Leute von heute

Die Polarluft könnte auch in Belgien noch einmal für Schneefall sorgen

Eine Frau mit Regenschirm geht am Ostermontag in Bamberg (Bayern) bei starkem Schneefall über eine Straße. Foto: dpa

Die Tage nach Ostern versprechen kalt zu werden. Wohl dem, der die Winterreifen noch nicht gewechselt hat. Sie könnten in verschiedenen Gegenden noch gebraucht werden.

Am Dienstag zieht eine Schlechtwetterfront über Belgien hinweg. Dadurch kann es in höheren Lagen wie in der Eifel und in den Ardennen zu winterlichen Niederschlägen konnen. Gebietsweise geht der Regen in Schnee über. Gelegentlich ist auch mit einem Donnerschlag zu rechnen.

Die Höchstwerte liegen am Dienstag zwischen 5 und 6 Grad in Hochbelgien und damit unter den Werten, die für die Jahreszeit normal sind.

Negative Auswirkungen haben Schnee und Kälte nicht zuletzt auf die Vegetation, die sich bereits im Frühlingsmodus befindet. Auch die Tierwelt hat einige Mühe, mit dem „Mini-Winter“ fertig zu werden.

Ein „Mini-Winter“ im April ist vor allem für die Vegetation ein Problem, die sich bereits im Frühjahrsmodus befindet. Foto: Shutterstock

Am Dienstagabend gehen die Temperaturen weiter zurück auf -3 Grad in Hochbelgien, um den Gefrierpunkt im Landesinnern und zwischen 1 und 4 Punkten im Westen. Der Wind kommt aus nordöstlicher Richtung.

Am Mittwoch bestimmt ein Hoch über der Nordsee unser Wetter. Es bleibt zumeist trocken und kalt mit Höchstwerten von 4 Grad im Hohen Venn und 9 Grad im Rest des Landes.

Wer auf die Rückkehr zum Frühling hofft, muss sich frühestens bis Donnerstagnachmittag gedulden. Donnerstag ist mit trockenem Wetter zu rechnen. Die Temparaturen schwanken zwischen 7 Grad in Hochbelgien und 12 Grad im Kempenland.

Weißer Ostermontag in Deutschland

In Deutschland hat es bereits am Ostermontag geschneit. Bis zehn Zentimeter Neuschnee bremsten im Sauerland in Nordrhein-Westfalen den Osterreiseverkehr aus.

Der „Mini-Winter“ sorgte vielfach zu Verkehrsbehinderungen. Einige Bäume knickten unter der Schneelast um.

Richtig dicke Flocken gab es in Süddeutschland. Oberhalb von 800 bis 1000 Meter wurde es weiß. (cre)

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern