Leute von heute

Karnevalsgefahren: Alkoholexzess und Ehekrise nach Seitensprung

Nach dem Seitensprung hängt am Aschermittwoch der Haussegen schief. Foto: Shutterstock

Am kommenden Donnerstag startet der Straßenkarneval. Ab dann sind die Jecken außer Rand und Band. Und unter Umständen ist am Aschermittwoch doch nicht alles vorbei, je nachdem, wie man als Karnevalist die tollen Tage verbracht hat. Die tagelange Narretei ist nämlich nicht ohne Gefahren für das leibliche und seelische Wohl.

Zwei große Gefahren lauern im Karneval, wobei in der Öffentlichkeit eine regelmäßig thematisiert wird, die andere jedoch nicht.

Da wäre zum einen der Alkoholexzess. Schon Tage vor dem Start in die 5. Jahreszeit warnt die Polizei die Karnevalisten davor, sich unter Alkoholeinfluss ans Steuer zu setzen.

Das sollten Karnevalisten auf keinen Fall machen: Wer Alkohol trinken möchte, sollte aufs Autofahren verzichten. Foto: dpa

Man dürfe nicht NARRENZEIT mit NARRENFREIHEIT verwechseln, hieß es in einer Pressemitteilung der Polizeizone Weser-Göhl, die auch in diesem Jahr zur Karnevalszeit Alkoholkontrollen durchführen wird.

„Bedenken Sie, dass auch an den karnevalistischen Tagen das Lenken eines Fahrzeuges ab einem Alkoholgehalt von 0,5 Promille untersagt ist“, heißt es in der Pressemitteilung, die „Ostbelgien Direkt“ am Ende dieses Artikels integral veröffentlicht.

Selbst diejenigen, die sich nicht ans Steuer setzen, sollten Alkohol in Maßen trinken, denn an den tollen Tagen trifft man regelmäßig auf „Bierleichen“, die nicht einmal mehr sagen können, wo sie sich befinden und wie sie nach Hause kommen.

Merke: In betrunkenem Zustand kann man sich und andere auch zu Fuß in Gefahr bringen…

Karneval verleitet zum Seitensprung

An Karneval ist schon so manche Ehe kaputt gegangen. In der 5. Jahreszeit schnellt die Zahl der Seitensprünge in die Höhe – und beileibe nicht nur in Köln und Düsseldorf, sondern auch in Eupen, Kelmis und St. Vith.

Alkohol in Strömen, Musik und ausgelassene Menschenmassen: Die Karnevalsatmosphäre verleitet so manchen dazu, seinen Partner zu betrügen. Doch auch die Verkleidung spielt eine Rolle.

Seitensprung in der Karnevalszeit: Erst fallen die Hemmungen, dann die Hüllen. Foto: Shutterstock

Manch ein Jeck sieht den Karneval als Freifahrtschein für ein erotisches Abenteuer. Der Alkohol verleitet Menschen dazu, und Karnevalisten erst recht, die im Alltag geltenden Verhaltensnormen wenigstens für einige Tage zu ignorieren.

Aber nicht nur der Alkohol ist für die Häufung von Seitensprüngen in der Narrenzeit verantwortlich: Auch Verkleidung und Maskerade tragen entscheidend dazu bei.

„Wer sich verkleidet, schlüpft in eine andere Rolle – und streift das enge moralische Korsett des Alltags ab“, zitierte das Portal lifeline.de einen Psychologen.

Kurzum, zur Karnevalszeit wird unsere Hemmschwelle deutlich heruntergesetzt. Viele, die im normalen Leben eher schüchtern sind, ergreifen die Möglichkeit, sich hinter ihren Kostümen und dem Alkohol zu verstecken. Erst fallen die Hemmungen, dann die Hüllen.

Dabei vergessen die Fremdgänger bzw. Fremdgängerinnen oft ihren Partner – was sie nachher teuer zu stehen kommen kann: Laut Statistik hat ein Fünftel aller Seitensprünge eine Trennung vom Ehepartner zur Folge. (cre)

Zum Thema Alkohol an den Karnevalstagen lesen Sie unter nachfolgendem Link eine Pressemitteilung der Polizeizone Weser-Göhl:

Die Polizeizone Weser-Göhl informiert: Narrenzeit ≠ Narrenfreiheit

    • Mischutka

      @ Ekel Alfred :
      Hallo Alfred : Ob du es nun glaubst oder nicht, es stimmt aber zu 100 % : ich habe noch vor einer knappen Stunde einen Seitensprung gemacht : da kam mir ein Auto entgegen, welches durch eine große Wasserpfütze auf der Straße fahren musste …..
      Übrigens : der Ausdruck „Seitensprung“ ist eigentlich nicht korrekt ….. Denn wer bitte springt schon auf die Seite, wenn so eine hübschen Chica (wie auf dem Bild oben) neben dir liegt ? …. da musste ja bekloppt sein….. (da machste doch genau das Gegenteil ….. ☺).
      MfG.

        • Mischutka

          @ Logisch :
          Danke für die Nachhilfe. Stimmt ja auch was du schreibst…..Perfekt ! Man macht ja den „Sprung“ von der Seite aus. Von oben (z.B. von der Zimmerdecke oder vom Kleiderschrank) wäre ja viel zu gefährlich !
          MfG.

          • ?_?_?_?_?_?

            @ Mischutka @

            „In einem gewissen Alter vögelt man am besten gleich in der stabilen Seitenlage.
            Man weiß nie, ob beim Sex nicht vielleicht der Kreislauf versagt.“

            • Der Einarmige Bandit aus dem Ourtal

              Bei ihnen ist leider festzustellen , das sie schon in den Wechseljahren angekommen sind , nur in den Jahren gekommene Opas bevorzugen die Seitenlage .

  1. Dafür ist doch der Karneval da ?
    Alle sind hackedicht, willenlos, und es wird wie wild rumgevögelt. Leute die das ganze Jahr nicht mit einem reden wachen dann manchmal morgens neben dir auf.
    Nur den Frauen wegen feiere ich Karneval. Ich profitiere gerne und gut davon.. Freu mich schon.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern