Nachrichten

Nach den Bayern auch Dortmund raus – Kein neues Wunder für Barça

Juventus-Star Paulo Dybala. Foto: Shutterstock

Im Halbfinale der Champions League ist die Bundesliga nicht mehr vertreten. 24 Stunden nach Bayern München schied am Mittwoch auch Borussia Dortmund aus. Der FC Barcelona schaffte gegen Juventus Turin kein weiteres Wunder wie noch im Achtelfinale gegen Paris Saint-Germain.

Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel, das von dem Sprengstoff-Anschlag überschattet wurde, verloren die Dortmunder auch das Rückspiel gegen AS Monaco. 3:1 gewann der Spitzenreiter der französischen Ligue 1.

Foto: Shutterstock

Das Spiel begann mit 5 Minuten Verspätung, weil die Polizei den Bus von Borussia Dortmund 20 Minuten vor dem Hotel festgehalten hatte und die Mannschaft erst spät das Stadion erreichte.

Vor dem Anpfiff sagen due Fans von Monaco und Dortmund zusammen „You’ll never walk alone“. Zwischen beiden Vereinen und vor allem zwischen ihren Fans ist durch die dramatischen Ereignisse beim Hinspiel in Dortmund einiges zusammengewachsen.

Monaco lag schon nach gut einer Viertelstunde 2:0 in Führung. Mbappé (3.) und Falcao (17.) trafen für die Monegassen. Dortmund gelang in der zweiten Hälfte der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Reus (48.), Germain traf zum 3:1-Endstand (81.).

Barça scheitert erneut im Viertelfinale

Unterdessen blieb für den FC Barcelona gegen Juventus Turin wie erwartet ein ähnliches Wunder wie gegen Paris Saint-Germain im Achtelfinale aus. Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel in Turin reichte den Italienern am Mittwoch ein 0:0 im Nou Camp vor 96.290 Zuschauern.

Von Superstar Messi war wenig zu sehen. Vor allem blieb Barça ohne Torerfolg, weil von den vielen Schussversuchen nur einmal der Ball aufs Tor von Buffon ging. Alle anderen Male gingen er drüber oder daneben.

Es ist das zweite Mal in Folge, dass Messi & Co. im Viertelfinale ausscheiden (letztes Jahr gegen Atlético Madrid).

Damit sind für das Halbfinale (Auslosung am Freitag) qualifiziert: Real Madrid, Atlético Madrid, AS Monaco und Juventus Turin.

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

    • GerdLiebertz

      @Mischutka
      Richtig, erstens war Monaco besser und zweitens gab es ja auch keine zweifelhafte Entscheidung gegen Dortmund, oder habe ich da was verpaßt? Worüber ausser ihre eigene Leistung hätte Dortmund sich denn beschweren sollen? Dass das alle andere als einfach war, weiß jeder und es ist Ihnen hoch anzurechnen, dass sie trotzdem gespielt und sich teuer verkauft haben. Aber die beiden Spiele miteinander zu vergleichen halte ich für zu vermessen.

  1. @GerdLiebertz
    Absolut,verdient ausgeschieden.Und es hat sich keiner beschwert,es wäre ‚Beschiss‘ oder sonstiges gewesen.
    Einfach mal anerkennen das andere halt besser waren.

  2. Schuldige

    Bei Dortmund war’s „der Bus“ und bei Bayern war’s „der Schiedsrichter“… Wofür nur können deutsche Kicker nicht mal einfach ZUGEBEN, dass sie einfach verloren haben und raus aus dem Geschäft sind ?

    • Seh ich auch so, Posttraumatische Belastungsstörung ist etwas für Weicheier. Die Dortmunder sollten sich an den belgischen Vereinen in der Champions League ein Beispiel nehmen. So erreicht man das Finale.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern