länder sind die Kassen leer zu Gunsten der Deutschen und das rächt sich nun. Europas Politiker wurden am Nasenring durch die Deutsche EU Politik gezogen, jetzt kündigt ein Land nach dem anderen die Gefolgschaft.
    Wenn wunderts. D. D. über alles und jedem

      • Johann Klos

        Werter EdiG,

        Wollte eigentlich nicht langweilen aber hier Bitteschön:

        Das Familienunternehmen Mohn begann vor drei Generationen mit Büchern und später Schallplatten, baute Leseringe auf, kaufte in den letzten Jahrzehnten Großdruckereien und Verlage und stieg ins Funk-, Fernseh- Film- und Musikgeschäft ein.
        Die Bertelsmann gehörende Verlagsgruppe Random House ist die weltgrößte englischsprachige und die zweitgrößte deutschsprachige Verlagsgruppe. Zu ihr gehören neben den unter dem Namen Bertelsmann erscheinenden Verlagen, etwa die Deutsche Verlags-Anstalt, der Heyne Verlag, Kösel, der Luchterhand Literaturverlag, Goldmann, Siedler und viele andere mehr, dazu auch die Buchhandlungskette Ludwig.
        Nach firmeneigenem Bekunden schalten „jeden Tag … mehr als 170 Millionen Zuschauer einen (der zu Bertelsmann gehörenden) Fernsehsender von RTL Group an:
        RTL Television, Super RTL, VOX oder N -TV in Deutschland, M6 in Frankreich, Five in Großbritannien, Antena 3 in Spanien, RTL 4 in den Niederlanden, RTL TVI in Belgien und RTL Klub in Ungarn ein – um nur wenige zu nennen“.
        Auch die öffentlich-rechtlichen Sender sind mit Bertelsmann verbandelt. So ist zum Beispiel der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Klaus-Peter Siegloch im Kuratorium der Bertelsmann Stiftung. So auch der frühere ZDF Intendant Dieter Stolte, der z.B. 1999 eine kritische Reportage über die Rolle Bertelsmanns im Dritten Reich verhinderte. Der Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, Peter Frey, ist „Fellow“ des von Bertelsmann getragenen „Centrums für angewandte Politikforschung“ (CAP).
        Das Bertelsmann Zeitschriften-Imperium beherrscht die Kioske: Der Verlag Gruner + Jahr gehört zu 74,9% der Bertelsmann AG. Gruner + Jahr ist wiederum mit einer Sperrminorität von 25,25% am Spiegelverlag beteiligt. Stern, GEO, Capital, Brigitte, das manager-magazin, die Financial Times Deutschland sind nur einige wenige der Titel, die unter der Regie des Mutterkonzerns stehen.
        Radiostationen, Filmproduktion, Rechtehandel, sowie Immobilien, Finanzfirmen und zunehmend bedeutsam – auch private Bildungsinstitute wie etwa das „Hamburger Institut für Lernsysteme“ (ILS) gehören zum Bertelsmann-Konzern.
        Ganz interessant ist nebenbei, dass der gleichfalls zu Bertelsmann gehörende international agierende Internet- und Logistikmoloch Arvato unter dem Stichwort „Moderner Staat“ sämtliche Servicemodule für das Management von Kunden- bzw. Bürgerbeziehungen zur öffentlichen Hand aus einer Hand anbietet. Arvato managt .z.B. in Großbritannien schon ganze Kommunen, erhebt Gebühren zieht und Steuern ein

        • Kein Eupener

          Und wer sagt nun, dass die Datenerhebung der Stiftung nicht korrekt ist und diese nicht unabhängig arbeitet? Ich denke nicht, dass diese sich mit getürkten Daten Ihre Reputation versauen…

        • Werter Herr Klos,

          50,5 Prozent der Anteile an der Verlags-Holding Rudolf Augstein GmbH sind im Besitz der Kommanditgesellschaft der Mitarbeiter. Über die restlichen 25,5 Prozent verfügt der Hamburger Medienkonzern Gruner und Jahr, eine Tochter der Bertelsmann AG. Augstein verfügte in seinem Testament Ende 2002, dass seine Erben ein Prozent ihres Anteils an die beiden übrigen Gesellschafter verkaufen müssten, damit verloren sie ihre Sperrminorität von 25 Prozent.Sinn der Übung war das der Verlag Gruner & Jahr die wirtschaftliche Entwicklung vorantrieb, der redaktionelle Bereich verbleibt in den Händen der Mitarbeiter und ihrer Vertretung.

      • Réalité

        Vielleicht meinen Sie in seiner Art zu schreiben, EdiG!? Somit war der Herr Klos diesmal wohl was schlauer wie Sie! Obschon Sie glaube ich sogar in Hessen geboren sind!? Naja, es gibt auch noch andere Schlaue auf der Welt!

        • @ Réalité

          Ich weiß nicht ob es hier um Schlauheit geht und was meine Herkunft damit zu tun hat. Aber die Tatsache das Bertelsmann über eine Tochterfirma Anteile an verschiedenen Magazinen hält bedeutet nicht das es in Deutschland eine Einheitspresse gibt.

  3. Kohle!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Sorry, aber eine Umfrage, bei der so etwas raus kommt – siehe unten – , ist meines Erachtens von vorn herein falsch. Alle Probleme der welt mit Geld lösen? Schwachsinn. Genau wie die Forderung, keinen Krieg gegen den I.S. zu führen, sondern nur den „Geldhahn zudrehen“. Weshalb sind viele Flüchtlinge hier? Besonders die aus Marokko, usw., die ILLEGALEN? Weil sie KOHLE wollen.
    Hört auf die welt auf KOHLE zu reduzieren. Und man wundert sich, daß die Welt brennt – geht es doch nur um.. KOHLE!
    Und eine Frage an die Befürworter der der Willkommenskultur: Wollt ihr auch hier die Afghanen, dann die Jemeniten, die Hunderte Millionen Afrikaner, usw. aufnehmen? Wenn ja, dann spare ich ab sofort für eine Reise auf den nächst-bewohnbaren Planeten und schlage dort mein Zelt auf.
    Werdet mal wach, ihr Idealisten! Klar sind wirtschaftliche Interessen stark im Spiel, in den Kriegsgebieten; was ja beweist, daß der „GELD-GELD-GELD“ Weg der falsche ist!
    PS: Herr Klos, „auflagestärksten“ heißt nüsss; oder doch, „mit den meisten gelenkten Befragten“!?!?
    Diese Geld-Kultur, Obsession, macht mich krank.
    „79% der EU-Bürger waren der Meinung, dass Asylsuchende auf alle Länder „fair verteilt werden“ sollen. 69% unterstützen die Forderung, dass die Staaten, die sich ihrer Verantwortung in der Flüchtlingsfrage entziehen, weniger Geld aus der EU-Kasse erhalten.“

  4. Pegida Ostbelgien

    Réalité : wieso öffnen den Saudi Arabien und andere steinreiche Länder denn nicht ihre Grenzen? Wieso muss Europa immer die Milchkuh sein ? Können Sie mir das mal erklären bitte ?

  5. Kein Eupener

    Werfen Sie einfach mal nen Blick auf den Ölpreis, dann würden Sie erkennen das Europa und China gerade massiv vom Ölpreisverfall profitiert. Diese Einsparung könnte man bspw. in die Integration der Flüchtlinge stecken.

    • Belegung der Knäste

      Wie bringen Sie Menschen, die sich nicht integrieren wollen-können dazu, sich zu integrieren, wo die meisten Menschen sie nicht integrieren wollen?! Mit Geld? Absurd.

      • Kein Eupener

        Es Bedarf eines ganzheitlichen Konzepts, jedenfalls sollten wir meiner Ansicht nach weg von der Gettoisierung. Schweden hat diesbezüglich einen interessanten Ansatzpunkt, der auf die Erlernung der Sprache setzt. Ich denke wir in unserer Grenzregion können gut nachvollziehen, dass die Beherrschung einer Sprache wesentlich zur Integration in eine andere Gruppe beiträgt. Schweden belohnt die Sprachschüler bspw. mit Geldleistungen, wenn diese an Sprachkursen teilnehmen. Gut die religiösen und kulturellen Hürden sind damit noch nicht gemeistert, aber auch hier sollte eine Integration möglich sein. Ich denke indem man Menschen Verantwortung und Aufgaben gegenüber einer Gemeinschaft gibt, trägt dies ebenfalls zur Integration bei. Wie gesagt, die man sollte weg von einer Gettoisierung, da die man sich ansonsten in seinen Kulturkreis zurückzieht. Ich bevorzuge hier einfach mal den Schubser in diese Richtung und den Personen wenig Zeit zum nachdenken oder für Verlegenheit zu lassen.

        • Belegung der Knäste

          Dann fangen Sie bei Adam und Eva an. Aber die Menschen HIER und HEUTE damit knechten, das geht nur in einem Idealisten-Kopf, und ist unrealistisch. Nein, nein, und nein. Und kommen Sie jetzt nicht mit Fremdenfeindlichkeit, oder Braun, oder sonst was. Wenn die Kritiker alle „Braune“ sind, dann sind alle Flüchtlingen Terroristen in spe, und Moslems sind I.S. Kämpfer.
          So einfach machen es sich die Träumer!
          Paris 2mal, vergessen? Mollahbeek, Verviers, San Diego, Silvesternacht, die tausenden Negativ-Meldungen, usw. Sie können doch nicht erwarten, daß vernünftige Menschen anfangen, den Traum von „wir sind alle Brüder und Schwester“ im Lichte der Ausuferungen 22015-16, „Willkommen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“ brüllen. Hallo?!?!?!?

        • @ Kein Eupener

          Das Problem Religion und „kulturelle Eigenheiten“ wäre ganz schnell erledigt wenn die Prediger von unseren Hochschulen kämen statt aus Saudi Arabien und wenn der Religionsunterricht statt in dubiosen Koranschulen in der regulären Schule stattfinden würde. Je weniger Mullahs und Ajatollas predigen dürfen umso weniger Probleme gibt es. Der Vorstand einer Moschee ist dafür verantwortlich was in seiner Moschee gepredigt wird. Spätestens nach der dritten Schliessung wären die Hassprediger verschwunden.
          Eine ganz steile These, nur Alte, Dumme und Arme rennen der Kirche hinterher. Das bedeutet im Umkehrschluss mit Bildung und Wohlstand erledigt sich das Thema Religion von selbst. Frag mal die Pfaffen.

            • Kein Eupener

              Aber keine Flüchtlinge. Will heißen, irgendeine passende Menge findet man immer. Ist aber wenig hilfreich bei der Problemlösung. Vielleicht sollte sich mal jeder in einen Regierungschef hinein versetzen, dessen Entscheidungen über Leben oder Tod entscheidet. Ich denke, dass Angela Merkel nachts besser schlafen kann mit Ihrem Gewissen als bspw. Victor Orban. Mag sein, dass auch Flüchtlinge mit unlauteren Absichten ins Land kommen. Aber gibt es eine Alternative zur Humanität? Dann lasse ich lieber den ein oder anderen Flüchtling mehr rein, als die Menschen an der Syrischen Grenze im Stich, sie im türkischen Niemandsland verhungern, im Mittelmeer ertrinken oder an den europäischen Grenzen erfrieren zu lassen. Wenn die EU-Regierungen keine besseren Maßnahmen als die Abschottung zu bieten hat, sollte man sich überlegen ob man dieses Gebilde nicht besser auflöst und die Nationalstaaten ihr eigenes Ding machen lässt. Dann soll sich aber im Nachhinein niemand beschweren, wenn damit auch viele Nachteile verbunden sind. Die einzelnen Staaten wieder eine eigene Steuerpolitik zu Lasten der Nachbarn betreiben, der Wohlstand aufgrund von Handelsbeschränkungen sinkt, überschuldete Staaten selbst zurecht kommen müssen, die europäischen Märkte für ehemalige Ostblockstaaten verschlossen bleiben, die Niederlassungsfreiheit beschränkt wird,…

              • „Ich denke, dass Angela Merkel nachts besser schlafen kann mit Ihrem Gewissen als bspw. Victor Orban“

                Ich denke, die schlafen beide gut, Orban, weil er ein reines Gewissen hat und Merkel, weil sie kein Gewissen hat.
                Es würden auch keine „Flüchtlinge“ ertrinken, wenn Merkel sie nicht angelockt hätte. Damit ist diese Frau mitschuldig an jedem Ertrunkenen.

                „Wenn die EU-Regierungen keine besseren Maßnahmen als die Abschottung zu bieten hat, sollte man sich überlegen ob man dieses Gebilde nicht besser auflöst und die Nationalstaaten ihr eigenes Ding machen lässt.“

                Die EU ist eine europäische Organisation für Europäer und nicht das Weltsozialamt für gescheiterte Nationen außerhalb Europas.
                Es gibt auch keine moralische Verpflichtung, sich selbst für andere zu opfern. Im Gegenteil, Europa muss europäisch bleiben, weil die europäische Kultur der bisher größte Erfolg der menschlichen Entwicklung ist. OK, die Ostasiaten sind ähnlich erfolgreich.

                • Kein Eupener

                  „Der größte Erfolg der menschlichen Geschichte“, erzählen Sie das mal den Abermillion von Toten, die alleine in den Konflikten der letzten 3-4 Jahrhunderten auf den Schlachtfeldern Europas ihr Leben gelassen haben. Oder den Abermillionen von Unterdrückten und Ermordeten in den europäischen Kolonien… Vielleicht sind wir mittlerweile aufgrund dieser Kriege und Fehler der Vergangenheit eine Kultur, die wegen unserer offenen Lebensweise und friedlichen Koexistenz zu beneiden ist. Aber als größte Entwicklung der menschlichen Geschichte würde ich das nicht bezeichnen, die Geschichte lehrt uns, dass diese Weltanschauung sehr gefährlich sein kann.

                  Sie würden also den nachfolgenden Artikel aus der Europäischen Charta streichen:

                  „Artikel 18
                  Asylrecht
                  Das Recht auf Asyl wird nach Maßgabe des Genfer Abkommens vom 28. Juli 1951 und des Protokolls
                  vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge sowie gemäß dem Vertrag zur Gründung
                  der Europäischen Gemeinschaft gewährleistet.“

                  Wieso kündigen wir nicht gleich das Genfer Abkommen auf ;-)

                    • Kein Eupener

                      Das mit den 2% ist Nonsens, wissen Sie aber wahrscheinlich selber.

                      Dann erläutern Sie mir doch bitte, was in Ihren Augen, das gute an unserer Kultur ist, dass uns von anderen Kulturen abhebt.

                    • Die zwei Prozent sind ein langjähriger Erfahrungswert. Ich werde mir jetzt nicht die Mühe machen, Ihnen zu erklären, wer Anspruch auf Asyl hat und wer nicht, weil Sie eh nichts verstehen wollen.

                      „Dann erläutern Sie mir doch bitte, was in Ihren Augen, das gute an unserer Kultur ist, dass uns von anderen Kulturen abhebt.“

                      Das ist so offensichtlich, da kann nur einer wie Sie so eine Frage stellen. Warum will denn die ganze Welt zu uns?

                    • Kein Eupener

                      Da der Antwort-Button fehlt, ist meine Antwort nun vorgelagert.

                      Soso, die 2% sind ein Erfahrungswert. Sind Sie Flüchtlingsforscher ;-)? Dann eine Gegenfrage, was ist denn in Friedenszeiten, in denen es keine Flüchtlinge gibt oder bspw. in Kriegszeiten, in denen ganze Völker aus Ihrer Heimat fliehen (z.B. 90er Jahre im Jugoslawien-Krieg). Das ist Quatsch was Sie verzapft und dieser gequirlte Einheitsbrei, der relativ schnell zu entlarven ist.

                      Ja, so einer wie ich fragt gerne mal nach, ich kann Ihnen ja lediglich vor den Kopf schauen. Daher frage ich, was unsere Kultur besser macht als andere. Ich würde mal tippen, dass es unter anderem die blutig erkämpften Freiheiten und die friedlicher Koexistenz ist, die aber mit Ihrer Argumentation kollidiert, da das Asylrecht eben ein Teil dieser ist. Die wirtschaftliche Stärke kann es nicht sein, die gibt es ja auch in anderen Regionen und würde uns nicht abheben von ebendiesen, daher frage ich nach. Was hebt uns denn nun ab?

                    • Sie wissen wahrscheinlich nicht einmal, daß Krieg kein Asylgrund ist. Außerdem: Gesetze sind nicht für die Ewigkeit, sie können jederzeit geändert werden.

                    • Kein Eupener

                      Kulturen übrigens auch nicht, da kann es schneller bergab gehen als man denkt. Das können die alten Römer, Chinesen, Ägypter und Mayas Ihnen bestätigen. ;-)

                      Ist mir schon klar, die politische und religiöse Verfolgung ist es. Ich würde mal die in Ihren Augen waghalsige These aufstellen, dass dies auf den Großteil der syrischen Bevölkerung zutrifft. Glaube nicht, dass man freiwillig alles hinter sich lässt, um sich in einem Flüchtlingslager im Niemandsland anzusiedeln.

                • @ nmm

                  Ich finde es infam wie Sie dem Rassenwahn des 20.ten Jahrhunderts das Wort reden und jedem anderen der sich dieses Vokulars bedient unterstellen er sei ein Nazi. Ich unterstelle Ihnen das nicht, Ich vermute bei Ihnen andere Motive.

                  • „Ich finde es infam wie Sie dem Rassenwahn des 20.ten Jahrhunderts das Wort reden und jedem anderen der sich dieses Vokulars bedient unterstellen er sei ein Nazi“

                    Dem Rassenwahn das Wort rede? Wo das denn bitte? Ist Ihre Krankheit jetzt voll ausgebrochen?

        • „Schweden belohnt die Sprachschüler bspw. mit Geldleistungen, wenn diese an Sprachkursen teilnehmen.“

          Das ist vollkommen pervers, wenn Leute für einen Sprachkurs auch noch bezahlt werden. Normal wäre, daß die Schüler ihren Kurs selber bezahlen und nicht die Steuerzahler.

          • Naja, vielleicht sind die Schweden so dumm und bezahlen lieber einen Sprachunterricht und ermöglichen den Menschen so berufstätig zu werden, anstatt sie lebenslang zu bezahlen.

          • ….“für Sprachkurse bezahlt werden“. U.a. in Belgien, jede Menge noch zusätzliche andere Vergünstigungen, die „Otto Normalverbraucher“ nicht hatte/hat. Dann wundert man sich noch wenn Neid aufkommt, es gibt auch Einheimische, die „arm“ sind, die gucken in die Röhre, ich erinnere mich noch vor einigen Monaten postete mal jemand bei OD, outete ihre persönliche Situation; davon spricht keiner, natûrlich!!! Man spricht von dem „Foto des Jahres“ ein Flüchtlings- Kind wird überm Zaun gereicht, doch dass Muslime im Norden Deutschlands tagelang Mutter und Tochter gefangen hielten, mehrmals täglich vergewaltigten, das kommt kaum in die Presse, wird gezielt verschwiegen.
            Wurde wenigstens etwas publik weil die NDR-TV-Nachrichten nach Mutter und Tochter suchten

  6. Peter Müller

    Europa wurde zu sehr von Deutschland regiert, in sämtlichen Europäischen Länder sind die Kassen leer zu Gunsten der Deutschen und das rächt sich nun.
    Ich glaube das Sie als Ardennenjäger einen Schuss mitbekommen haben. Die Länder sollen mal Ihre Wirtschaft ankurbel. und den Menschen Arbeit verschaffen um Ihre Kassen zu füllen.

    • Kein Eupener

      Das „Problem“ ist die hohe Produktivität der deutschen Wirtschaft und die Qualität der Produkte, dadurch weist die Handelsbilanz mehr Exporte als Importe aus. Diese Kombination ist natürlich Gift für unproduktive Länder, die Ihre Strukturreformen versäumt haben. Es kann aber keine Rede davon sein, dass Deutschland die anderen Länder regiert, wäre dem so, würde Herr Wiedemann (Chef der Bundesbank) sich gegen Draghi (EZB-Chef) durchsetzen. Die EZB macht momentan die Wirtschaftspolitik, auch wenn dies ihr eigentlich verboten ist. Würde Wiedemann sich durchsetzen, würde die Geldmenge sich reduzieren und das Geld wieder teurer werden. Was wir gerade aber sehen ist eine Geldschwemme mit billigem Geld, was die Krisenherde Europas noch nicht aufflammen lässt. Dies kommt den europäischen Staaten gelegen, da die geringe Zinsen für Ihre Staatsverschuldung zahlen. Würde die Politik der EZB aber wieder restriktiver werden, haben einige Länder mittelfristig Probleme mit Ihren Staatsfinanzen und die Reformen würden endlich mal umgesetzt. Es kann also keine Rede davon sein, dass Deutschland die anderen Länder regiert. Im Gegenteil, ein Teil der wirtschaftlichen Stärke wird in Form von Umverteilungen an andere Nationalstaaten über die EU-Töpfe gewährleistet. Leidtragende sind dann eher ein Teil der deutschen Arbeitnehmer, die die Reformen der Agenda 2010 der Schröder-Regierung zu spüren bekommen.

      • @ Kein Eupener,

        Sie haben völlig Recht, bis auf die Aussage bezüglich der Schröder’schen Agenda. Ohne diese wäre die deutsche Wirtschaft in der Rezession genauso in die Knie gegangen wie Andere. Das Problem ist die mangelnde Konsequenz der folgenden Regierungen. Das was in der Krise hilfreich war ist heute kontraproduktiv. Trotzdem fehlt bis heute eine Überarbeitung dieser Agenda. Statt 2009 eine Agenda 2020 auf den Weg zu bringen in der die gröbsten Auswüchse beseitigt werden wird munter weitergewurstelt. Die, von der Regierung geschönten, Zahlen geben Frau Merkel ja scheinbar Recht. Aber nur scheinbar. Ich fürchte nur die Folgen ihrer Untätigkeit muß ihr Nachfolger ausbaden.

        • Kein Eupener

          Da pflichte ich Ihnen teilweise bei, es gibt Verbesserungspotential. Die Agenda 2010 sorgte aber unter anderem für geringe Lohnkosten, so dass die deutsche Wirtschaft auch aus diesem Grund recht günstig produzieren kann im Vergleich zu anderen Staaten. Auch hier fehlt momentan ein wenig der Reformwille, lediglich Wolfgang Schäuble hat erkannt, dass man in diesen Zeit Schulden abbauen muss und keine Neuverschuldung eingehen sollte. Im Grunde genommen ist es doch mit der freien Wirtschaft vergleichbar, läuft es gut wird wenig an der Produktivität und deren Stellschrauben gedreht. Läuft es schlecht legen die Konzerne milliardenschwere Sparpakete auf und werden produktiver, was die zukünftige Rentabilität in einer Konjunkturphase umso mehr und nachhaltiger stärkt.

  7. Réalité

    Wie sagte doch die Frau Journalistin aus Griechenland beim Plasberg und der Sendung „Hart aber Fair“ am Montag:
    Wenn 500 Millionen Europäer nicht im Stande sind 20 Millionen Flüchtlinge zu versorgen, dann sollten sie sich was schämen!

    • Werte Frau Baudimont

      Warum können diese Leute keine Rücksicht auf den vollgefressenen Mitteleuropäer nehmen
      und sich einfach zuhause erschiessen oder von den Russen bombardieren lassen. Sie können ja auch im Mittelmeer zu ersaufen oder einfach nur verhungern.
      Habe ich Sie jetzt richtig verstanden?

      • Belegung der Knäste

        Darum geht es nicht. Wieder einmal typischer Idealistendiskurs… Es geht darum , daß Regierungen, demokratisch gewählt, auch demokratisch handeln, und den Wunsch der Wähler respektieren sollten. Da träume ich, ja…

        • Mehrheit ?

          Meinen sie mit Mehrheit die 10 oder 15 % Pegidas oder AfD ?
          Die Umfrage sagt etwas anderes. Aber was stört dies diejenigen, die glauben, dass sie, wenn sie am lautesten Schreien, auch in der Mehrheit sind.

          • Belegung der Knäste

            Sie sind ein Realitätsverdränger. Hier, 1x kurz gegoogelt, und den ersten Treffer kopiert und eingefügt: Ach ja, ist ja nur die FAZ…
            “ Asylbewerber Mehrheit will keine weiteren Flüchtlinge – Klarer Trend in der Flüchtlingskrise: Zwei Drittel der Deutschen glauben nicht mehr an Merkels „Wir schaffen das“-Versprechen. Nur noch jeder fünfte sieht Deutschland in der Lage, weitere Asylsuchende aufzunehmen. In der Wählergunst sacken die Unionsparteien ab.“
            http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/asylbewerber-mehrheit-will-keine-weiteren-fluechtlinge-13855586.html

            Lieber Pegida und Afd, in D, als Allah. Und in Belgien auch – selbst wenn’s keine AFD geben darf (armes Land).

            • Zum Thema Pegida rate ich zu folgendem Link: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Pegida-Legida-Internet-Zeitung-stellt-Live-Berichterstattung-nach-Bedrohung-ein-3107653.html

              Wer danach noch meint, das seien so liebe Jungs, fällt wieder auf einen Führer rein, der wohl in einer xenophoben Gesellschaft immer wieder gebraucht wird, wenn Argumente keine Rolle mehr spielen. Ich werde jedenfalls nicht zulassen, dass AfD/Pegida die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit einschränken. Lustigerweise sind es diese Idioten die „Lügenpresse“ schreien und von Zensur sprechen.. aber die Gegner versucht man einzuschüchtern. Erinnert mich hier etwas an nmm, der passt da auch gut.

              • Sie wollen jedenfalls nicht zulassen, dass AfD/Pegida die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit einschränken ?

                Na, dann fangen Sie mal beim BRF an, der laut einer ganzen Reihe OD-Foristen gezielt rechts gerichtete Meinungsäußerungen zensiert.
                Um Zensur zu finden, brachen wir nicht weit bei AfD/Pegida zu suchen, sondern die finden wir in der täglichen Berichterstattung der Öffentlichen und subventionierten Medien in unserem eigenen Land. Da brauchen Sie gar nicht den Don Quichotte der DG zu geben, der gegen imaginäre rechtsextreme (Un-)Geister zwischen Kelmis und Ouren, Büllingen und Manderfeld, anreitet, Ritter Systray von der Traurigen Gestalt !

                • @ Arr

                  Meinen Sie mit den durch den BRF „zensierten“ Foristen die Schreihälse die ihren dumpfen Rassismus hier in der scheinbaren Anonymität austoben? Oder meinen Sie Frau Kerstges die mit ihren Verschwörungstheorien nur noch mässig belustigt. Oder vielleicht Herrn Klos der, damit seine Meinung auch gehört wird, seine Leserbriefe an OD, Grenzecho und BRF schickt und sich dann wundert das sie nicht überall veröffentlicht werden? Ich behaupte nach wie vor es gibt hier keine Zensur. Es gibt Leute die ihre Meinung so wenig Wertschätzen das sie sie nur unter Pseudonym unters Volk bringen.In dem Moment in dem sie mit ihrem Namen hinter ihrer „Message“ stehen sollen ziehen sie den Kopf ein und schweigen. Das ist doch bezeichnend. Ob Sie jetzt Arr heißen oder Walter Meier, das ist für mich Jacke wie Hose, ich kenne Sie nicht, wenn Sie aber Angst haben müssen mit Ihrer Meinung bei Ihren Freunden auf Missfallen zu stossen spricht das nicht für Sie oder, noch schlimmer, nicht für Ihre Freunde. Wenn, im Gegensatz zu OD, ein Presseorgan, das sich zudem noch zu einem großen Teil aus Steuermitteln finanziert, weigert Kommentare die offen von der Überlegenheit der Europäischen Rasse und Kultur schreiben zu veröffentlichen ist das keine Zensur sondern das Recht des Organes. Wer solches Veröffentlichen will findet dafür andere Plattformen.

                  • Genau das, EdiG, nennt man Bröseln. Als Anonymus lassen Sie sich über anonyme Foristen-Kollegen aus? Na, wenn Sie meinen!
                    Nun zu Ihrer Frage: ich meine mit meinem Zensurvorwurf all die OD-Kollegen, die hier davon berichtet haben, vom BRF zensiert worden zu sein, ohne weitere Bewertung !
                    Es ist unmöglich, beim BRF oder bei Grenzecho.net anonym zu posten (zum Wegschicken muss der korrekte Name angegeben sein). Die zensierten Foristen müssen mit ihrem korrekten Namen gezeichnet haben, das geht gar nicht anders. Somit sind Ihre diesbezüglichen Erwägungen gegenstandslos.
                    Dass Sie darüber hinaus auch noch wissen, was die zensierten Foristen gepostet hatten, obwohl es ja nicht veröffentlicht wurde, qualifiziert Sie jetzt für das Finale im Kristallkugellesen. Herr EdiG, die Silbermedaille ist Ihnen jetzt schon sicher !
                    Woher Sie aber die politische Rechtfertigung nehmen, dass fast ausschließlich mit Steuergeldern finanzierte oder von der öffentlichen Hand subventionierte Medien einseitige Informationspolitik betreiben dürfen, bleiben Sie uns schuldig. Was kratzte es diese Medien, von der „Linie des Medienhauses“ abweichende Meinungen, die offen mit Namenszug gezeichnet sind, zu veröffentlichen ?
                    Nein, Herr EdiG, hier ist der schnöde sozialistische Dirigismus am Werk, dessen Geist auch aus Ihren eigenen Kommentaren spricht !

                    • @ Arr

                      Ich weiß nicht wie anonym Sie sind ich bin es nicht, jeder der mich kennt weiß das ich EdiG bin und jedem der mich nicht kennt würde dieses Wissen auch nichts nutzen. Das es Foren gibt die Wert auf Offenheit legen und die Namen der Poster wissen wollen ist aufgrund der Tatsache das sie sehr wohl für das, was mit ihrem Einverständnis ( das bei einer Veröffentlichung vorausgesetzt werden darf) geschrieben wird mitverantwortlich gemacht werden können.Auch Ihre E-Mail Adresse wird nicht benötigt weil Herr Cremer so neugierug ist sondern um Sie bei Rückfragen durch die Polizei benennen zu können.
                      Woher weiß ich nun das es Foristen gibt die „zensiert“ wurden obwohl es nicht veröffentlicht wurde? Dazu brauche ich keine Kristallkugel, es reicht völlig in den Foren zu stöbern. Es gibt einen „Dialog“ zwischen Herrn Klos und dem Grenz Echo in dem dieser sich beklagt das sein Leserbrief nicht veröffentlicht wurde. Das GE schrieb daraufhin das ein Leserbrief der vorher schon bei OD gepostet wurde im GE nicht nocheinmal veröffentlicht werden muß und bat Herrn Klos um Verständnis dafür. Das aber ist keine Zensur sondern, meiner Meinung nach, durchaus legitim.
                      Das ein Presseorgan eine bestimmte Richtung, sei es politisch oder gesellschaftlich, präferiert ist weder neu noch ungewöhnlich.Zum Glück gibt es ja das Internet. Wem das GE zu konservativ ist kann ja die TAZ online lesen und wem das Programm des BRF zu Anspruchsvoll (hihihihi) ist der kann gerne RTL oder RTL II gucken.
                      Im Zeitalter der Globalisierung und des Zusammenrückens der Systeme können Sie sich Ihren sozialistischen Dirigismus getrost hinter den Spiegel stecken. Wenn Ferdinand Lassalle die heutigen Sozialisten sehen müsste würde er sich im Grabe rumdrehen wie ein Ventilator.

                • Prääädiger

                  G-E toppt noch den BRF, aber dieser zensiert mäschtisch, wenn es nicht in die eine Richtung – pro-Asyl – geht, oh ja! Die Staatsmedien der DG: Unten durch anstatt nur dabei!

          • Belegung der Knäste

            EdiG, seinem Ruf gewachsen… Immer diese hochnäsige Arroganz, alles zu wissen, alles zu durchblicken, und moralisch über allen erhaben zu sein. Sie erinnern mich an Alexander den Großen – von den Staatsmedien, nicht den Makedonier… Geben Sie mir eine Waffe, und ich handle gern; am liebsten viele Waffen, die ich dann an die Legionen Gleichgesinnte weiter geben kann. Und vergessen Sie die gekrümmten Schwerte nicht, für diejenigen, die ausgewiesen werden und hierher gekommen waren, um die Schariah einzuführen. Es wird mit Sicherheit mehr Arbeit sein, als Sie wahr haben wollen… „Denn leben überhaupt heißt in Gefahr sein“.
            Lassen Sie mich jetzt in Ruhe, und träumen Sie was Süßes!

            • @ Belegung…..

              Ich weiß nicht wovor ich mehr Angst haben muß, vor den Flüchtlingen oder davor das Leuten wie Ihnen jemand eine Waffe in die Hand gibt. Aber wenn ich ganz ehrlich sein darf, die Vorstellung Typen wie sie mit einer Waffe ängstigt mich mehr, ich glaube nämlich wirklich das Sie sie benutzen würden.

              • @ ;-(

                Ich bin doch kein Student. Das ich keine Lust habe mich schon am Vormittag über die………..zensiert……. meiner Mitmenschen zu ärgern ist kein Beleg dafür das ich eine Schlafmütze bin.

      • Wir wissen, daß Sie die Mitteleuropäer als „vollgefressen“ beleidigen und die Russen hassen. Der Flüchtlingsirrsinn ist nur ein weiterer deutscher Versuch, Europa zu zerstören. Aber auch diesmal werden Sie scheitern. Wenn bald wieder ein Anschlag wie in Paris von den „Flüchtlingen“ verübt wird, wird die Antwort ein Wirtschaftsboykott gegen Deutschland sein. Dann haben Sie neben fünf Millionen „Flüchtlingen“ auch noch zehn Millionen einheimische Arbeitslose.

        • Kein Eupener

          Schwachsinn! Wer soll den diesen Boykott durchführen. Die Konzerne sind Ihren Aktionären verpflichtet, die sitzen mittlerweile überall auf der Welt. Was interessiert die Chinesen oder Amerikaner was in Europa abgeht, solange Ihre Aktien Dividenden abwerfen und die Konzerne Gewinne einfahren. Die Südeuropäer, die gerade mal wieder eine leichte Konjunktur vorweisen können? Die europäischen Verbraucher die dann auf Ihre Statussymbole BMW und Daimler verzichten? Der belgische Staat mit seinem unausgeglichenen Haushalt, der dann BASF in Antwerpen oder das Audiwerk in Brüssel boykottiert und für mehr Arbeitslose sorgt? Ich sehe da weit und breit niemanden. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

        • Flachbildschirmunkultur

          Unqualifizierte Arbeitnehmer werden ja, so wollen es ja Merkel und die teutschte, bereits massig durch billigere, noch unqualifiziertere Arbeitskräfte aus Allahs Länder ersetzt. Womit Schröder angefangen hat, führt das Engelchen schnell zu Ende… Flachbildschirm für die einen, Willkommensgelder und Dumping-Löhne für die anderen. Hartz IV produzierte gigantische Mengen Asoziale, die dann RTL Djungelcamp, DSDS, Topless Model, Patschelohr, und wiii dat alles heißt. Hauptsache die Wirtschaft dreht immer schneller. Alles andere ist sch… egal. Selbst der Verfall der Sprache zu Gunsten Arabisch… Deutschland ist unter dem Niveau von 1945. Langsam denke ich, es wäre eine tolle Sache, wenn Russland einmarschiert käme – aber Polen „überspringen“ würde…

          • Jetzt haben auch Sie mich zum Lachen gebracht. Glauben Sie eigentlich wirklich was Sie schreiben? Leider findet man heutzutage nicht mehr viel qualifiziertes Personal. Selbst unterqualifiziertes Personal ist schwer aufzutreiben.

          • Kein Eupener

            Auch das lässt sich rechnerisch schnell widerlegen. Bei einer Anzahl Erwerbsfähiger von ca. 40 Mio. Personen und einer Arbeitslosenquote von ca. 6-7 %, macht das ca. 2,8 Mio. Menschen. Dies macht an der Gesamtbevölkerung gemessen ca. 3,5% Hartz IV Empfänger aus. Also auch das ist totaler Quatsch. Und ob man hier russische Verhältnisse haben möchte, die weit ab von unserem Demokratieverständnis liegen (Eingeschränkte Meinungsfreiheit, Behördenkorruption, Vettern- / Oligarchenwirtschaft, Diskriminierung von Schwulen und Lesben,…). Es steht Ihnen aber frei aus unserer Wertegemeinschaft auszutreten, in der zum Glück alles demokratisch entschieden wird. Zudem ist Ihre Rhetorik unter aller Sau und somit wahrscheinlich ein Spiegel Ihres Geistes.

  8. Die Mehrheit der EU-Bürger sind auch für Ausflugswetter an allen Sonntagsnachmittagen….
    Solche Umfragen sind das Papier nicht wert worauf sie geschrieben werden. Sobald die Flüchtlinge vor der eigenen Türe stehen will keiner mehr dabei sein. Gerechte Verteilung = die anderen kümmern sich darum….

  9. Pegida Ostbelgien

    @ EdiG :

    es müsste 80:2 heissen, den nur die Deutschen (ein Teil des Volkes und fast ALLE Politiker) sind so naïv und nehmen alle in ihrem Land auf, egal ob es sich jetzt um eine Million oder 5 x mehr, hauptsache „rein bei uns und hezlich willkommen“… na toll… aber WEITERDENKEN muss man, was Sie anscheinend noch nie gemacht haben, wie alle Linksgerichteten Multikultiträumer mit rosa Brille.

  10. Ekel Alfred

    @ EdiG, es wird auch „OHNE“ Madame „Cancelerin“ weitergehen. Der Nachfolger hat nur den Nachteil, den „Willkommensgruss“ der Merkel ausbaden zu müssen. Sein Vorteil ist jedoch, dass er diesen „Willkommensgruss“ nicht selber ausgerufen hat, somit kann er unverzüglich Änderungen in der Asylpolitik vornehmen, im Sinne der Mehrheit des Volkes….

    • Wintereinbruch

      Bitte lesen hier und dann verstehen, wer die Politikmarionetten tanzen lässt:

      Am 18.November 2011 begann in der Frankfurter Alten Oper der “European Banking Congress”, welcher direkt anschloss an die vom 14. bis 18. auf dem Frankfurter Messegelände tagende “Euro Finance Week”. Schäuble versprach den anwesenden Bankstern: “Und wir in Deutschland sind seit dem 8.Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen. … Und deswegen ist der Versuch in der europäischen Einigung eine neue Form der Governance Regierung durch Banken zu schaffen … nach meiner festen Überzeugung für das 21.Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisender Ansatz …”

    • @ Alfred

      Frau Merkel hat gesagt:“Wir schaffen das“ weil sie gar keine andere Möglichkeit hatte. Das Geschrei hätte ich hören wollen wenn sie gesagt hätte :“Das schaffen wir nicht.“
      Jetzt aber mal ernsthaft die Frage, was sollen wir machen wenn 3-4.000 Leute sich unserem Grenzzaun nähern? Die paar Grenzschützer sind schnell überrannt. Sollen wir dann das Militär rufen? Wollen Sie ernsthaft auf diese Leute schiessen lassen? Wie wollen sie die sonst aufhalten? Stellen Sie sich selbst mit dem Gewehr in der Hand an die Grenze oder muten Sie das einem Jüngelchen zu das gerade zum Militär eingezogen wurde und für den Rest seines Lebens traumatisiert ist weil er einen Menschen erschossen hat ?

      • Immer diese billige Polemik mit dem Erschießen an der Grenze, als wenn es nur die Alternativen Erschießen oder Reinlassen gäbe. Wieso gelingt es denn normalen Ländern, ihre Grenze zu schützen, aber nicht Deutschland?

        • Warum billige Polemik? Ich sehe keine dritte Möglichkleit.Welchem Land ist es denn gelungen den Strom der Flüchtlinge aufzuhalten? Ungarn, Polen oder Österreich? Nochmal gefragt was sollen die paar Grenzschützer machen wenn 3-4 tausend Leute auf sie zukommen und ins Land wollen?
          Deutschland hat keine Aussengrenzen die es schützen müsste, ist es doch von allen Seiten von „lieben“ Nachbarn umgeben. Was glauben Sie wohl was passier wenn sich Deutschland auf das Dublin-Abkommen beruft und die Migranten zu den lieben Nachbarn zurückschickt die ihnen den Transit nach Deutschland erst ermöglicht haben?

          • Dann würden diese Länder ihre Grenzen dicht machen. Zur Zeit ist es aber so, daß diese Länder keine Unterstützung bei der Grenzsicherung erhalten, die deutsche „Willkommenskultur“ aber wie ein Staubsauger wirkt. Würde Deutschland die Versorgungsleistungen drastisch einschränken, dann kämen auch viel weniger.
            Die deutsche Bevölkerung hat auch keine Lust mehr auf diesen Wahnsinn.

  11. „Kanzlern wurde immer dann Anerkennung gezollt, wenn sie ihren Kurs in stürmischen Zeiten beibehielten“
    Die Rechnung wird diesmal nicht aufgehen.
    Das „Merkelschen“ hat sich das grösste Eigentor aller Zeiten in Europa geschossen!

  12. Ekel Alfred

    @ Kein Eupener + EdiG, wieviele Arbeitslose hat die EU (bisher 17 Millionen) selbst in Arbeit zu bringen? Selbst die deutschen Unternehmer bestätigen mittlerweile, dass die Mehrheit der zu uns kommenden Asylanten „NICHT“ für den Arbeitsmarkt zu gebrauchen sind. Die Zeit für Erlernung unserer Sprache, die zu tätigenden Lehrjahre eines Berufes werden mit mindestens 7 Jahre beziffert. Wer soll das alles bezahlen (Wohnungen, Lebensmittel, Miete, Krankenkasse usw.) In Deutschland beläuft sich die Anzahl an fehlenden Sozialwohnungen für die eigenen Bürger bereits auf 100000 Einheiten, wenn diese Anzahl überhaupt reichen wird. Beteiligen Sie sich an diesen Kosten, nein, das schieben Sie dann, wie alle anderen, auf den Staat. Derjenige, der nicht selbst damit belastet ist, hat immer leicht „REDEN“….

  13. Ekel Alfred

    @ EdiG, „DEUTSCHLAND“ hat den „Willkommensgruss“ durch Madame „Cancelerin“ gerufen, „NICHT“ die lieben Nachbarn. Das sollte man nicht vergessen, mag mancher auch noch so versuchen, es schön zu reden….

  14. Réalité

    Aber wohl ziehen die anderen, auch die Nachbarn jetzt den Schwanz ein, und kippen um! Neulich hatten noch alle anderen die Hand gehoben um mit zu helfen! Schöner Verein! Viel Verlass auf solche falschen Typen! Wohl gut um zu kassieren! Sollten sich was schämen!

    • „Aber wohl ziehen die anderen, auch die Nachbarn jetzt den Schwanz ein, und kippen um!“
      Liegt es vieleicht daran, das sie den Ernst der Lage erkannt haben?
      Wer hat seinen Schnabel aufgerissen und vollmundig verkundet „WIR SCHAFFEN DAS“?
      Sollte diese dumme Person nicht ihre Suppe , welche sie sich eingebrockt hat, auch selber auslöffeln?

      • Réalité

        Blöde Antwort, Fage!? Warum wollten sie denn vor ein paar Wochen welche aufnehmen? Das nennt man Bruch eines Versprechens! Alle, Sie selbst einbegriffen sollten sich was schämen!
        Lassen wir die Leute dann sterben im Mittelmeer? Wenn Sie selbst denn in der Situation wären, was dann??
        Ungeheuerlich Ihren Quatsch hier oben!

        • Eine noch blödere Antwort , um es mal mit Ihren Worten auszudrücken!
          „Lassen wir die Leute dann sterben im Mittelmeer?“
          Warum begeben diese Individuen sich mit ihren Frauen und vor allem Kindern, denn überhaupt auf solch gefährliche Überfahrten???
          Würden Sie Schlaumeier Ihre Familie und vor allem sich selbst der Gefahr aussetzen?

          • @ Frage

            Ihre Frage beatwortet sich wohl von selbst wenn Sie die Wahl haben zwischen der 100% Chance durch eine Kigel oder eine Bombe zu sterben oder eine 50:50 Chance im Ausland zu überleben.

    • Was heißt kassieren? Wenn Deutschland seine Schulden gegenüber diesen Ländern bezahlen müsste, dann wäre Deutschland für Jahrtausende bankrott. Diese Länder wurden von Deutschlands krimineller Politik verwüstet, infolge der deutschen Politik kamen diese Länder unter kommunistische Herrschaft, unter der sie sich nicht richtig weiterentwickeln konnten, während Deutschland nach dem Krieg einen Schuldenerlass genoss und auf der Grundlage geraubten Reichtums durch Zwangsarbeit weiterwirtschaften konnte, von wegen Wirtschaftswunder, alles nur geklaut.
      Und jetzt sollen sich diese Länder wieder von dem bekloppten Land ruinieren lassen? Shut up, fucking krauts! Chuj Ci W Dupę, Szwab!

      • Kein Eupener

        Mittlerweile hat auch der letzte hier gecheckt, dass Sie ein Deutschlandhasser sind. Bringt uns in der Sache aber nicht weiter. Einerseits sind die Reparationsleistungen in den Zwei-plus-Vier-Verträgen geregelt worden andererseits ist die heutige Welt eine andere, als vor 70 Jahren. Die Osteuropäischen Länder sind zudem freiwillig in die EU eingetreten, die meiner Ansicht nach eine Solidargemeinschaft ist und gewissen Regeln unterliegt, die alle Mitglieder unterschrieben haben. Wenn sich dann Länder unsolidarisch verhalten, sollte man diese auch einfordern dürfen in Anwendung des europäischen Rechts. Die Österreicher haben ja bereits in Aussicht gestellt bekommen, dass deren Antragsbegrenzungen vorm EUGH wahrscheinlich nicht standhalten wird. Die Sache ist doch die, würde man die syrischen Kriegsflüchtlinge auf alle Länder Europas verteilen, hätte man die ganze Diskussion gar nicht. Zudem, wer weiß wofür das nochmal gut ist, zeigt man ebendiesen unsere Werte und Lebensweise, verhilft man dem zukünftigen Syrien vielleicht zu mehr Demokratie und einen aufgeklärteren Islam.

        • „Mittlerweile hat auch der letzte hier gecheckt, dass Sie ein Deutschlandhasser sind.“

          Das ist Quatsch, Sie kommen nur auf solche Ideen, weil Sie nicht zwischen Deutschland und dem Merkelregime unterscheiden können.

          „Einerseits sind die Reparationsleistungen in den Zwei-plus-Vier-Verträgen geregelt worden andererseits ist die heutige Welt eine andere, als vor 70 Jahren.“

          Da ist überhaupt nichts geregelt worden, das war nur ein billiger Versuch des Gangsters Genscher, sich aus der Verantwortung zu stehlen.

          „Die Osteuropäischen Länder sind zudem freiwillig in die EU eingetreten, die meiner Ansicht nach eine Solidargemeinschaft ist und gewissen Regeln unterliegt, die alle Mitglieder unterschrieben haben.“

          Die Deutschen halten sich an keine Regelen und wollen anderen ihren Willen aufzwingen. Die Briten und Franzosen haben die gleichen Ansichten wie die Osteuropäer, aber da zieht Berlin lieber den Schwanz ein.

          “ Die Sache ist doch die, würde man die syrischen Kriegsflüchtlinge auf alle Länder Europas verteilen, hätte man die ganze Diskussion gar nicht.“

          Dann gäbe es bald kein Europa mehr, weil plötzlich halb Afrika und Arabien behaupten, aus Syrien zu kommen.

          „Zudem, wer weiß wofür das nochmal gut ist, zeigt man ebendiesen unsere Werte und Lebensweise, verhilft man dem zukünftigen Syrien vielleicht zu mehr Demokratie und einen aufgeklärteren Islam.“

          Das funktioniert schon seit Jahrzehnten nicht mit der Integration, diese Leute verachten unsere Lebensweise und verbreiten überall ihren Islam.
          Islam und Aufklärung passen auch nicht zusammen, man muss sich für das Eine oder das Andere entscheiden.

          • Kein Eupener

            Na, dann nennen Sie es auch so und Differenzieren endlich mal, da mir Ihre Pauschalisierung auf den Sack geht!
            Gut der Zwei-plus-Vier-Vertrag wurde zwischen Deutschland und den 4 Siegermächten geschlossen, aber hätten die anderen Staaten nicht 70 Jahre Zeit gehabt Ansprüche geltend zu machen. Macht aber heutzutage kein Staat mehr, lediglich die griechische Linksregierung hat dieses Argument in Ihrer Verzweiflung zwecks Polarisierung gebraucht. Ich sehe das eher als kalten Kaffee und als ein Argument das gebracht wird, wenn einem allmählich die anderen Argumente ausgehen.
            Die französische Linksregierung hat doch gerade einfach nur Angst noch mehr Stimmen an Le Pen zu verlieren, darum kuschen die. Was nachvollziehbar ist, aber die Regierung noch schwächer erscheinen lässt. Die Briten haben zudem immer ihr eigenes Ding gemacht und sollten froh sein, dass andere Länder sich des Flüchtlingsproblem annimmt. War es nicht die Blair-Regierung die mit in den Irak eingefallen und Hussein gestürzt haben? Gäbe es den I.S. in dieser Form ohne diese Intervention? Das ist aber auch die Vergangenheit, die Probleme sind hier und jetzt zu lösen und Vorwürfe helfen da gerade auch nicht weiter.
            An welche Regel hält Deutschland sich denn nicht? Hätte gerne konkrete Beispiele, ansonsten ist das pauschal immer einfach zu behaupten.
            Zudem sollte es wohl möglich sein die Herkunft der Flüchtlinge festzustellen und ein Syrer gleicht meiner Meinung nach nicht unbedingt einem Nordafrikaner. Und statt immer wieder dieses Argument, dass wir überrannt werden, anzubringen, könnten die anderen Staaten doch auch mal den Griechen, Schweden, Italienern und Deutschen zu Hilfe kommen. Die behördlichen Kapazitäten sollten wohl vorhanden sein.
            Erlauben Sie mir noch eine letzte Frage. Was hätte Ihnen ein Jude, Moslem, Buddhist,… zur Zeit des Mittelalter geantwortet, wenn Sie ihm nach einem aufgeklärten Christentum gefragt hätten?

            • Lediglich die griechische Linksregierung habe dieses Argument in Ihrer Verzweiflung zwecks Polarisierung gebraucht ? Sie sehen das eher als kalten Kaffee ?

              Also für mich sind weder die durch nichts zu rechtfertigende, räuberische Ausbeutung durch Nazi-Deutschland der Wirtschaftsproduktion des kriegerisch besetzten Griechenland, noch die zighundertfachen von Nazi-Deutschen durchlöcherten Schädel von griechischen Dorfbewohnern, Männern, Frauen und Kindern, kalter Kaffee !

              Im Übrigen: als Deutschland Anfang der fünfziger Jahre ins Wirtschaftwunder aufbrach, gewährte Grieichenland ihm einen Schuldenschnitt. Für die damals festgelegten Reparationen, wohlgemerkt ! Obengenanntes war da nicht mit drin.

              Griechenland hat jetzt im Rahmen der Gegenseitigkeit das gleiche Recht, auch einen Schuldenschnitt von Deutschland einzufordern.

              Nota bene: volkswirtschaftlich hat die BRD bisher mehr von der griechischen Finanzkrise profitiert (durch die Möglichkeit, dank dieser grieschischen Finanzkrise für Deutschland zinsmäßig gunstigere Obligationen auf den Markt zu werfen), als sie den Griechen insgesamt überhaupt Darlehen gewährt hat. Also selbst bei Totalausfall der griechischen Schuldbegleichung hätte die BRD durch ihre Darlehen an Griechenland einen Gewinn erwirtschaftet.

              • Kein Eupener

                Für den „kalten Kaffee“ entschuldige ich mich, da die Gräueltaten in der Tat heute wie damals widerlich waren. Was ich damit sagen wollte ist, dass diese Thematik bloß vom eigentlichen Problem ablenkt und wenig dienlich in der Sache ist. Was bringt es sich gegenseitig Vorwürfe zu machen und weiter voneinander zu distanzieren. Man sollte innerhalb Europa viel mehr eine gemeinsame Richtung finden, die im besten Fall ein zufriedenstellender Kompromiss für alle Beteiligten darstellt. Alles andere wäre der gemeinsamen Sache nicht dienlich.

          • Réalité

            nmm, Sie schreiben sowas von Blödsinn, dass sie es selber nicht mehr glauben! Totaler Quatsch! Wenn z Bspl die Deutschen nicht gewesen wären, dann wären die Griechen den Bach runter gegangen. Deutschland ist immer und überall dabei wenn es um Hilfe geht, sei es für die UNO oder anderswo. Da können die Franzosen und Briten nicht mit halten. Das beweist doch deren Nichts Tun und Unentschlossenheit in vielem. So würden die Franzosen den Hollande lieber heute wie morgen weg haben.
            Ich denke genau wie Kein Eupener: gehen Sie mal in sich und versetzen sich in die missliche Lage der armen Leute!
            Und wählen Sie bitte ein usuelle Sprache für Ihren erbärmlichen Stil!

            Von mir bekommen Sie keinen Kommentar mehr!

            Ist mir viel zu dämlich und schade für meine Zeit!

            Haben Sie Respekt, oder man wird keinen mehr für Sie haben! Schönen Tag und frohe und „besinnliche OSTERN“!

            • Die Deutschen sind da, weil sie sich durcg Geld eine Seele erkaufen wollen – und merken nicht, daß sie selbst eine DEUTSCHE Masse von Unterentwickelten produzieren, die sich von Billigfraß und RTL, DSDS, GNTM, Anwaltssendungen usw. ernähren, und damit ein soziales Desaster fördern!

            • Deutschland hilft niemandem, und hat auch bisher niemandem geholfen.

              Was jetzt mit den Migranten abläuft, ist einzig dem Wunsch Angela Merkels, den Friedensnobelpreis zu erhalten (2015 kuckste aber in die Röhre!) und sich für eine Nachfolge des UNO-Generalsekretärs in Stellung zu bringen, geschuldet;

              Was Griechenland anbelangt, verweise ich auf meinen Kommentar hier drüber an Kein Eupener: die BRD hat bisher dank der grieschischen Finanzkrise mehr durch Obligationszinseinsparung gewonnen, als sie Griechenland überhaupt in absoluten Zahlen an Darlehen gewährt hat.

              Das nenne ich volkswirtschaftliche Gewinnmaximierung auf sehr hohem Niveau. Ausbeutung der Volkswirtschaften anderer Länder ! Und dabei trotzdem noch die barmherzigen Retter geben ! Machen die Vereinigten Staaten von Amerika genauso !

              Also Gutmenschentum par Excellence und im allerschlechtesten Sinne ! Kein Wunder, dass die deutschen und deutsch ausgerichteten Gutmenschen so empfindlich auf dieses Wort reagieren ! Car il n’y a que la vérité qui blesse.

              • Kein Eupener

                Da seien noch die Fragen anzumerken: Warum sind denn die Zinsen so niedrig? Ist der Euro nicht auch durch die Griechenlandkrise schwächer geworden? Will die belgische Bevölkerung uneingeschränkt für die Staatsverschuldung Griechenlands aufkommen? Hätte man die Griechen wie bisher weitermachen lassen sollen? Gab es nicht bereits einen ersten Schuldenschnitt und wie viele sollen noch Folgen?

                • Kein Eupener,

                  gerne versuche ich diese Fragen zu beantworten, wenn auch nur mit meiner naturgemäß eingeschränkten Sichtweise.

                  Warum sind denn die Zinsen so niedrig?
                  Antwort: in dem Ausmaß aber nur für Deutschland, und nur die Obligationszinsen der seit der Finanzkrise Griechenlands durch Deutschland neu auf den Markt geworfenen Schuldverschreibungen !

                  Ist der Euro nicht auch durch die Griechenlandkrise schwächer geworden?
                  Dies ist jetzt kein Deutschen-Bushing. Aber wiederum profitiert momentan vor allem Deutschland (und nachgeordnet auch die anderen EU-Industrieländer) vom schwachen EURO. Stichwort: Export-Weltmeister … . Später kann der schwache EURO durchaus zum Bumerang werden. Stichwort: Rentenfinanzierung … .

                  Will die belgische Bevölkerung uneingeschränkt für die Staatsverschuldung Griechenlands aufkommen?
                  Die belgische Bevölkerung sitzt mit ihrer Regierung nur zum Nicken am EU-Tisch dabei. Und natürlich, um nach den Gipfeln ausschließlich für die eigene Inlandspresse als Echo für Angela Merkel zu fungieren. Das sage ich hier mal so ! Jedenaflls werden die Belgier wohl kaum gefragt werden, wenn es um die Staatsverschuldung Griechenlands geht, wie schon bei der DEXIA-„Pleite“.

                  Hätte man die Griechen wie bisher weitermachen lassen sollen?
                  Natürlich nicht !

                  Gab es nicht bereits einen ersten Schuldenschnitt und wie viele sollen noch Folgen?
                  Also, da bin ich mir nicht sicher, dass es schon für die Hauptsummen (das Darlehenskapital) überhaupt einen einzigen Schuldenschnitt gegeben hat . Wissen Sie da mehr, werter Kein Eupener ?

                  • Kein Eupener

                    Unbestritten ist Deutschland zur Zeit einer der größten Profiteure der Situation, aber ohne die aktuelle EZB-Politik ging es dem Süden Europas wahrscheinlich noch schlechter. Zudem kann ich nur wiederholen, dass Deutschland eher gegen das Quantitative Easing ist und die wirtschaftliche Stärke die jetzige Situation bedingt. Zudem belastet auch die hohe Produktivität der deutschen Wirtschaft die anderen Länder, so dass die meisten mehr Importieren als Exportieren. Aber kann man das einem Land zum Vorwurf machen. Wäre es nicht sinnvoller Reformen in den südlichen Ländern anzustoßen?
                    Ich sehe es eher so, dass man die versäumten Reformen nicht einem anderen Land vorwerfen kann. Belgien ist ja langsam auch aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und senkt die Abgaben auf Stundenlöhne.
                    Zudem steht außer Frage, dass in Griechenland irgendwann ein weiterer Schuldenschnitt gemacht werden muss. Aber sollte man dies wirklich vor den Reformen machen, damit die Griechen weiter „wurschteln“ wie bisher? Sie vergessen, dass Griechenland gerade seine Schulden mit dem Geld anderer EU-Staaten begleicht bspw. beim IWF.
                    Anbei die eine Quelle zu den beiden ersten Schuldenschnitten:
                    http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/neuer-schuldenschnitt-waere-der-dritte-fuer-griechenland-a-1042498.html

          • Wintereinbruch

            @nmm, sehr mutig und zeitaufwändig, mit Schreiberlingen zu diskutieren, die den Unterschied zwischen Deutschland und dem ANTIdeutschen-Merkelregime nicht erfassen können/wollen.

            • @ Wintereinbruch

              Zitat nmm
              Da ist überhaupt nichts geregelt worden, das war nur ein billiger Versuch des Gangsters Genscher, sich aus der Verantwortung zu stehlen.
              Zitatende

              Seit wann ist Genscher denn ein Teil des „ANTIdeutschen-Merkelregime “ ?

              Seit Jahr und Tag blubbert nmm seine antideutschen Ressentiments durch dieses Forum. Jeder der ihm widerspricht ist entweder ein Nazi oder trauert seinem Großvater nach der in Russland gefallen ist.
              Da alle weitere Justuziabel wäre beende ich hier meine Ausführungen zu diesem „Menschen“.

        • Die EU ist keine Solidargemeinschaft. Das ist vielleicht Ihre Interpretation des europäischen Regelwerks, Kein Eupener ! Wäre die EU eine Solidargemeinschaft, dann stände genau dieser Satz so in der Präambel der europäischen Grundlagenverträge drin.

          Aber selbst wenn jemand die europäischen Grundlagenverträge so verstehen will, wäre die EU immer nur eine Solidargemeinschaft der Unterzeichnerstaaten, und nicht eine Solidargemeinschaft mit den „Menschenbrüdern der Welt“.

          Erst recht kann niemand sich auf Solidaritätsverpflichtung anderer Unterzeichnerstaaten berufen, wenn er sich durch Gesetzesbruch (Missachtung der Regeln des Dublin-Abkommens) in Schwulitäten gebracht hat.

          Indem Kanzlerin Merkel, nur um das Image der „Eiskönigin“ (aus „Rudolph mit der roten Nase“) los zu werden und die Retterin der Musel-Migeranten zu miemen, Asylbewerbern aus sicheren Ursprungsländern (das sind alle Länder, durch die diese Asylbewerber durchzogen, zu aller Erst die Türkei, wo sie zuerst in Auffanglagern verblieben sind, dann insbesondere alle Unterzeichnerländer des Dublin-Abkommens, durch die sie teils mit Transportmitteln dieser Länder befördert wurden, ohne sich registrieren zu lassen, oft unter unter vorheriger Schwarmbildung und Leisten von Widerstand) entgegenrief, sie könnten auch ohne vorherige Registrierungsprozedur ins gelobte Land Deutschland einreisen, um dort ihre Asylanträge zu stellen, brach sie geltendes Recht.

          Dieser Vorwurf des Rechtsbruchs kommt nicht nur von gewissen östlichen EU-Ländern, sondern wird immerhin auch von einer Regierungspartei (CSU) und vielen Kritikern in der eigenen CDU-Fraktionsgruppe erhoben.

          So, und Solidargemeinschaft hin oder her, Rechtsbruch ist kein Anwendungsfall von Solidaritätsregeln. Und wäre die EU eine Solidaritätsgemeinschaft, im Fall der bundesdeutschen Flüchtlingskrise kann sich wegen des Rechtsbruchs niemand darauf berufen.

          Ob Juncker jetzt in Merkels Horn prustet, weil er das Lied derjenigen singt, deren Brot er isst, ob Asselborn nicht müde wird, die Solidarität der östlichen Länder einzufordern, weil er Deutschland in „Schwulitäten“ sieht, das alles spielt hier keine Rolle.

          Deutschland hat sich mit seiner „Willkommenskultur“ und einer viel zu langen Treue zu Kanzlerin Merkel die Schwierigkeiten selbst gesucht, die es jetzt nicht mehr bewältigen kann. Viel zu lange haben die Deutschen sich im Glanz des Kanzlerinnenworts „Wir schaffen das“ gesuhlt, statt ihrer Trulla Einhalt zu gebieten. Kanzlerin Merkel, und mit ihr ganz Deutschland, hat durch die Öffnung der Grenzen einen Alleingang (vielleicht mit Österreich abgestimmt) hingelegt, ohne formelen europäischen Beschluss, und kann jetzt schauen, wie sie aus dieser Nummer ebenso allein wieder raus kommt.

          Niemand in Europa schuldet Deutschland in dieser Frage irgendetwas, mit Sicherheit nichts, was er nicht vorher ausdrücklich zugestanden hatte, so wie zum Beispiel Frankreich nur die Übernahme von höchstens 30.000 Asylbewerbern schuldet.

          Auf allen anderen Migranten, falschen oder echten Asylanten, soll Deutschland jetzt sitzen bleiben. Das ist der Preis, wenn Merkel auch nur für einen Moment glaubt, nicht Deutschlands, sondern Europas Kanzlerin zu sein. Das ist der Preis, wenn Deutschland glaubt, Europa zu leiten und zu lenken. Das ist der Preis, wenn Deutschland glaubt, am Deutschen Wesen könne die Welt genesen.

          Sie, Kein Eupener, frohlocken, der EUGH könne Österreichs neue Obergrenze kippen? Wenn Sie gläubig sind, dann beten Sie dafür, dass er das Prinzip der Obergrenzen anerkennt. Sonst sind Sie und Ihre Freunde nämlich dort, wo Merkel, Juncker und Asselborn Sie hinführen werden, nämlich im Arsch !

          • Kein Eupener

            Auf dem Papier mag das wohl Stimmen. Aber wozu macht die EZB die EU denn gerade, indem Sie Billionen in den Markt pumpt über Anleihenkäufe der Mitgliedsstaaten und den ESM für finanzschwache Länder. Wir sitzen in dieser Hinsicht alle in einem Boot und sind meiner Ansicht nach faktisch nicht mehr nur eine Solidar- sondern mittlerweile sogar eine Haftungsgemeinschaft. Und dies mit Sicherheit nicht im Interesse Deutschland, das sich aber der demokratischen Entscheidung beugt.

            Was wäre die Alternative zur Aussetzung des Dublin-Abkommens gewesen, die syrischen Kriegsflüchtlinge in Ungarn sich selbst zu unterlassen, ohne das dieser Mitgliedsstaat seiner Pflicht auf Gewährung von Asyl für politisch und religiös Verfolgte nachkommt? Die EU kann doch froh sein, dass Deutschland das Dublin-Abkommen ausgesetzt hat um Entlastungen zu schaffen. Im Gegenteil, die Staaten hätten vielmehr Probleme, wenn Deutschland dem Abkommen wieder nachkommt. Ohne diesen Vertragsbruchs hätte man die einzelnen Staaten, ähnlich wie zuvor Griechenland und Italien, mit dem Problem alleine gelassen.

            Es ist nachvollziehbar, dass viele Bürger Probleme mit der Art und Weise haben, wie die deutsche Kanzlerin zu Beginn versucht hat die Krise zu lösen. Klar sind die Gemeinden und Landkreise bei der Masse an Menschen am Rande Ihrer Möglichkeiten gestoßen. Andererseits ist aber auch die große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung beeindruckend. Die Politik ist in dieser Hinsicht mit Sicherheit stellenweise überfordert und es sollte dringendst versucht werden diese Herausforderung in geregelte Bahnen zu lenken.
            Was wir zur Zeit sehen ist ein Rechtsruck und eine Spaltung der europäischen Mitte, daher sollte man meiner Ansicht nach versuchen, diese Herausforderungen schnellstmöglich gemeinschaftlich in den Griff zu bekommen.

            Ich denke nicht das Europa Interesse daran haben kann einzelne Staaten im Stich zu lassen, dies widerspricht wohl auch der europäischen Idee, die die ursprüngliche Intention einer Wirtschaftsgemeinschaft weit überstiegen hat. Die Gemeinschaft wird zur Zeit immer brüchiger und der Nationalismus in vielen Staaten stärker. Wollen wir wirklich wieder diese Richtung einschlagen?

            • @ Kein Eupener

              Was wäre die Alternative zur Aussetzung des Dublin-Abkommens gewesen, die syrischen Kriegsflüchtlinge in Ungarn sich selbst zu unterlassen, ohne das dieser Mitgliedsstaat seiner Pflicht auf Gewährung von Asyl für politisch und religiös Verfolgte nachkommt, wollen Sie wissen?

              Die einzig richtige Alternative wäre, nach einem europäischen Gipfel unter Einbezug aller EU-Länder, insbesondere aller durch die Migrantenrouten (z.B. Balkanroute) betroffenen Länder, eine konzertierte und einvernehmliche europäische Aktion gewesen.

              Ob dann so viele Asylbewerber „gerettet“ worden wären ? Eine Frage, die nicht Sie gestellt haben, sondern die ich ironisch stelle ! Eine Frage, die sich aber wohl erledigt hat: hier musste niemand „gerettet“ werden. Es geht beim jetzigen Ausmaß des Migrantenstroms um Asylbetrug !

              Sie malen erneut das Schreckgespenst eines „Rechtsrucks“ an die Wand. (Zitat: „Was wir zur Zeit sehen ist ein Rechtsruck und eine Spaltung der europäischen Mitte, daher sollte man meiner Ansicht nach versuchen, diese Herausforderungen schnellstmöglich gemeinschaftlich in den Griff zu bekommen.“)

              Aha ! Und warum hören Sie und Ihresgleichen dann nicht auf, ohne Unterlass nach links zu ziehen, wenn Sie befürchten, dass die europäische Tischdecke in der Mitte zerreißt ?

              Wissen Sie was ? Jemandem, der ohne Unterlass nach links zieht, dem kaufe ich nicht ab, dass er Probleme „schnellstmöglich gemeinschaftlich in den Griff bekommen will“. Ziehen Sie also getrost weiter nach links, Kein Eupener. Ich für meinen Teil halte dagegen.

              Es gibt für einen demokratischen Europäer keinen Grund, sich von irgendwelchen Fantasten nach links ziehen zu lassen.

              • Kein Eupener

                Auch nicht schlecht mich links anzusiedeln – ich dachte immer ich sei eher kapitalistisch veranlagt – und das Wort „Ihresgleichen“ zeigt mir, wie sehr Sie zu einem Konsens bereit sind. Vergessen wir es einfach, ich sehe, wir kommen da auf keinen gemeinsamen Nenner. Eigentlich schade.

              • @ ;-(

                [Polemik an]
                Es gibt für einen demokratischen Europäer keinen Grund, sich von irgendwelchen Fantasten nach links ziehen zu lassen.

                Zum Glück gibt es für einen Mitteleutopäer der eine halbwegs ordentliche humanistische Erziehung genossen hat keinen Grund Ihnen nach rechts in den braunen Sumpf zu folgen.

                [Polemik aus]

                • @ EdiG,

                  Jetzt ahmen Sie den „Prinzen von Anhalt“ nach (ich meine den, der als „Knabe vorgerückten Alters“ eine adelige Alte zwecks Erlangung des Prinzentitels heiratete), als er den „notdürftigen“ Ausflug des Prinzen Ernst-August von Hannover an den türkischen Pavillon mit Ausdrücken der Fäkalsprache kommentierte. Genau daran erkennt man den „ewigen“ Proleten.
                  Sie, EdiG, kommen zwar meistens gerade noch an jener Fäkalsprache vorbei, aber stampfen dann groben Schrittes, doch zielsicher, auf die nächste Nazi-Keule, die Sie dann ungeschickt und wild um sich rum schwingen. Anders kann ich Ihre Pöbeleien vom braunen Sumpf, in dem Sie mir nicht folgen wollen, nicht auslegen. Es sei denn, EdiG, Sie wären so kurz nach dem Aufstehen noch nicht ganz wach und würden mich mit irgend einem Anderen verwechseln.

                  • @ ;-(

                    Verzeihen Sie, ich wußte nicht das Sie so zart besaitet sind, Sie sollten allerdings bedenken das wer austeilt auch einstecken muß.Wie Sie richtig festgestellt haben bin ich der deutschen Sprache soweit mächtig das ich mir das abgleiten in die Fäkal- und Gossensprache weitestgehend sparen kann. Was ich mir aber nicht spare ist das abgleiten in Sarkasmus und Zynismus. Das ich dabei Phrasendrescher, Polemiker und Rabulisten ins Visier nehme und versuche ihnen den Spiegel vorzuhalten ist eine Schwäche von mir der ich nur zu gerne nachgebe. Auch wenn es mir selten gelingt meine Beiträge entsprechend zu markieren, in dem von Ihnen beanstandeten Post habe ich dran gedacht.
                    Das Sie mich aber mit einem degenerierten Schwachkopf, der sich um sein verkümmertes Ego zu streicheln einen Adelstitel kaufen muß, vergleichen schmerzt mein Ego schon ein bisschen.

          • @ ;-(

            Ich weiß nicht wo man das Zeug kriegt das Sie rauchen aber Sie sollten vorsichtiger damit umgehen.

            Die EU ist keine Solidargemeinschaft. Das ist vielleicht Ihre Interpretation des europäischen Regelwerks,

            Selbstverständlich ist die EU eine Solidar*- und Wertegemeinschaft. Deutschland zahlt Milliarden in die EU ein und andere Länder (vornehmlich die aus dem ehemaligen Ostblock) kassieren Milliarden aus diesen Kassen. Deutschland bürgt mit 80 Milliarden Euro dafür das die reichsten Griechen immer noch keine Steuern zahlen müssen. Wenn das keine Solidarität ist………

            Aber selbst wenn jemand die europäischen Grundlagenverträge so verstehen will, wäre die EU immer nur eine Solidargemeinschaft der Unterzeichnerstaaten, und nicht eine Solidargemeinschaft mit den „Menschenbrüdern der Welt“.

            Der Schutz der Menschen und der Menschnrechte steht z.B. in der Präambel der Verträge die die EU bei Gründung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte abgeschlossen hat. In den Verfassungen der meisten Staaten der EU steht:“Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Nirgends steht:“Die Würde des Mitteleuropäers…..“

            Erst recht kann niemand sich auf Solidaritätsverpflichtung anderer Unterzeichnerstaaten berufen, wenn er sich durch Gesetzesbruch (Missachtung der Regeln des Dublin-Abkommens) in Schwulitäten gebracht hat.
            Indem Kanzlerin Merkel, nur um das Image der „Eiskönigin“ (aus „Rudolph mit der roten Nase“) los zu werden und die Retterin der Musel-Migeranten zu miemen, Asylbewerbern aus sicheren Ursprungsländern (das sind alle Länder, durch die diese Asylbewerber durchzogen, zu aller Erst die Türkei, wo sie zuerst in Auffanglagern verblieben sind, dann insbesondere alle Unterzeichnerländer des Dublin-Abkommens, durch die sie teils mit Transportmitteln dieser Länder befördert wurden, ohne sich registrieren zu lassen, oft unter unter vorheriger Schwarmbildung und Leisten von Widerstand) entgegenrief, sie könnten auch ohne vorherige Registrierungsprozedur ins gelobte Land Deutschland einreisen, um dort ihre Asylanträge zu stellen, brach sie geltendes Recht.

            Haben Sie eine ungefähre Vorstellung davon was passiert wäre hätte Deutschland die Flüchtlinge den Dublin Regeln folgend in die Länder zurückgeschickt in denen sie erstmals Europäischen Boden betreten haben? Da die Türkei Dublin II nicht ratifiziert hat (geht ja auch gar nicht.) fällt sie nach Dublin Regeln aus, Wäre also als erste Station Griechenland zu nennen. Dort sind aber die Auffanglager überfüllt und täglich drängen Tausende nach. Wie soll Griechenland die aufnehmen? In Italien (Lampedusa) sieht es nicht besser aus. Bleibt also noch die Möglichkeit diese Leute nach Ungarn, Österreich Polen oder wer sie sonst unregistriert durchgewunken hat zu deportieren. (Ich glaube es wird Zeit die blumigen Umschreibungen zu lassen und die Dinge beim Namen zu nennen..) Da möchte ich Herrn Orban mal hören.

            Dieser Vorwurf des Rechtsbruchs kommt nicht nur von gewissen östlichen EU-Ländern, sondern wird immerhin auch von einer Regierungspartei (CSU) und vielen Kritikern in der eigenen CDU-Fraktionsgruppe erhoben.

            Also von Leuten die den Rechtspopulistern der Afd und den Neonazis in Deutschland nach dem Munde reden weil sie Angst um ihre Mehrheiten haben. Leuten die nicht die Eier haben zu sagen das wir Milliarden in die Rettung von Banken investiert haben aber keine Möglichkeit sehen Millionen in die Rettung von Menschen zu investieren.

            Ob Juncker jetzt in Merkels Horn prustet, weil er das Lied derjenigen singt, deren Brot er isst, ob Asselborn nicht müde wird, die Solidarität der östlichen Länder einzufordern, weil er Deutschland in „Schwulitäten“ sieht, das alles spielt hier keine Rolle.

            Sehe ich auch so, Da Deutschland ja vorgeworfen wird den USA alles nachzumachen sollte die Deutsche Bundesregierung dazu übergehen den Beitrag an die EU um den Betrag zu kürzen den es für die U(nterbringung der Flüchtlinge die von Ungarn und Polen durchgewunken wurden. So haben die USA die UNO „auf Linie“ gebracht und so könnte Deutschland ohne Forderungen zu stellen die von den Neu-EU Ländern als inakzeptabel empfunden werden Wieder Frieden in der EU schaffen.

            Kanzlerin Merkel, und mit ihr ganz Deutschland, hat durch die Öffnung der Grenzen einen Alleingang (vielleicht mit Österreich abgestimmt) hingelegt, ohne formelen europäischen Beschluss, und kann jetzt schauen, wie sie aus dieser Nummer ebenso allein wieder raus kommt.

            Deutschland hat mit der Öffnung der Grenzen verhindert das es in Ungarn, Österreich Italien und Griechenland zu Aufständen gekommen ist die mit Sicherheit schlimme Folgen gehabt hätten. Nicht mehr und nicht weniger.

            Niemand in Europa schuldet Deutschland in dieser Frage irgendetwas, mit Sicherheit nichts, was er nicht vorher ausdrücklich zugestanden hatte, so wie zum Beispiel Frankreich nur die Übernahme von höchstens 30.000 Asylbewerbern schuldet.

            Stimmt, Niemand schuldet Deutschland etwas. Wer sich nach der Diktatur des Proletariats oder Schlimmerem zurücksehnt darf das auch gerne Ausleben. Man sollte Deutschland aber dann auch zugestehen das es sich aus der Soludarität mit solchen Staaten zurückzieht.

            Auf allen anderen Migranten, falschen oder echten Asylanten, soll Deutschland jetzt sitzen bleiben. Das ist der Preis, wenn Merkel auch nur für einen Moment glaubt, nicht Deutschlands, sondern Europas Kanzlerin zu sein. Das ist der Preis, wenn Deutschland glaubt, Europa zu leiten und zu lenken. Das ist der Preis, wenn Deutschland glaubt, am Deutschen Wesen könne die Welt genesen.

            Das ist wohl der großte Blödsinn den Sie zu diesem Thema geschrieben haben. Der Spruch mit dem Deutschen Wesen ist mittlerweile 100 Jahre alt und hat seit 70 Jahren keine Gültigkeit mehr. Sie verkennen das Deutschland Hauptfinanzier deses Saftladens ist und sich zum Dank auch noch solche Sprüche bieten lassen muß.
            .

            • Ja EdiG, mein Guter,

              wo man den guten Stoff, den ich rauche her kriegt ? Das kannst Du mal das Häschen fragen, das mich einen Zug machen ließ.

              Nein Quatsch, natürlich ! Ich rauche überhaupt nicht. Ist mir viel zu proletarisch ! Also egal, was Du mir jetzt anbietest, ich muss es leider ablehnen.

              So jetzt zu Ihren Fragen, Herr EdiG (den ich ab jetzt wieder respektvoll sieze).

              Selbstverständlich sei die EU eine Solidar*- und Wertegemeinschaft ?
              Ist es selbstverständlich nicht, weil dieser Satz nicht in den entsprechenden europäischen Regelwerken drinsteht (Punkt) !

              Deutschland zahle Milliarden in die EU ein und andere Länder (vornehmlich die aus dem ehemaligen Ostblock) kassierten Milliarden aus diesen Kassen?
              EdiG, Sie verwechseln ganz einfach Umlage und Solidarität. Umlage ist die politisch zielgerichtete Verwendung von Öffentlichen Mitteln durch die Regierung einer Gebietskörperschaft (Mittel, die meistens aus einem z.B. durch Steuergelder gespeisten Öffentlichen Haushalt (Budget) stammen). Solidarität ist eher die außerplanmäßige Unterstützung relativ weniger Personen durch eine größere Gemeinschaft (z.B. Versicherungsprinzip, Katastrophenfonds, usw, aber selbstverständlich auch z.B. Flüchtlinge aus Kriegsgebieten). Der Name sagt es ja auch: „Soli darent“ (Entschuldigen Sie bitte mein schlechtes Latein) , also übersetzt „Einzelne geben“. Dass Ihr Deutschland, werter EdIG, innerhalb der Gebietskörperschaft Europa Abgaben leistet, ist normal (sonst brauchte man nämlich die Einrichtung „Europa“ nicht), ist aber kein Beleg für eine vermeintliche Solidargemeinschaft.

              Deutschland bürge mit 80 Milliarden Euro dafür das die reichsten Griechen immer noch keine Steuern zahlen müssten? „Wenn das keine Solidarität ist………“, schreiben Sie, EdiG.
              Mein Gott, was für eine dumpfes Verständnis des Solidaritätsbegriffs, Herr EdiG ! In diesen Gedankensumpf werde ich Ihnen jetzt nicht folgen.

              Der Schutz der Menschen und der Menschnrechte stehe z.B. in der Präambel der Verträge die die EU bei Gründung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte abgeschlossen habe ?
              Das stimmt EdiG, ist aber kein Beleg für eine Solidargemeinschaft, sondern für ein freiheitlich demokratisches Staats- bzw. „Überstaats“-gefüge, das Europa sein will

              In den Verfassungen der meisten Staaten der EU stehe :“Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ ? Nirgends stehe:“Die Würde des Mitteleuropäers…..“ ?
              Beides falsch EdiG, das steht NUR im Grundgesetz der Bundesrepublik DEUTSCHLAND. Sie stampfen aber immer wieder zielsicher in Ihre eigene Falle, will sagen: übertragen Ihre bundesrepublikanischen Gewohnheiten ohne Weiteres und ohne Zögern auf Ihre Gastländer, EdiG .

              Ob ich eine ungefähre Vorstellung davon hätte, was passiert wäre, hätte Deutschland die Flüchtlinge den Dublin Regeln folgend in die Länder zurückgeschickt in denen sie erstmals Europäischen Boden betreten hätten? Da die Türkei Dublin II nicht ratifiziert habe (gehe ja auch gar nicht.) falle sie nach Dublin Regeln aus?
              Die Sachlage ist ja eine andere: Merkel rief die Flüchtlinge, und die kamen; Sie kamen natürlich durch die Länder, die auf ihrer Balkanroute lagen, aber sie kamen, weil Merkel sie gerufen hatte. Dass diese Länder die migrierenden Migranten, in dem Augenblick, wo Merkel sie wie ein „Götterfunke“ rief, durchziehen ließen, kann jetzt kein Deutscher diesen Ländern zum Vorwurf machen; Dann hätten Sie die Merkel eben nicht Lorelei spielen lassen sollen, wenn sie jetzt die Verantwortung dafür, dass diese Migranten bei Ihnen gestrandet sind, nicht wahr haben wollen. Es lag in der Möglichkeit Deutschlands, seiner Führerin Merkel nicht zu gehorchen.

              Wäre also als erste Station Griechenland zu nennen? Dort seien aber die Auffanglager überfüllt und täglich drängten Tausende nach? Wie Griechenland die aufnehmen solle ?
              Griechenland soll die überhaupt nicht aufnehmen, sondern an die türkische Küste zurückverfrachten, manu militari, wenn nötig. Das versteht man unter Öffentliche Gewalt, Gewaltmonopol, Grenzschutz, usw.

              In Italien (Lampedusa) sehe es nicht besser aus ?
              Ja wenn europäische Schiffe, die in kaum tragfähigen Schlauchbooten sitzenden Schwarzafrikaner nicht nur innerhalb europäischer Hoheitsgewässer „rettet“, sondern sie sogar schon einen Kilometer von der lybischen Küste entfernt „aus Seenot“ befreit, dann hat jemand sich das Problem selbst gesucht. Diese europäischen Schiffe, die bis an die lybische Küste fahren, sind auch vor der lybischen Küste extraterritoriales Hoheitgebiet irgendeines europäischen Staates. Lampedusa braucht diese Migranten also gar nicht aufzunehmen. Diese europäischen Schiffe haben jene Menschen selbst in lybischen Hoheitsgewässern aufgeladen. Es stand ihnen ja frei, diese auch wieder am sicheren lybischen Strand abzuladen.

              Bleibe also noch die Möglichkeit diese Leute nach Ungarn, Österreich Polen oder wer sie sonst unregistriert durchgewunken habe, zu deportieren ?
              Auf diese billige Polemik („deportieren“), Herr EdiG, gehe ich jetzt nicht ein. Das mit dem „Durchwinken“ habe ich ohnehin schon hier drüber beantwortet.

              Und wieder outen Sie sich als „Mitsfits“, Herr EdiG, wenn Sie schreiben: “ … Leuten die den Rechtspopulistern der Afd und den Neonazis in Deutschland nach dem Munde reden weil sie Angst um ihre Mehrheiten haben. Leuten die nicht die Eier haben zu sagen das wir Milliarden in die Rettung von Banken investiert haben aber keine Möglichkeit sehen Millionen in die Rettung von Menschen zu investieren.“
              Dazu antworte ich: da Sie sich hier bei OD ja selbst als Deutscher geoutet haben, Herr EdiG, ist es Ihre Sache, wie Sie zu den Parteien Ihrer Bundesregierung stehen. Ich werde mich gewiss nicht an einer solchen Schlammschlacht beteileigen.

              Da Deutschland ja vorgeworfen werde, den USA alles nachzumachen, solle die Deutsche Bundesregierung dazu übergehen den Beitrag an die EU um den Betrag zu kürzen den es für die Unterbringung der Flüchtlinge die von Ungarn und Polen durchgewunken worden seien ?
              Herr EdiG, wie ich oben schon antwortete, wurden diese „Flüchtlinge“ von jenen Ländern nicht „durchgewunken“, sondern Merkel hat diese Migranten ausdrücklich in Ihr Deutschland, Herr EdiG, eingeladen. Dafür können Sie, Herr EdiG, jene Länder nicht verantwortlich machen. Ich muss mich leider wiederholen !

              Deutschland habe mit der Öffnung der Grenzen verhindert das es in Ungarn, Österreich Italien und Griechenland zu Aufständen gekommen sei, die mit Sicherheit schlimme Folgen gehabt hätten ?
              Fragt sich allerdings, für wen es schlimme Folgen gehabt hätte. Ohne Merkels unheimliches „Rufen“ hätte Griechenland nach der Urlaubssaison die Migranten manu militari vor der türkischen Küste mit Schwimmwesten ins Wasser abgesetzt. Punkt! Deutschlands Merkel rief die „Flüchtlinge“ und somit das Problem. Deutschlands Merkel löst nicht das Problem, sie ist es !

              „Stimmt, Niemand schuldet Deutschland etwas“, schreiben Sie, Herr EdiG. „Wer sich nach der Diktatur des Proletariats oder Schlimmerem zurücksehnt darf das auch gerne Ausleben.“
              Dem entgegne ich: Nein, Herr EdiG, dürfen Sie selbstverstândlich nicht, wenigstens nicht hier bei uns in Belgien ! Wenn es Sie so sehr unter der Schädeldecke nach „Diktatur des Proletariats“ juckt, dann leben sie das BITTE in Ihrer bundesrepublikanischen Heimat aus !

              Der Spruch mit dem Deutschen Wesen hat Sie wohl getroffen, EdiG. Dachte ich mir doch. Ob Deutschland Hauptfinanzier deses „Saftladens“ sei, wie sich sich so despektierlich ausdrücken, tut nichts zur Sache. Aber dass Sie Europa, nicht Belgien, als einen „Saftladen“ empfinden, erklärt vielleicht, warum Sie so verbissen dieses Europa mit millionenfachen Migrantenschwärmen überziehen wollen. Ich vermute also eine Absicht, allerdings keine gute, Herr EdiG.

              • Nur eine Frage:
                Wann hat Merkel genau die Flüchtlinge gerufen und wo waren die Flüchtlinge zu diesem Zeitpunkt ?
                Ein wenig intellektuelle Redlichkeit würde ihren pseudowissenschaftlichen Exkursen schon gut zu Gesicht stehen.

                • Sie sind voreingenommen, stellen eine Frage, und ohne eine Antwort abzuwarten, ziehen Sie schon direkt Ihre Schlussfolgerung. Dann sparen Sie sich und uns auch Ihre Pseudo-Frage (wann genau …) !
                  Trotzdem noch dies: wenn Sie wissen, wann genau … , rufen Sie doch einerseits die Kanzlerin und ndererseits die Flüchtlinge an. Die können Ihnen das genau sagen .
                  Ansonsten tun Sie wie jeder normale Mensch: folgen Sie dem Tagesgeschehen in allen verfügbaren Medien !
                  Sie sind als Diskussionspartner ungeeignet, gehören eher zur Kopfnicker-Fraktion.

                • Zu dem Palästinensermädchen hat sie am 15. Juli 2015 gesagt:

                  „„Und wenn wir jetzt sagen: Ihr könnt alle kommen und Ihr könnt alle aus Afrika kommen (…) Das können wir auch nicht schaffen. (…) Politik ist manchmal hart. Es werden manche wieder zurückgehen müssen.“

                  Weil sie in dieser Sendung hart wirkte, revidierte sie ihre Meinung am 31. August 2015:

                  „Wir stehen vor einer großen nationalen Aufgabe. (…) Deutschland ist ein starkes Land. Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden, muss daran gearbeitet werden.“

                  Im Klartext: Im Juli meinte sie noch, es wäre nicht zu schaffen, alle aufzunehmen, im August meinte sie das Gegenteil. So ist es jedenfalls verstanden worden. Wenn Sie jetzt meinen, es anders zu verstehen, dann ist das vollkommen irrelevant.

                  • Andalouse...

                    „Wenn etwas im Wege steht“? Wenn etwas im Wege steht, dann der I.S., nicht? Wieso räumt Deutschland dann nicht in Syrien und im Irak – inzwischen auch Libyen – auf? Dieses Getue geht mir echt auf die Nü… Klappe riesig aufmachen, Elend heran holen: Einfach, wenn man ein Vermögen verdient, hinter Panzerglas lebt, und x Leibwächter hat! Selbst beim Fritten mit ANDALOUSE essen… Wenn genug Geld hat, sich Raum zu erkaufen, wo keine Mohammeds aus besagten Ländern (oder, genau so wahrscheinlich, aus Marokko oder Algerien, Tunesien vielleicht?) pöbeln. Wenn die Kinder auf Privatschulen gehen, wo die Kinder von Mohammed NICHT gehen. Usw. Verdammt einfach, Willkommenskanzlerin zu spielen, wenn die Zukunft gesichert ist. Madame Andalouse, versetzen Sie sich mal in die Haut von Gerda, die sich tagtäglich mit Problemen mit fremdenfeindlichen Ausländern aus besagten Ländern auseinander setzen muß. Das schau’mer mal, ob SIE das schaffen! Leben Sie mal im Bahnhofsviertel in D’dorf eine Weile, dann schau’mer mal ob Sie glücklich werden! Eine gute Bekannte wohnt dort, mit ihrer Familie: Was sie erzählt ist das Grauen! Leider haben ihr Mann und sie nicht viel Geld und können sich nichts anderes leisten. Deutschland wird von Madame Andalouse nur geknechtet. Die Kacke dampft; der Dampf baut sich auf; wann explodiert der Kessel?

                    • Ich denke sie sind ein alleinstehender frustrierter Mensch, der abends in sein Kissen weint, weil er so alleine ist und keine Freunde hat. Ist es das, das sie soviel Hass produzieren lässt ?

                  • Vollkommen daneben. Als Einladung wurde die Entscheidung verstanden, die Flüchtlinge, die sich in Ungarn stauten und unter menschenunwürdigen Bedingungen und ohne Verpflegung auf dem Budapester Bahnhof festgehalten wurden, nach Deutschland durchzuwinken. Aber zu dem Zeitpunkt waren die Flüchtlinge schon lange unterwegs. Es war ein humanitärer Akt von Frau Merkel gegenüber dem Zynismus von Herrn Orban. Dies wird zudem von diesem Herren weiter instrumentalisiert. Ekelhaft.

                    • Andalouse...

                      Die Realität zu verdrehen ist schlimmer und, ja, ekelhafter; denn es tötet sie, die Realität. Mir ist die Wieso Hass? Was hat es mit Hass zu tun? Mit ist die Realität lieber, als Träumereien. Ein(e) Politiker(in) handelt niemals aus humanitären Gründen – wenn doch, dann wieso so viele Obdachlose in Deutschland, die KEIN Hotelzimmer und Taschengeld bekommen? Wenn Sie das nicht verstehen, dann müssen zurück zu Adam und Eva, und die Menschheitsgeschichte neu lernen.

                    • Es ist in der ganzen Welt als Einladung verstanden worden. Wenn sie es anders gemeint hat, warum hat sie es dann hinterher nicht klargestellt?
                      Ihre Reaktion ist typisch deutsch, sie sieht keinen Fehler ein, hat nichts gewusst, die anderen sind schuld man man selber ist Opfer.

                      Deutschland ist in Europa sowas von unten durch und wird es lange bleiben. Vielleicht für immer.

      • Kartoffelpü.reh

        @ nmm @

        Wenn Belgien alle ihre Schulden im Kongo bezahlen müssten, wären sie nicht nur für Jahrtausende bankrott … sonder würde von der Erdoberfläche ausradiert !
        Auf der Jagd nach dem großen Geld raffte der belgische König Leopold II. 1885 das gesamte Kongo-Gebiet an sich. Kautschuk und Elfenbein lockten den gierigen Monarchen. Betreten hat er die Kolonie nie, umso brutaler knechtete er das Land. Die Gräueltaten seiner Söldner sind bis heute unvergessen.

        • Den Kongo hätte Leopold nicht ohne Bismarck bekommen und Belgien wäre ohne den Metternich’schen Restaurationsgeist keine Monarchie, sondern eine Republik geworden. Und aus welchem Land stammt eigentlich die Sachsen-Coburg-Gotha-Sippe?

          Das wird teuer für Deutschland. Und da wäre dann noch die Sache mit den Herreros und die Kollaboration mit dem Osmanischen Reich beim Armeniermord.

          • Kein Eupener

            Sie haben noch vergessen, dass die 9/11 Attentäter in Deutschland ausgebildet wurden, die Olympischen Spiele nach München geholt wurden, bei der die israelische Mannschaft teilweise ermordet wurde, VW alle vergiftet im Gegensatz zu den ökologischen Vorzeigemodellen von GM, Albert Einstein und Otto Kern maßgeblich an der Kernforschung beteiligt waren, die die Erfindung der Atombombe möglich machten,… Also ein Deutschlandliebhaber sind Sie auch nicht, ein Hasser Ihrer Aussage auch nicht. Es fällt mir schwer sie einzuordnen ;-)…

  15. Hallo, Kein Eupener,

    Ich sehe gerade, dass Sie ;-( eine Frage stellen, die vielleicht ich an anderer Stelle Ihnen (um 11 Uhr 48) und darunter Réalité (um 12 Uhr 5) schon beantwortet habe. Ich meine das mit : Aber wozu macht die EZB die EU denn gerade, indem Sie Billionen in den Markt pumpt über Anleihenkäufe der Mitgliedsstaaten und den ESM für finanzschwache Länder ?

    Antwort: natürlich wegen der volkswirtschaftlichen Gewinnmaximierung. die BRD z.B. spart auf Grund der „Finanzkrise“ mehr durch Obligationszinseinsparung als sie an anderer Stelle in absoluten Zahlen „finanzschwachen Ländern“ überhaupt an Darlehen gewährt.

    Wir sollen in der EU alle in einem Boot sitzen ? Von wegen ! Deutschland sitzt weiter auf seinem Traumschiff, die Nachbarländer auf Fischkuttern oder Transportschiffen und die „finanzschwachen Länder“ in ihren Rettungsbooten !

    • Kein Eupener

      Passt aber nicht zu der Stellung der deutschen Bundesbank und Herrn Wiedemann, die eigentlich weg vom Quantitative Easing wollen. Die Finanzkrise kann hier nur bedingt als Argument angebracht werden. Zudem wenn Sie dieses anbringen, müssten Sie doch im Grunde dafür sein, die sich in Griechenland befindlichen Flüchtlinge zu verteilen.
      Es geht ja auch weniger um die finanzielle Entlastung als darum, die Gemeinden und Landkreise zu entlasten, die nicht mehr wissen wohin mit den ganzen Menschen.

      • Stimmt, die EZB fragt nicht nach Merkel und Co. Die Deutsche Bundesbank will weg von Draghi’s EZB-Politik, weil sie an die Währungsstabilität denkt und daruf drängt. Aber Merkel, Schäuble und Co sind fein aus dem Schneider: die restriktive Politik der „harten Währung“ fordern nicht sie (sondern die Deutsche Bundesbank), den EURO weichen nicht sie auf (sondern Draghi’s EZB), und augenblicklich brummt der Export.
        Ich muss keinesfalls dafür sein, die Flüchtlinge Griechenlands zu verteilen. Ich bin dafür, dass Griechenland die Außengrenzen schützt, und zwar indem es die Außengrenzen so dicht macht, wie einen Schiffsrumpf , wie immer mit sehr kleinen Durchlässigkeiten an gewissen Stellen, die dann aber abgepumpt werden ! Ich finde aber – das ist jetzt meine persönliche Meinung -, dass Europa sich an den Kosten dafür beteiligen muss, da Griechenland dadurch einen Auftrag europäischer Tragweite erfüllt.
        Vor allem glaube ich, im Gegensatz zu Ihnen, nicht, dass es bei der Flüchtlingskrise um Menschen geht, sondern um Machtinteressen. Stichwort: Friedensnobelpreis, UNO-Generalsekretärsposten, …

        • Kein Eupener

          Wenn es um Machtinteresse ginge, warum sollte Kanzlerin Merkel Ihre Kanzlerschaft auf’s Spiel setzen. Ich bin der Ansicht, dass sie aus humanitären Gründen so handelt und nicht aus Gründen der Anerkennung anderer. Wieso sollte Sie mit Ihrer Politik des Zauderns brechen und das Risiko eingehen den politischen Rückhalt zu verlieren. Ihrer Ansicht kann ich nicht folgen, ist aber auch lediglich meine subjektive Einschätzung.

          • Von den Alemannen zu den Allahmannen

            Kein(e) Polit-Tiker(in) handelt aus… humanitären Gründen – wovon träumen Sie da? Als Merdel die Toren öffnete, wollte sie von den sich anbahnenden VW, DB, und später OPELSkandalen – und alle, die noch kommen werden – ablenken. Natürlich hatte sie Wind davon bekommen, bereits bevor die Massen (wir Trottel) informiert wurde. Nur, ihre Taktik ist etwas (hahahaha) aus den Fugen geraten. Und ganz Europa leidet darunter. Natürlich ist aber Putin der Drecksack, der… Junge, Junge, wie betäubt sind die Leute hier? BArmherzigkeit, ah ja, ich vergaß, daß urplötzlich das Christentum wieder eine Rolle spielen soll. Armes Christentum, man bedient sich darin, wie man es gerade braucht…

    • @ ?

      Wo nehmen Sie nur Ihre volkswirtschaftlichen Weisheiten her? Deutschland bürgt mit 80 Milliarden (das sind etwa 20% des belgischen Bruttosozialproduktes) für die Schulden von Griechenland. Da würde ich jetzt nicht vomn Gewinnen reden wenn die ausfallen.
      Einen Schuldenschnitt für Griechenland kann Deutschland weder verhindern noch forcieren. Zuständig ist hier die Troika aus EU Kommision ( Vorsitzender Herr Juncker, Lux) IWF (Vorsitzende Frau Lagarde, Frankreich) und die EZB (Präsident Herr Draghi, Italien)
      Griechenland hätte heute wohl keine Probleme wenn die Griechen nach der Zerschlagung der Militärdiktatur auf das deutsche Angebot eingegangen wären beim Aufbau einer Fiskalverwaltung zu helfen. Griechenland hat das abgelehnt mit der Folge das es bis heute kein Kathaster gibt demnach auch keine Grundsteuern erhoben werden können.Weitere Folgen sind Steuerfreiheit für Kirchen, Großkonzerne und Superreiche. Wenn also, wie von Ihnen herbeigesehnt, die griechische Blase platzt freuen Sie sich darauf das von jedem Euro den Sie an das Steueramt abführen 20 Cent dafür aufgewendet werden das in Giechenland die Steuerfreiheit für diese Leute beibehalten werden kann. Da zahlt man doch gerne, oder?

      • Geehrter Herr EdiG,

        diese „volkswirtschaftlichen Weisheiten“ stammen nicht von mir, sondern wurden ausführlich in den deutschen Medien (Funk und Fernsehen) und Nachrichtenmagazinen Ende vergangenen Jahres behandelt. Wenn Sie nicht nur Ihre eigenen Kommentare, sondern auch das Tagesgeschehen verfolgen würden, wäre Ihnen das nicht entgangen. Ich vertraue voll auf Ihr sicher reichlich vorhandene Intelligenz, den von mir in Erinnerung gerufenen volkswirtschaftlichen Vorgang selbst durchkauen zu können und zu verstehen. Um es einfach auszudrücken: [ Anteil der Bundesrepublik an den Darlehensleistungen in Kapitalsumme an Griechenland ] <<< [ (Obligationszinsbetrag auf dem Öffentlichen Markt) MINUS (Obligationszinsbetrag, den die BRD sich angesichts des auf Grund der griechischen Finanzkrise fehlenden Vertrauens der Finanzanleger in andere europäische Länder aushandeln konnte) ] . Dass dieser Unterschied ("MINUS") so hoch ist, lässt Sie vielleicht erahnen, wie hoch der alleinige Refinanzierungsbedarf der (hoch verschuldeten) Bundesrepublik Deutschland ist. "Gott sei es gedankt" verfügt sie auch über ein entsprechendes Bruttoinlandsprodukt.

        Für alles Weitere, Herr EdiG, empfehle ich Ihnen Google.

        Gruß !

      • „Wenn also, wie von Ihnen herbeigesehnt, die griechische Blase platzt freuen Sie sich darauf das von jedem Euro den Sie an das Steueramt abführen 20 Cent dafür aufgewendet werden das in Giechenland die Steuerfreiheit für diese Leute beibehalten werden kann.“

        Wie kommen Sie jetzt auf diese Relation?

  16. Ekel Alfred

    @ Kein Eupener, vielleicht denken Sie mal darüber nach, was Dr. Peter Scholl-Latour vorausgesagt hat: „Wir werden zum Kern Europas zurückkehren“. Als anerkannter Nah-Ost Kenner nehme ich ihm das ab….

  17. Ekel Alfred

    @ ;-(+?, der Herr EdiG muss zuerst mal eine Nacht darüber schlafen, um diese „PILLE“ zu verdauen. Sein Deutschland verfügt auch sicher nicht über das präzise Laufwerk einer „SCHWEIZER UHR“ die im Turnus sekundenmässig die hohe Staatsverschuldung der einzelnen Länder anzeigt. Das Echo des „Willkommen“ Grusses der Madame „Cancelerin“ ist noch nicht verhallt, jedoch stösst sie täglich auf immer mehr Widerstand der einzelnen Länder, selbst in der eigenen Partei ist sie umstritten. Die „VERTRAUENSFRAGE“ zu stellen wäre zum jetzigen Zeitpunkt mehr als angebracht….

  18. Von den Alemannen zu den Allahmannen

    Die ursprüngliche Bezeichhnung sagt alles… Alemannen: Daraus werden nun die… Allahmannen! Nicht mit mehr. Auf Wiedersehen, Deutschland! Einmal ein stolzes Land, jetzt das Heim der „Geiz ist geil“ Mentalität und der Fremden, die uns konvertieren wollen, und auch werden. Die neueste Nachricht: Gute Hotels beherbergen demnächst Flüchtlinge (uA in Berlin) – man kann nicht genug um so viel ko… zu können. IdT, die Geschichte wird diese Jahre festhalten als größten Skandal Europas – und da kann man nicht einmal den „Flüchtlingen“ selbst böse sein, sind es doch die Politiker, und die Medien, die dies ermöglichen. FU… you, Tschermaniiiiiii!!!!!!!!!!

  19. @ Frage,

    Haben Sie es gemerkt ? Zuerst gefallen Sie sich in voreingenommener Polemik, und dann bestehen Sie noch auf Beantwortung einer Frage. Doch Sie haben so lange polemisiert, bis kein Antwortbutton zum Antworten mehr da ist.
    Wie lautete jetzt auch noch Ihrer Frage ? Egal, der geschätzte nmm hat sie schon punktgenau beantwortet.

Hinterlasse einen Kommentar zu Frage

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Desktop Version anfordern