Politik

Weltkrieg vor der Tür? Presseecho zu Trumps Alleingang in Syrien

Donald Trump bei seiner Pressekonferenz in Palm Beach, Florida, USA. Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump hat seine Ankündigung wahrgemacht und ist mit einem Raketenangriff gegen das syrische Militär vorgegangen. Leitartikler sehen eine gefährliche Eskalation. Sogar von einem neuen Weltkrieg ist die Rede.

77 Tage ist US-Präsident Donald Trump im Amt – und schon greift er zur militärischen Option. US-Kriegsschiffe haben in der Nacht zum Freitag 59 Tomahawk-Raketen auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe nahe der Stadt Homs abgefeuert.

Ein Vergeltungsakt für einen vor wenigen Tagen gestarteten Giftgasangriff, den die USA der Regierung von Baschar al-Assad zuschreiben. Die Attacke mit dem chemischen Kampfstoff Sarin soll von genau dem nun angegriffenen Stützpunkt aus geflogen worden sein.

Grafik: dpa (Zum Vergrößern Bild anklicken)

Trump setzt mit der Aktion, die er nach eigenen Angaben als Oberbefehlshaber der Armee selbst angeordnet hat, ein Zeichen. Der Einsatz von Giftgas bedrohe Interessen der nationalen Sicherheit der USA, erklärt der Präsident in dramatischem Tonfall.

Die Agentur dpa griff am Freitag einige Pressestimmen zu Trumps Alleingang in Syrien auf.

Für die rumänische Tageszeitung „Adevarul“ könnte eine extrem gefährliche Eskalation des Konflikts in Syrien bevorstehen. „Eine Großexplosion (…) im Nahen Osten kann den Beginn eines Weltkriegs bedeuten“, analysiert das Blatt. Es sei tragisch zu sehen, dass repräsentative Politiker keine Lösungen finden: „Obwohl sie wissen, dass die Aussicht eines Weltkriegs so nahe ist.“

Die rechtsliberale spanische Zeitung „El Mundo“ sieht im Fehlen einer geeigneten Antwort der internationalen Gemeinschaft ein Scheitern der Zivilbevölkerung, das alle beschämen müsse. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sei nicht in der Lage, eine Resolution zur Verurteilung des Angriffs zu verabschieden. Die Regierung des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad, der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin unterstützt wird, sei dabei, alle roten Linien zu überschreiten.

„Und weder die internationalen Organisationen noch die direkt oder indirekt verwickelten Länder konnten bisher das Blutbad stoppen (…)“, schreibt die Zeitung.

„Willkommen auf der Welt, Mr. President“

„Die Wirklichkeit ruft Donald Trump“, meint die rechtsliberale dänische Tageszeitung „Jyllands-Posten“ zur Reaktion des US-Präsidenten. Der Neue im Weißen Haus könne seine Augen nicht länger vor dem „Schlachthaus Syrien“ verschließen.

Der syrische Machthaber Baschar al Assad. Foto: Shutterstock

Nach dem jüngsten Giftgasangriff auf die Zivilbevölkerung mit mehr als 80 Toten habe sich der Präsident ungewöhnlich emotional gezeigt, schrieb die Zeitung: „Willkommen auf der Welt, Mr. President“, schreibt die Zeitung. Das mächtigste Amt der Welt beinhalte, auch moralisch ein Vorbild zu sein: „Falls Trump sich dessen vor seinem Einzug ins Weiße Haus nicht bewusst war, dann lernt er es jetzt auf die harte Tour.“

Seinem Amtsvorgänger Barack Obama hatte Donald Trump übrigens in sehr ähnlicher Situation vor wenigen Jahren entschieden davon abgeraten.

„Noch einmal, an unseren sehr dummen Anführer, greifen Sie Syrien nicht an“, schrieb Trump im September 2013 in einer von mehreren ähnlich lautenden Twitter-Nachrichten. „Wenn Sie das tun, werden viele sehr schlimme Sachen passieren, und von dem Kampf haben die USA nichts!“, hieß es weiter in dem Tweet, den der Bauunternehmer komplett in Großbuchstaben schrieb.

Obama hatte damals dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit Luftangriffen gedroht, sollte er Chemiewaffen gegen das eigene Volk einsetzen. Assad überschritt Obamas „rote Linie“, der damalige US-Präsident entschied sich aber gegen einen Militäreinsatz. Dafür kritisierte Trump seinen Vorgänger in den vergangenen Tagen scharf. (dpa/cre)

  1. Werner Radermacher

    Im US-Kongress hat es parteiübergreifend Zustimmung zu den von US-Präsident Donald Trump angeordneten Luftangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt gegeben. Es sei „richtig“, dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad klar zu machen, „dass er einen Preis dafür bezahlt, wenn er solche verabscheuungswürdigen Gräueltaten begeht“, erklärte der Vorsitzende der demokratischen Minderheit im Senat, Chuck Schumer, am Donnerstag. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande haben sich hinter den US-Luftangriff in Syrien gestellt.

    • Werner Radermacher

      Russland/Putin beschwert sich darüber, dass ein souveräner Staat völkerrechtswidrig angegriffen wird – das ist lächerlich! Denn der Diktator Putin ist schuld, der seit Jahren in der UN alles blockiert was seinem Freund Assad gefährlich werden könnte. Nebenbei hat er selbst in Rußland genug Schweinereien zu verantworten.
      .

    • Joseph Meyer

      Herr Radermacher,
      bitte, wer von den Beiden, USA oder Russland, hat denn während der letzten 16 Jahre mehr Kriege entfacht, mehr Länder überfallen und dort die Zivilbevölkerung als „Kollateralschaden“ niedergemacht?
      Haben Sie bedacht, dass Kriegführen ja ein so wunderbares „bussiness“ ist? Hier eine diesbezügliche Information durch Cenk Uygur:
      https://www.youtube.com/watch?v=a8u9sHVVoGk

      • Werter Dr. Meyer,

        halten Sie Cenk Uygur:, einen „Journalisten“ der heute noch den Genozid der Türken am armenischen Volk leugnet, wirklich für eine verlässliche Informtionsquelle?

        Auch bei Michael Lüders, dem Präsidenten der deutsch-arabischen Gesellschaft, lohnt es sich die Motive für seine Aussagen zu hinterfragen.

        Die Theorie das Al Nusra die Luftangriffe geflogen habe lässt sich schon durch die Tatsache wiederlegen das die Milizen in Syrien keine Luftwaffe haben.
        Fliegen können nur die Truppen von Assad, Russland oder der Türkei. Die Türken fliegen ihre Angriffe gegen die Kurden, die ihrerseits wieder den IS bekämpfen.
        Nur die Russen und Assads Luftwaffe fliegen Angriffe im Landesinneren.
        Ach, und noch was, bis zum Einmarsch der Russen in Afghanistan im Jahre 1979 waren die Taliban, geistige Väter von Al Nusra, Al Quaida, Al Shabab und IS, eine marginale Regionalgröße.
        Erst das agressive Verhalten der russischen Streitkräfte haben ihnen den Zulauf und die, bis heute andauernde Zustimmung in der Landbevölkerung ermöglicht.
        Der Fehler der USA war das sie die „Rebellen“ ausgerüstet und ausgebildet hat und damit die Büchse der Pandora geöffnet haben.

      • Merowinger

        Russland und die USA haben beide fatale Fehler in der Vergangenheit in dieser Region gemacht. Eine Aufzählung der Fehlentscheidungen würde den Rahmen hier sprengen.
        Die USA sind im Gegensatz zu Russland eine funktionierende Demokratie. Nach 4 Jahren wählen die US Bürger einen Präsidenten dessen maximale Amtsdauer 8 Jahre beträgt. In Russland wechseln sich Putin und Medwedew seit 2008 im 4 Jahresrhythmus mit dem besetzen der Posten des Ministerpräsident und des Präsident ab.
        Es gibt in den USA eine funktionierende Gewaltenteilung und keine Verhaftungen von Regimekritikern. Das einkassieren der erlassenen Dekrete des Präsidenten Trump durch Richter ist dafür der beste Beweis.

        Es gibt in diesem komplizierten Konflikt in Syrien nicht den einen Bösen hier und den einen Guten dort.

  2. schlechtmensch

    Mich würde es nicht wundern wenn das wiedermal eine Falsflag Aktion war. Was nutzt es Assad Giftgas einzusetzen? Man sollte sich mal fragen wem das nutzt. Merkel springt sowieso über jedes Stöckchen das man ihr hinhält das ist nichts neues. Assad ist sicher ein rücksichtsloser Diktator aber ich glaube nicht dass er es war. Bei Trump weiß ich jetzt allerdings auch dass er ein Vassall ist. Anscheinend hat er seine Befehle erhalten von denen die die Welt wirklich regieren.

        • Wer revidiert nicht gerade? So schlimm, wie Menschen plötzlich wieder die USA feiern.
          Im Grunde sollten wir uns Alle auf einen Virusanschlag freuen, der nur Menschen betrifft…
          Achjaaaa… das christliche Schlachtfest kommt ja noch. ZichTausende Tiere müssen ihr Leben lassen.
          Achja… ich sehe das Leid der Lämmer nicht… kann wohl nicht so schlimm sein? Ich denke wie Trump denken viel zu Viele.

        • „Ich muss meine Meinung über Trump revidieren. Aber ein Arschloch muss man auch so nennen müssen.“

          Es ist ja nicht so, als hätten genug Leute vor Trump hier gewarnt. Willkommen in der Realität Herr Berens, was passt besser als „Killary“? „Trumpobomber“? Aber ich mache Ihnen keinen Vorwurf, auch nicht der anderen Amerikaner die jetzt genauso blöd in die Röhre gucken. Wir schaffen das, in weniger als 4 Jahren können die Amis ja nochmal etwas gut machen.

    • Kein Eupener

      Was es Assad nutzt:

      1. Russland unter Zugzwang zu setzen. Die Russen wollen weltpolitisch wieder eine größere Rolle spielen und Assad will, dass die Russen sich mehr in Syrien engagieren. Diese dreckige Kriegsführung setzt die Russen unter Druck, da diese Angriffe einen dunklen Schatten auf die Russen wirft.
      2. Der Giftgasangriff hat eine verstärkte Einschüchterungswirkung auf die Widerständler, nach dem Motto „Je grausamer, desto einschüchternder“.

      Daher halte ich Ihr Statement mit Verlaub für totalen Nonsens.

    • Joseph Meyer

      @schlechtmensch
      hier der Text meines Leserbriefs dazu:
      Aktion unter falscher Flagge?
      So wie in 2013 sind auch jetzt wieder hauptsächlich Zivilisten, darunter viele
      im Todeskampf gezeigte Kinder, bei dem Giftgasangriff in Syrien gestorben.
      Obschon bis heute nicht offiziell geklärt wurde, wer für den Giftgasangriff
      in 2013 verantwortlich war, bestand für unsere Medien sofort kein Zweifel
      an der alleinigen Schuld von Assad – ganz genau so wie auch jetzt wieder.
      Vor wenigen Tagen hat der langjährige Nahostkorrespondent von „Die Zeit“,
      Michael Lüders, in einer Talkshow berichtet, dass mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der Giftgasangriff in 2013 durch die Al-Nusra-Front, eine der schlimmsten Terrorgruppen in
      Syrien, zusammen mit dem türkischen Geheimdienst geplant und durchgeführt
      wurde. Der US-amerikanische Geheimdienst hat Beweise dafür, so Lüders, dass
      die Türkei die Terrormiliz Al-Nusra und andere Gruppierungen in Syrien mit
      Sarin- Giftgasbomben ausgestattet hatte.
      Auch jetzt muss man sich doch fragen, wer profitiert von diesem Verbrechen?
      Assad hatte überhaupt kein Interesse daran, die Zusammenarbeit der USA
      und Russlands beim Kampf gegen den IS in Syrien zu stören, nachdem seine Position gefestigt war. Ganz im Gegensatz zu den Rebellen, die nur mit Hilfe der USA und Saudi-Arabiens noch eine Chance gegen die syrische Armee besitzen.
      Gibt Donald Trump jetzt dem militärisch-industriellen Komplex in den USA nach, weil
      sein eigenes politisches Überleben auf dem Spiel steht? Und wird es nun doch noch zu einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und Russland kommen?
      Wir hier in Europa müssen alles nur Mögliche tun, finde ich, um die Kriegstreiber in
      den USA und in Europa zu stoppen und um die Frieden stiftende Zusammenarbeit
      mit Russland zu stärken.
      Und hier Michael Lüders bei Markus Lanz
      https://www.youtube.com/watch?v=aJ6S1Sf81CM

      • schlechtmensch

        Genau meine Meinung. Es ist für Assad militärisch völlig ohne Nutzen wenn er einen Tag nachdem Trump verkündet hat er könne auf einen Regimewechsel in Syrien verzichten und nachdem seine Lage sich stabilisiert hat, Giftgas gegen Kinder einsetzt. Damit man mich nicht falsch versteht Assad ist ein widerlicher Diktator. Aber mir fehlt der Glaube dass er so dumm ist und sich selber dermassen schadet. Wahrscheinlicher ist es dass ihm das in die Schuhe geschoben werden soll um die USA in den Konflikt reinzuziehen. Das traue ich u.a. auch der Türkei zu.

    • nö, glaube nicht am 3. Weltkrieg, wird heuzutage „moderner“, hinterhältliger, verdeckter geregelt: Ich liefere dir Waffen und du lieferst mir….. Selbstverständlich nicht FN. DIE !!machen so etwas nicht

  3. Carl Schumacher

    Also, bei aller Gefahr einer Eskalation, ich kann diesem Angriff viel Positives abgewinnen. Erstens zeigt es einem Assad dass man nicht machen kann was man will und zweitens zeigt es auch einem Putin dass die Amerikaner nicht machtlos sind nur weil Putin seine schützende Hand über den Massenmörder hält. Und vielleicht begreift auch ein Europa dass man mit Worten alleine nicht immer ernst genommen wird. Ich bin auch immer noch der Überzeugung dass man hunderttausende Tote hätte verhindern können wenn man beim Ausbruch des Konfliktes in Syrien – gegen den Willen Russlands und Chinas – eine Flugverbotszone eingerichtet hätte.

    • Roger Müller (Eupen)

      Es ist schon unglaublich, dass sie einem so infamen, grausamen und menschenverachtenden Angriff, viel Positives abgewinnen können. Wie sähen sie es, wenn keine syrischen sondern europäische Zivilisten mit Sarin-Gas getötet worden wären? Erklären sie mal den Verwandten der Opfer das Positive an diesem Angriff.

  4. Wie sagt ein Texanisches Sprichwort: richte niemals eine Waffe auf jemanden, wenn du nicht bereit bist abzudrücken. Obamah hat am Ende nur noch gedroht und nicht mehr geschossen, dadurch wurde das Gespann Russland/Assad in dem Konflikt immer stärker. Trump hat das jetzt zurecht gerückt.

    • In etwa wahrscheinlich so, wie G. W. Bush den Irak „zurecht gerückt“ hat?
      Wegen dieser Einstellung hat die EU überhaupt ein Flüchtlingsproblem. Leider sind die Befürworter von damals leider diejenigen, die heute auch keine Flüchtlinge wollen. Das rächt sich leider bitter böse, am Ende sind es ganz viele Europäer und Muslime die darunter leiden dürfen.

  5. Donald hat es absolut richtig vonstatten gehen lassen , alle paar Tagen solche Geschossen abfeuern , ja dann wird die Weltöffentlichkeit sehr schnell vernehmen wie dieser lange Schlächter aus Syrien von der Bühne verschwindet und zwar im Eiltempo .

  6. Johann Klos

    Keiner blickt mehr da durch, Milizen kämpfen heute für Assad, morgen gegen Assad und der ISS ist immer noch stark genug, um die Tragödie zu verschlimmern. Und jetzt hat Trump Luftangriffe gegen Assads Luftwaffe befohlen, obwohl nicht sicher ist, dass Assads Soldaten das Giftgas eingesetzt haben. Ideale Vorraussetzungen für einen noch größeren Flãchenbrand. Es werden wohl noch etliche mehr zu uns kommen.
    Innenpolitisch hat Herr Trump wohl jetzt was mehr Luft bekommen. Außenpolitisch kann es uns verdammt warm werden.

  7. Frau Mahlzahn

    Wieso sagt Trump nicht einfach, dass er es nicht war. So wie Putin in der Krim.
    Wäre kohärent mit seinen alternativen Fakten und nimmt Putin sämtliche Argumente.
    Ist doch so einfach heutzutage.

  8. Kann mir mal jemand erklären wieso Trump 40-50 Millionen Euro Flugkörper auf einen Militärflughafen schmeisst und trifft nicht mal die Landebahn oder man zeigt uns Bilder von der verursachten Zerstörung.

      • Der Einarmige Bandit aus dem Ourtal

        @ Karlchen ; Das Du kein Freund von Donald bist , ja das hat man schon seit längerem an Dir vernommen und bleibt Dir auch absolut freigestellt . Aber lassen wir mal ehrlich reden , so kann es einfach nicht mehr weitergehen , denn was sich in Syrien und mit dem Flüchtlingsdrama abspielt , das sprengt alle Ketten . Dieser Putin ist obendrein auch noch der Drahtzieher in diesem Pulverfass und bedeckt alle Schandtaten dieses langen Syrienschlächter . Mit Trump seinem Gegenangriff hat diese Grossmacht eine Kehrtwende eingeläutet , ja jetzt besteht die Möglichkeit das dieser Krieg eine ganz andere Sicht erhält und das dieser lange Barbar in absehbarer Zeit als Kriegsverbrecher überführt werden . Es müsste noch vielen in bester Erinnerung sein aus dem Bosnienkrieg 1990-1995 , als Karadcic und sein Armeechef Ratko Mladic Hunderttausende Menschen das Leben nahmen . Aber nach dem Grausamen Ûberfall Anfang Juli 1995 in Srebinica , wo über 7000 Männer abgeführt und ermordet wurden , ja da war Schluss mit lustig für diese beiden Barbaren als die Allianz den Krieg schnell beendete und diese beiden als Kriegsverbrecher überführt wurden . Warten wir nur ab , wenn diese Amerikaner noch etliche Male solche Salven abfeuern , dann ist die Kehrtwende eingeläutet so sicher wie das Amen in der Kirche .

  9. Zu dem Thema Gasangriff/Reaktion der USA hier der Beitrag eines Lesers von ZEIT-Online:

    „Bei allem Für und Wider für Donald Trump ist mir immer noch nicht klar, warum es besser ist, von einer Bombe zerfetzt zu werden oder bei einem Giftgaseinsatz zu ersticken? Warum ist das eine geächtet, das andere nicht? Ein Erklärungsversuch: Bomben, Panzer und Raketen sind teuer herzustellen, teuer in der Wartung und Unterhaltung. Es wir also ein „volkwirtschaftlicher Nutzen“ erzielt. Die fiesen Giftgase sind bzgl. der Herstellung, Umfang, Lagerung und besonders der Wirkung eher günstig. Die Herstellung und deren Vertrieb werden relativ gut überwacht. Außerdem werden sie in der Regel nicht von börsennotierten Rüstungsgiganten hergestellt, sondern eher von staatlichen oder militärischen Laboratorien. Was für ein Pech für Wallstreet und Co. So etwas muss man doch einfach ächten!“

    Der Deutungsversuch mag anzweifelbar sein, die Frage ist es nicht und wurde von uns in der Familie auch diskutiert. Warum diese (spontane?) Reaktion des amerikanischen Präsidenten angesichts getöteter Kinder? Die gab es sicherlich in all den früheren Kriegsjahren auch schon oft. Einfach aus der Hüfte aus einem Mitleidreflexes heraus fast 60 Marschflugkörper losschicken? Was ist das für eine Politik?

    Sollte die Botschaft etwa lauten: Töte ruhig weiter, lieber Assad, aber um Allahs willen nicht mit Giftgas, sonst bekommst du einen Klaps auf die Finger. Denn mehr war dieser „Vergeltungsschlag“ nicht. Da hätte man besser den Regierungssitz dieses Diktators angegriffen. Das traute man sich aber wohlweislich nicht. Dann wäre Busenfreund Putin aber sehr ungemütlich geworden.

  10. Jürgen Margraff

    Überlegt mal ALLE ganz feste – der POTUS schiesst 59 cruise missiles ab, besser gesagt lässt sie abfeuern – die Syrer & die Russen haben in SYRIEN wohlgemerkt das laut westlicher Fachpresse beste Luftabwehrsystem der Welt stehen – Raketen von den Typen S300 & S400 – die sind dazu in der Lage sogar einen Sättigungsangriff von cruise missiles abzufangen (theoretisch) – der POTUS sagt dem Wladimir VOR dem Angriff Bescheid – Start & Landebahn werden nicht getroffen, Flugzeugunterständen NICHT vernichtet, Russen werden gar keine erwischt & Syrer nur ein halbes Dutzend – dazu kommen den belanglose Gebäudeschäden – anscheinend ist nicht mal die Flugabwehr des Platzes unter die Räder gekommen – Resultat der Geschichte?? POTUS sieht seine Popularitätswerte plötzlich emporschnellen, weder Putin noch Assad haben dauerhafte Schäden erlitten – der Öffentlichkeit wird nur das Wüten des Kremlchefs gewahr, nicht aber das Händereiben – denn da die Russen die Abmachung mit den Allierten gekündigt haben, fliegt kein Schwein (eh NATO oder sonst ein Flugzeug) mehr Angriffe über Syrien – der Assad kann jetzt unbeobachtet und unbekämpft erst mal aufräumen – und hinterher verlangt der Russe ökonomische Zugeständnisse die erfüllt werden, denn sonst könnte der Wladimir ja mal was über den Deal veröffentlichen, das dann hinterher nur mehr sehr schwer mit FAKE NEWS über TWITTER abzustreiten wäre – Habe noch NIE gesehen, dass sich die Dicken selbst ans Zeug gehen, die werden nur noch DICKER – Money makes the world turn around!

    • karlh1berens

      Ich glaube Du liegst mit Deiner Analyse ziemlich richtig. Ist aber trotzdem ziemlich verworren die ganze Geschichte, besonders in Amiland. Ob von der Leyen wohl auch so denkt ?

      • Jürgen Margraff

        Amiland? Die Amis scharen sich hinter ihren Präsidenten wenn’s knallt. Und ob von der Leyen Bescheid weiss? Wozu hat die einen MAD? Ausserdem hat die CIA & die DIA Warnungen bezüglich der Fähigkeiten der S300 & S400 veröffentlicht. Selbstredend weiss die was Sache ist, nur zeigt sie sich jetzt solidarisch mit dem POTUS denn das ist viel billiger als die von ihm geforderte Erhöhung des Verteidigungshaushalts. Dann kann man gegenüber dem Wahlvolk wahrheitsgetreu sagen „Seht ihr, der Donald schafft’s nicht das WIR unseren Etat seinen Forderungen gegenüber anpassen, wir sind zwar solidarisch mit ihm was die syrische Giftgasattacke betrifft, aber unsere Solidarität hat Grenzen die er eben hinnehmen muss, genauso wie die Mexikaner die Mauer nicht zahlen, gehen wir nicht direkt an die 2%“ damit ist die Masse bis zu den nächsten Wahlen erst mal kalt gestellt & funktionniert wie gehabt

      • Jürgen Margraff

        Selbstredend – die hat ja einen MAD der ihr erklärt was es mit den S300 & S400 auf sich hat – die DIA & die CIA haben beide die Daten diesbezüglich in Umlauf gebracht (MAD = deutscher Militärischer Abschirm Dienst, DIA = Defense Intelligence Agency + CIA sollte eigentlich jeder wissen) – wenn Ursula also solidarisch mit Donald tut, hat das mit dem deutschen Verteidigungsbudget zu tun, es ist billiger dem Honig ums Maul zu schmieren als an die von ihm geforderte 2% Grenze zu geh“n – irgendwo logisch – ausserdem kann man bei den nächsten Wahlen dem Volk dann sagen „Seht ihr, wir haben keine Angst vor Donald, unser Haushalt ist unserer, nicht seiner!“ und die Masse applaudiert und lässt sich zur Urne führen (eh, zur Schlachtbank)

  11. Carl Schumacher

    Waren es nicht auch der deutsche MAD und der deutsche BND die den Engländern und Amerikanern damals die Irakischen Massenvernichtungswaffen unter Saddam als hundertprozentige Wahrheit verklikkerten ?
    Was die Raketenabwehr der Russen angeht, so muss man dazu natürlich sagen dass Syrien ein grossen Land ist und es den Russen nicht möglich (militärisch und finanziell) ist das ganze Land durch solche Abwehrsysteme zu schützen. Wahrscheinlich beschränken sie sich auf einige strategische Punkte, insbesonders auf die Kasernen wo sie stark anwesend sind.

    • Waren es nicht auch der deutsche MAD und der deutsche BND die den Engländern und Amerikanern damals die Irakischen Massenvernichtungswaffen unter Saddam als hundertprozentige Wahrheit verklikkerten ?

      Werter Herr Schumacher

      Nein, waren sie nicht. Saddams Massenvernichtungswaffen waren eine, von der CIA gestreute, und von der Bush Administration geforderte, Information amerikanischer Geheimdienste.
      Der MAD ist keine „Instrument der Spionage“ sondern soll die Bundeswehr vor inneren und äusseren Feinden schützen.
      Der BND hat im Nahen Osten nichts zu suchen. Mossad und Shin Beth würden denen gewaltig auf die Finger klopfen wenn sie in deren Hinterhof spionieren. Was diese Region betrifft ist der BND völlig auf das angewiesen was den Israelis vom Tisch fällt.

      • Carl Schumacher

        Ach Herr EdiG, da gibt es aber andere Informationen. Bei Wikipedia steht zum Beispiel :
        „Alwan kam 1999 nach Deutschland und beantragte Asyl. Hier sprach der Ingenieur mit dem BND. Er gab an, Experte für chemische Kampfstoffe und Direktor einer Anlage zu deren Produktion in Djerf al Nadaf zu sein. Auch von mobilen Anlagen zur Produktion chemischer Kampfstoffe erzählte er. Er weigerte sich, mit amerikanischen Geheimdiensten zu reden. Die Aussagen Alwans zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen wurden von der Bush-Regierung für die Begründung des Kriegs herangezogen und seine Bekundungen von Colin Powell vor dem UN-Sicherheitsrat als Beleg für unerlaubte Waffenprogramme Bagdads angeführt. Der damalige Europachef der CIA Tyler Drumheller behauptet, er habe zuvor CIA-Chef George Tenet vor der Unzuverlässigkeit der Quelle gewarnt. Gunter Pleuger, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen, bestätigte, dass die Informationen ursprünglich aus Deutschland kamen. Eine offizielle Warnung, dass die Informationen möglicherweise nicht richtig sind, gab es von seiner Seite nicht“
        Sie können aber auch Recherchen anstellen über „Curveball“, wie der Agentendeckname beim BND lautete.
        Wikipedia ist mit dieser Behauptung nicht alleine, es gab Dokumentarfilme und Artikel die diese Problematik aufgreifen und behandeln.
        Also, Deutschland, unter Gerhard Schröder, liefert den Amerikanern falsche Beweise und hält sich dann aus dem Irak Krieg raus und Schröder wird wiedergewählt. Gefundenes Fressen für alle Verschwörungstheoretiker, oder?

        • Gefundenes Fressen für alle Verschwörungstheoretiker, oder?

          Werter Herr Schumacher,

          das der BND „Erkenntnisse“ der CIA oder anderer amerikanischer Geheimdienst übernimmt ohne sie zu verifizieren halte ich nicht nur für wahrscheinlich sondern gehe fest davon aus.
          Bei der Vielzahl amerikanischer Dienste, es sind angeblich 28, kann ich mir das im umgekehrten Faller allerdings nicht vorstellen.

          Auch ich kann Wikipedia…….

          Am 5. November 2007 gab die CBS Corporation „Curveballs“ Realnamen Rafid Ahmed Alwan, seine Falschangaben zu seinem Beruf und die Warnungen des BND vor seinen unzuverlässigen Angaben bekannt. Alwan erklärte, er habe den BND und die CIA belogen, um zum Sturz Saddams beizutragen. Laut dem früheren BND-Leiter August Hanning hatten die USA den BND schon am 25. September 2001 gebeten, alle Angaben „Curveballs“ zum Irak mitzuteilen. Der BND habe sie mehrfach davor gewarnt, diese Angaben als gesichert darzustellen. Er selbst habe Tenet seine Bedenken brieflich mitgeteilt. Man habe ihm versichert, die Angaben nicht für Powells UN-Rede zu verwenden. Die USA hätten den BND also gezielt zur Begründung des Irakkriegs missbraucht. Er habe sich schriftlich darüber beschwert. Die CIA nahm keine Stellung dazu. Drumheller bestätigte, er habe Hannings Warnbrief an Tenet übermittelt. Tenet bestritt dies und behauptete, er habe erst 2005 von Zweifeln des BND an Alwans Aussagen erfahren

          https://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3%BCndung_des_Irakkriegs

          • Carl Schumacher

            Sind Sie blind ? Nicht der BND hat Erkenntnisse der CIA übernommen, sondern die CIA „Erkenntnisse“ des BND. Der BND hatte die Information und hat den Informanten noch jahrelang mit deutschen Steuergeldern bezahlt. Richtig informieren ehe Sie mal wieder alles besser wissen wollen. Wenn also der BND einen Informaten für dessen (teilweise) Fehlinformation bezahlt und diese Fehlinformationen an die CIA und MI6 weiterleitet sind wieder mal andere Schuld? Deutsche Logik.
            Übrigens war der BND damals auf die CIA böse weil ihr Agent oder Informant pratktisch enttarnt wurde, nicht weil die Informantion des BND falsch war.

            • Werter Herr Schumacher,

              bis hierher war es eine Diskussion, jetzt werden Sie unsachlich.
              Ich schrieb das ich mir vorstellen kann das der BND Informationen von der CIA ungeprüft übernimmt, es umgekehrt für mich aber nur sehr schwer vorstellbar ist. Diese Bemerkung war allgemein gehalten nicht auf diesen speziellen Fall bezogen.
              Der Rest Ihres „Beitrages“ ist reine Polemik. Weder wurde der „Informant“ noch Jahrelang vom deutschen Steuerzahler „alimentiert“ noch wurden dessen Einlassungen als „gesicherte Erkenntnisse“ weitergegeben. Im Gegenteil. Lesen Sie den Wikipedia Artikel und stellen Sie sich einfach die Frage nach der Wahrscheinlichkeit.
              Auch wenn Wiki nicht der Weisheit letzter Schluss ist dürften zumindest die Grundinformationen zutreffen.

              • Carl Schumacher

                Werter EdiG !
                Wenn Geheimdienste Informationen austauschen, so muss der „empfangende“ Geheimdienst davon ausgehen dass der „informierende“ Geheimdienst die Verlässlichkeit der Information und des Informanten geprüft hat. Einfach „ich habe gehört“ oder „man munkelt dass“ macht in diesen Kreisen keinen Sinn. Wenn die Deutschen den Amerikanern und Engländern also Informationen zu Chemiewaffen im Irak übermitteln müssen diese wohl davon ausgehen dass diese Informationen stimmen, anders macht der Ausstausch wohl keinen Sinn. Gerüchte und Lügengeschichten hat jeder selbst genug im eigenen Haus.
                Ausserdem wollten die Amerikaner den Curveball „verhören“ um dessen Geschichte zu Überprüfen, was aber vom deutschen BND (und von Curveball selbst) abgelehnt wurde.
                Was die Bezahlung des Informanten durch den deutschen Steuerzahler angeht sollten Sie sich doch besser informieren. Er erhielt Geld, eine eigene Wohnung und einen deutschen Pass. Auch wurde er durch eine Scheinfirma des BND „beschäftigt“ und ging nach seiner Kündigung sogar vor das Arbeitsgericht. Etliche deutsche Nachrichtenmagazine und Zeitungen haben in dieser Sache recherchiert und es gab sogar eine Verfilmung : „Krieg der Lügen – Curveball und er Irak-krieg“.

              • Carl Schumacher

                Werter Edig !
                Nachfolgend ein Auszug aus einer ARD (Panorama) Dokumentation :
                „Neu ist, dass der BND „Curveball“ noch Jahre nach Aufdeckung seiner Lügen mit Geld und anderen Vergünstigungen versorgt hat. Höhepunkt der Unterstützung: Im Jahr 2008 erhielt Rafid al-J. mit BND-Unterstützung einen deutschen Pass. Außerdem zahlte der Bundesnachrichtendienst über eine Münchener Tarnfirma namens „Thiele und Friedrichs“ bis Ende 2008 monatlich 3000 Euro an seinen früheren Informanten, getarnt als Gehalt. Eine tatsächliche Gegenleistung geht aus dem Arbeitsvertrag nicht hervor. Offenbar verpflichtete sich „Curveball“ im Gegenzug gegenüber dem BND, nicht mit den Medien über seinen Fall zu sprechen.

                Ende 2008 kündigte der BND den Arbeitsvertrag, der offenbar eine Laufzeit von mehr als zehn Jahren hatte. Daraufhin klagte „Curveball“ sogar gegen seine Kündigung vor dem Münchener Arbeitsgericht und erstritt so eine Nachzahlung von knapp 2000 Euro. Seitdem bezieht er monatlich Sozialgeld in Höhe von 1590,82 Euro.“

  12. Alte Politikerregel:

    Hast du innenpolitische Probleme, dann suche außenpolitische Erfolge, und seien sie auch noch so dünn. Am besten sind militärische Abenteuer, die schweißen eine Nation zusammen und machen deine Gegner mundtot.

    Trump hat schnell gelernt.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern