Leserbriefe

K-D Michaelis: Zur Migrantenkriminalität – Statistik des BKA – PKS 2015 (Auszug)

Bei OD wird momentan leidenschaftlich über die durch Migranten hervorgerufene Terrorgefahr und Kriminalität diskutiert. Die Kommentare zum entsprechenden Artikel über den Terroranschlag in Berlin sind schon auf 545 hochgeschnellt.

Die einen berufen sich auf Fakten, die sie in der unabhängigen, überparteilichen Presse fanden, andere verurteilen gerade diese Fakten und die entsprechenden Presseorgane gleich mit als „hasserfüllte, rassistische Hetze gegen Ausländer und Asylanten“. Wieder andere, wie der bekannte und erklärt polarisierende OD-Forist EdiG, raten dazu, sich ausschließlich auf die Statistiken des Bundeskriminalamts (BKA) zu stützen.

Dieser Vorgehensweise würde ich auch den Vorzug geben.

Nun denn, also zu den PKS 2015 – Falltabellen des BKA: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/Standardtabellen/standardtabellenFaelle.html?nn=51356 Was gibt’s da zu erfahren?

Von der Summe aller in der BRD begangenen Straftaten ohne die zuwanderungsbedingten der Kategorie „725100“ und „725700“ (Länderpolizeien) bzw. „972500“ (Bundespolizei), das heißt die Anzahl der Gesamtheit aller anderen Straftaten (Kodezahl „890000“) konnten die verschiedenen Polizeidienste 3.163.331 Fälle aufklären, die von 2.011.898 Tatverdächtigen begangen wurden. Von diesen 2.011.898 überführten Tatverdächtigen waren 555.820 (das heißt 27,63 %) „Nicht-deutsche Tatverdächtige“, also Migranten, die eine andere Staatsbürgerschaft innehatten und NICHT gleichzeitig die deutsche besaßen.

Die entsprechende Grundmenge der „Migranten, die eine andere Staatsbürgerschaft innehaben ohne gleichzeitig die deutsche zu besitzen“ ist nicht genau identisch mit in BRD wohnhaften UND registrierten Migranten, die eine andere Staatsbürgerschaft innehaben ohne gleichzeitig die deutsche zu besitzen, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung 8,9 % ausmacht. Denn in der entsprechenden Grundmenge der „nichtdeutschen Personen“ der BKA-Statistik sind auch Studenten, Touristen, usw. zu finden. Somit muss man diese Grundmenge der „nicht-deutschen“ auf 9,5 % bis 10 % der Gesamtreferenzgruppe der BKA-Statistik schätzen, um ein Größenverhältnis zu bestimmen.

Und jetzt kommt’s: Insgesamt belief sich für das Kalenderjahr 2015 der Anteil der nicht-deutschen Tatverdächtigen auf 27,63 %. Schaut man aber bei den einzelnen Verbrechenskategorien nach, ergibt sich noch ein ganz anderes, viel alarmierenderes Bild.

Hier die Prozentzahlen des Anteils der nicht-deutschen Tatverdächtigen an der jeweiligen Straftatkategorie:

  • Mord und Totschlag: 36,1 % (Totschlag alleine: 39,7 %) ;
  • Gefährliche und schwere Körperverletzung: 30,4 % ;
  • Vergewaltigung: 34,2 % ;
  • Gruppenvergewaltigung: 46,1 % ;
  • Rohheitsdelikte: 26,3 % ;
  • Schlägereien: 50 % ;
  • Geiselnahme: 45 % ;
  • Menschenraub: 55,6 % ;
  • Kinderhandel: 58,3 ;
  • Menschenraub zum Zweck der sexuellen Ausbeutung: 76,7 % ;
  • Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung von Kindern und bandenmäßiger Henschenhandel: 100 % ;
  • Verbotene Prostitution: 64,6 % ;
  • Zuhälterei: 59,1 % ;
  • Sexuelle Ausbeutung Minderjähriger: 29 % ;
  • Zwangsheirat: 77,9 % ;
  • Illegale Abtreibung: 60 % ;
  • Schwerer Raub: 40,8 % ;
  • Räuberischer Diebstahl: 47,2 % ;
  • Handtaschenraub: 46,6 % ;
  • Schwerer Raub in Wohnungen: 32,3 % ;
  • Diebstahl: 37,7 % ;
  • PKW-Diebstahl: 25,5 % ;
  • Fahrraddiebstahl: 27,9 % ;
  • Diebstahl in Gaststätten, Hôtels, usw. : 39,9 % ;
  • Diebstahl in Gaststätten, Hôtels, usw. von unbaren Zahlungsmitteln: 48,3 % ;
  • Warenhausdiebstahl: 55 % ;
  • PKW-Aufbruch mit Diebstahl: 33,8 % ;
  • Taschendiebstahl: 76,4 % ;
  • Schwerer Kraftwagendiebstahl: 82,4 % ;
  • Schwerer Fahrraddiebstahl: 53,5 % ;
  • Schwerer Schusswaffendiebstahl: 32 % ;
  • Schwerer Diebstahl von Zahlungsmitteln: 43,6 % ;
  • Schwerer Gaststättendiebstahl: 68,3 % ;
  • Schwerer Warenhausdiebstahl: 83,3 % ;
  • Schwerer Taschendiebstahl: 96,6 % ;
  • Sonstiger schwerer Diebstahl: 68,9 % ;
  • Wohnungseinbruchdiebstahl: 40,2 % ;
  • Ladendiebstahl insgesamt (zusammengefasst): 43,5 % ;
  • Diebstahl insgesamt (alle Kategorien zusammengefasst): 38,3 % ;
  • Verschaffung von falschen Ausweisen: 87,2 % ;
  • Kontoeröffnungsbetrug: 71,4 % (siehe z.B. Fahndungsfoto der Aachener Polizei bei OD) ;
  • Gebrauch falscher Zahlungskarten: 78,9 % ;
  • Fälschen von Zahlungskarten: 93,8 % ;
  • Bildung bewaffneter Gruppen: 45,5 % ;
  • Hehlerei: 55,5 % ;
  • Bandenhehlerei: 80,9 % ;
  • Unerlaubter Kokaïnhandel und -schmuggel: 49,8 % ;
  • Unerlaubter Handel mit Crack: 68,9 % .

Das also ist ein kleiner Auszug aus der Kriminalstatistischen Tabelle des BKA-Bundeskriminalamts für das Kalenderjahr 2015. Und stimmt so ganz und gar nicht mit den Informationen überein, die die deutsche Bundesregierung und die ihr hörige Presse unters Wahlvolk bringen. Und doch gehen die von mir hier wiedergegebenen Prozentzahlen aus einer amtlichen Statistik der deutschen Polizeibehörden hervor.

Dem muss noch hinzugefügt werden: Es gibt natürlich Unterschiede in der Kriminalität der in BRD vertretenen Ausländernationen: die relativ Kriminellsten sind die Maghrebiner (deren Aufkommen an den Zuwanderern in BRD nur 2 % beträgt), die 22 % (in Worten: zweiundzwanzig Prozent) der von nicht-deutschen Tatverdächtigen begangenen, aufgeklärten Straftaten zu „verantworten“ haben. (Die Maghrebinischen Kriminellen übernehmen allerdings nie irgendeine Verantwortung, weder in BRD, noch in Belgien, noch in Holland, noch in Frankreich).

Hier noch eine Analyse zur Ausländerkriminalität einer deutschen Zeitung im Link: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/migrantenkriminalitaet-ausgeblendet-und-kleingerechnet-bka-statistik-unter-der-lupe-a1997675.html

Und jetzt wissen Sie, was Sie von Verlautbarungen der Bundeskanzlerin oder Ihrer Gehilfen aus Regierung und Presse zur Ausländer-, Migranten- oder Flüchtlingskriminalität halten können. Glauben Sie denen nichts, bevor Sie es nicht selbst an der Quelle überprüft haben.

Ich wünsche Ihnen ein glückliches und friedliches Neues Jahr 2017 voller Wohlstand und Gesundheit. Möge das Jahr 2017 Ihr Leben mit Freude erfüllen.

1.1.2017 K-D Michaelis, St. Vith

  1. Ich kann nur jeden warnen, sich näher mit der jährlichen freigebebenen Daten eingehender zu beschäftigen. Ich hab es zwei Jahre getan, bis man aus dem Datenmüll mit ein wenig Spürsinn brauchbare Ergebnisse bekommt, vergehen Tage. Im Endergebnis wurde ich den Eindruck nicht los, daß die Daten in sich nicht konsistent sind (Beispiel: Die Summe der Tatverdächtigen eines Teilbereiches ist größer als die Summe eines Gesamtbereiches). Spätestens hier fällt dann der Groschen und man fühlt sich verarscht.

    Die Protagonisten werden uns auch in 20 Jahren diese ganzen offiziellen Statistikmüll noch als ungeheuren Erfolg und als alternativlos verkaufen.

    • K-D Michaelis

      Sehr geehrter Herr Klos,

      ich vermute Sie meinen: „Beispiel: Die Summe der Tatverdächtigen der verschiedenen Teilbereiche (nicht: eines Teilbereiches) ist größer als die Summe eines Gesamtbereiches“.
      Die Zahlen des deutschen Bundeskriminalamts habe ich nicht angezweifelt (EXCELL-Tabellen), könnte mir aber vorstellen, dass da unter Umständen auch der Wurm drin sitzen könnte, wenn man die Presseberichte liest, die sich um den innerpolizeilichen Datenaustausch ranken (nicht nur in Sachen Statistiken, sondern auch in konkreten Gefährderfällen wie dem des Dingsda AMRI). Besonders die Landespolizeibehörden der SPD-regierten Bundesländer NRW, Hamburg und Bremen seien beim Datenaustausch renitent.
      Allerdings deutet das nicht unbedingt daraufhin, dass die vom BKA mitgeteilten Täteranteile der „nicht-deutschen Tatverdächtigen“ zu hoch wären. Vielleicht eher das Gegenteil ?
      Außerdem kann man bei Täteranteilen der „Nicht-Deutschen“ zwischen 30 % und 100 % nicht mehr wirklich von Zahlen im Irrtumsbereich reden. Ich finde die Prozentaussagen des BKA schon pertinent, allein von ihren Größenordnungen her, egal wo das BKA bei deren Berechnung vielleicht geschlammt haben mag.
      Ich bin diesbezüglich offen für Ihre Hinweise, Herr Klos.

    • Hallo Herr Klos. Ich glaube das Problem der nicht übereinstimmenden Zahlen erklärt sich so: Ein Straftäter kann gleichzeitig mehrere Straftaten begehen. zB könnte ein Bankräuber wegen schweren Raubes UND wegen illegalem Waffenbesitzes angeklagt werden. Oder ein Vergewaltiger wegen Entführung UND sexuellem Missbrauch. Die Statistiken sind wahrscheinlich korrekt und dennoch nicht, weil solche Statistiken IMMER Zusammenfassungen sind und bei jeder Zusammenfassung geht ein Teil der Info verloren. Das wiederrum wird, wissentlich und unwissentlich, ausgenutzt um die Statistik unterschiedlich auszulegen. Wer etwas verschweigt hat ja nicht gelogen, oder?

  2. Jemandem, der am Neujahrstag eine solche Statistik mit eindeutiger Absicht veröffentlicht, kann nicht wirklich an einem glücklichen und friedlichen Neuen Jahr gelegen sein. Dass dessen Leben mit Freude erfüllt ist, wage ich ebenfalls zu bezweifeln.
    Die letzten beiden Sätze hätten für Neujahrsgrüße gereicht Herr Michaelis. So hinterlassen ihre Grüße einen Geschmack mit einer unappetitlichen Note. Thema verfehlt.

    • K-D Michaelis

      Herr Boemer,

      das einzige, das Sie scheinbar am Neujahrstag hinkriegen, ist ein Gesinnungsprozess. Wären Sie auch nur ein wenig mit den aktuellen gesellschaftlichen Tendenzen im Einklang und würden wie Millionen anderer BürgerInnen die Notwendigkeit verspüren, unerhörte Verbrechen und Terroranschläge der jüngsten Vergangenheit in Ihre Jahresendbetrachtungen einfließen zu lassen , würden Sie nicht in einen Denkreflex verfallen, der nicht das Thema, sondern die Gesinnung behandelt, und in Ostbelgien seit den 60-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bei Mehrheitspolitikern ostrazistische Doktrin war. Von welchem Stamm sind Sie eigentlich runter gefallen?

      Das Thema hat also Herr Boemer selbst verfehlt.

      Mein Leserbrief, nicht am Neujahrstag verfasst, sondern von OD geschaltet (anyway!), veröffentlicht auch keine Statistik, sondern zitiert die PKS 2015 der deutschen Polizei, und zwar die des Bundeskriminalamts. Sie gerade am Neujahrstag zu zitieren, wo Politiker gerne ihre Neujahrsansprachen halten, passt.

      Dass der arme Herr Boemer solche Informationen am Neujahrstag, wo wir durch den Istanbuler Terroranschlag vom Vorabend nach wenigen Tagen abermals grausam daran erinnert werden, vor welcher kriminellen Gefahr jene Politiker, die uns Ihre Offene Gesellschaft-Doktrin eintrichtern wollen, uns zu schützen nicht in der Lage sind, als „eindeutige Absicht“ und „unappetitliche Note“ versteht, sagt mehr über ihn als über mich aus. Auch dass er sich von solchen, Regierungsverlautbarungen widersprechenden Informationen am Neujahrstag gestört fühlt.

      Herr Boemer gehört zu der Kategorie von „Demokraten“, die vor allem eines wollen: weder den anderen Menschen zuhören, noch sich selbst immer wieder in Frage stellen. Vor allem nicht zu Beginn eines neuen Jahres.

      • …. und Sie, Herr Michaelis, gehören zu den Menschen die Statistiken nach ihrem Gusto interpretieren. Sie veröffentlichen die Statistik des BKA „in Auszügen“ und zwar in den Auszügen die Ihre Einstellung wiedergeben.
        Wo bleibt die Passage in der das BKA vom Rückgang der „Ausländerkriminalität“ spricht?
        Wo bleiben die Vergleiche?
        Wieviele der „Kriminellen“ sind Flüchtlinge und wieviele sind Mitbürger die bereits in zweiter oder dritter Generation in Deutschland lebt? (Die „Kriminellen“ habe ich deshalb in Anführungszeichen gesetzt weil in der Statistik auch Ladendiebe und Schwarzfahrer erfasst sind. Delikte bei denen ein Eingeborener mit einem Busgeld bestraft wird. Es ist nicht beabsichtigt Straftaten zu bagatellisieren.)
        Wo bleiben die, zu der Statistik gehörenden, Erklärungen des BKA?
        So wie von Ihnen dargestellt ist es reine Polemik ohne Substanz.
        Jede Statsitistik lässt sich Missbrauchen und Sie bieten das beste Beispiel.

        • K-D Michaelis

          Herr EdiG,

          klar zitiere ich Auszüge (steht ja da !).

          Die von mir ausgewählten Straftaten sind solche der Kategorien Gewalt- und Schwerkriminalität (auch das stand da: siehe „Verbrechenskriminalität“, und nicht etwa „Übertretungskriminalität“), wo die „nicht-deutschen Tatverdächtigen“ trotz höchstens 10 % Anteil an der statistischen Grundmenge mit Täteranteilen zwischen 30 % und 100 % aufwachten. Ist halt so, und genau die habe ich ausgesucht.

          Wo die Passage, in der das BKA vom Rückgang der „Ausländerkriminalität“ spräche, bliebe ? Keine Ahnung, lieber EdiG, ich habe diese Passage auch gesucht, aber nirgendwo gefunden. Angesichts der Statistikzahlen gibt es diese Passage wahrscheinlich auch nicht.

          Ich habe in dem BKA-Bericht im Gegenteil gelesen, dass die „Ausländerkriminalität“ in 2015 gestiegen sei, und dass das BKA diese Tatsache mit dem Zustrom von Flüchtlingen zu erklären versucht. Ist halt so, EdiG ! Seien Sie jetzt kein Igel, und kommen von Ihren irrigen Falschannahmen besser runter.

          Ich habe übrigens weder „Ausländer“-, noch „Migranten“- noch „Flüchtlingskriminalität“ thematisiert, sondern korrekterweise die „nicht-deutschen Tatverdächtigen“, die ich vorher auch definiert und gegen die 8,9 % „Migrantenanteil an der deutschen Bevölkerung“ (nach politisch korrektem Regierungsverständnis) abgegrenzt habe. Also wieviele der Gewalt- und Schwerkriminellen Flüchtlinge sind, brauche ich somit nicht näher zu erläutern.

          Auch wieviele der Gewalt- und Schwerkriminellen sogenannte „Mitbürger“, „die bereits in zweiter oder dritter Generation in BRD leben“, sind, brauche ich nicht zu erläutern. Nur soviel: sollten diese die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen (also auch die deutsche) sind sie nicht mehr in der Gruppe der „nicht-deutschen Verdächtigen“ erfasst, sondern in der Gruppe der „deutschen Verdächtigen“. Keine Ahnung, wie lange es braucht, bis das zu Ihnen durchdringt !

          Wie die Bestrafung aussieht, ist in der Statistik auch unerheblich. Denn die BKA-Statistik behandelt „Tatverdächtige“, nicht Verurteilte. Und da ich Bagatelldelikte, wie das von Ihnen genannte „Schwarzfahren“, gar nicht zitiert habe, kann ich auch die von Ihnen geforderten Vergleiche nicht anstellen, wo Sie behaupten, dass „Eingeborene mit einem Bußgeld bestraft würden“ (wobei viele Bundesbürger behaupten, dass Migranten in diesen Fällen noch nicht mal ein Bußgeld aufgebrummt würde).

          Wo die BKA-Erklärungen blieben, Herr EdiG ? Sagen Sie mal, bin ich Ihr Butler ? Suchen Sie sich diese Passagen doch gefälligst selbst im Internetz. Ich habe Statistiken (in concreto Falltabellen in EXCELL-Form) zitiert, deren Gesamtheit ich auch verlinkte. Dass dieser Link im freigeschalteten Leserbrief nicht funktioniert, werfen Sie bitte nicht mir vor, sondern suchen sich diese EXCELL-Tabelle jetzt auch bitte selbst im Internetz, wie ein Erwachsener.

          Also, wenn für EdiG Wiedergabe von amtlichen Zahlen „reine Polemik ohne Substanz“ ist, ist das sein Problem. Er behauptete ja bisher immer in den Kommentarspalten, sich auf diese BKA-Statistik zu stützen, aber angesichts seiner Empörung auf die darin enthaltenen Daten, wahrscheinlich ohne sie auch nur einmal selbst im Internetz nachgesucht und gelesen zu haben.

          Das von mir mit meinem Leserbrief verfolgte Ziel ist, den Missbrauch dieser Statistik durch Politik und hohe Polizeiführung bloßzustellen. Obwohl die Fakten ganz andere sind, wird dem Volk in offiziellen Presse- und Regierungsverlautbarungen weiterhin eingetrichtert, die Migrantenkriminalität sei nicht höher als bei der restlichen Bevölkerung. Also genau der gleiche Reflex der „Offiziellen“ wie auch schon direkt nach den Sylvester-Vergewaltigungen auf der Kölner Domplatte vor einem Jahr.

          Und somit schließe ich meine Antwort an EdiG mit seinem Schlusssatz. Jede Statistik lässt sich missbrauchen, und Sie, EdiG, bieten mit Ihrer Unkenntnis das beste Beispiel.

          • Zeitverschwendung

            @ K-D Michaelis

            „Und somit schließe ich meine Antwort an EdiG mit seinem Schlusssatz. Jede Statistik lässt sich missbrauchen, und Sie, EdiG, bieten mit Ihrer Unkenntnis das beste Beispiel“

            Genau so ist es. Es ist aber sinn-und zwecklos zu versuchen, einem Menschen wie EdiG und anderen Verblendeten mit Argumenten entgegenzutreten, reine Zeitverschwendung!

          • Die Fallzahlen von Straftaten, begangen durch Zuwanderer2, sind von Januar bis Juni 2016 um 36 %3 zurückgegangen
            Im ersten Halbjahr 2016 wurden 142.500 Fälle im Zusammenhang mit Straftaten, einschließlich Versuche, registriert, bei denen zumindest ein Zuwanderer als Tatverdächtiger erfasst wurde.
            @ K-D Michaelis

            Auch wenn es keinen wirklich zu interessieren scheint, der Link führt zum aktuellen Bericht des Bundeskriminalamtes für das erste Halbjahr 2016. Einer der Kernsätze lautet:

            Die Entwicklung der monatlichen Fallzahlen war deutlich rückläufig. Die signifikantesten Rückgänge waren bei Diebstahlsdelikten, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sowie Vermögens- und Fälschungsdelikten zu verzeichnen.

            https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/kernaussagenZuKriminalitaetImKontextVonZuwanderung.html;jsessionid=6108F0891677EECF8F208D9E733F38AD.live2291?nn=62336

            • K-D Michaelis

              @ EdiG mit Dank für den Link.

              Da stand:
              „14. Hinweiszahlen im Zusammenhang mit terroristischen
              Organisationen wuchsen an
              Die Hinweiszahlen zu mutmaßlichen (aktiven und ehemaligen) Kämpfern
              bzw. Angehörigen/Unterstützern/Sympathisanten terroristischer
              Organisationen im Ausland gemäß §§ 129 a/b StGB, Tatverdächtigen gemäß Völkerstrafgesetzbuch, die sich in Deutschland aufhalten sollen,
              wuchs weiterhin an.
              15. Hinweisanstieg auch auf völkerstrafrechtlich zu würdigende
              Sachverhalte
              Durch die bereits begonnene systematische Überprüfung der nach
              Deutschland kommenden Flüchtlinge/Asylbewerber war weiterhin ein
              erheblicher Zugang an völkerstrafrechtlich zu würdigenden
              Sachverhalten zu verzeichnen. Der Großteil dieser Hinweise beinhaltete
              Informationen zu Tatgeschehnissen in den Schwerpunktländern Syrien
              und Irak.“

              Das wusste die Polizei also im ersten Halbjahr 2016. Und was das zu bedeuten hat, erfuhren wir im zweiten.

              Nicht wirklich beruhigend, was sie uns da verlinkt haben !

              • Nicht wirklich beruhigend, was sie uns da verlinkt haben !

                @ K-D Michaelis

                Das ist eine Frage der Interpretation. Ich lese da heraus das sich, was eigentlich schon bekannt war nun aber „beweisfähig“ zu sein scheint, unter den Zuwanderern aus Syrien Kriegsverbrecher befanden.
                Das die Polizei ihre Arbeit gemacht hat und einige davon indentifizieren konnte.
                Die Konsequenz daraus ist, und da vermute ich mal, das die beobachtet und, bei ausreichenden Beweisen, einem Gericht zugeführt werden.
                Da die „Väter“ des Grundgesetzes das präventive Wegsperren und die Einrichtung von Lagern explizit verboten haben ist es nicht möglich diese Leute „vorsorglich“ in „Schutzhaft“ zu nehmen.
                Die bislang aufgefallenen Terroristen kamen auch nicht aus dieser Gruppe sodas vorbeugende Massnahmen in diesen Fällen auch nicht gefruchtet hätten.
                Die Radikalisierung durch das Internet tut ihr übriges. Das ist scheinbar auch nicht zu kontrollieren.
                Die Einen nennen uns Ungläubige und rasen mit LKW in Menschenmengen, die Anderen nennen die „Abschaum“ und „Schweine“ und zünden deren Heime an.

                • K-D Michaelis

                  Also, EdiG, ich hatte in meiner von Ihnen jetzt kommentierten Antwort ja nur Ihren eigenen Link zitiert: „Durch die bereits begonnene systematische Überprüfung der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge/Asylbewerber war weiterhin ein erheblicher Zugang an völkerstrafrechtlich zu würdigenden
                  Sachverhalten zu verzeichnen.“ (sprich radikalisierte „potentielle Gefährder“ unter den „Flüchtlingen/Asylbewerbern“). Das war, wie Sie selbst schreiben, EdiG, im ersten Halbjahr 2016.

                  Was im zweiten Halbjahr 2016 war, von Nizza bis Berlin, daran können sich die meisten Bürgerinnen noch erinnern. Sie auch ? Deswegen ist Ihr Satz „Die Konsequenz daraus ist, und da vermute ich mal, das die beobachtet und, bei ausreichenden Beweisen, einem Gericht zugeführt werden“ sowas von wirklichkeitsfern. Die Konsequenz daraus war eben zu oft nicht, was Sie „mal vermuten“! Und das nicht nur bei „potentiellen“ terroristischen Gefährdern unter den Flüchtlingen, sondern auch bei in jeder Weise verrohten Gewaltverbrechern unter ihnen.

                  Ihre „Schutzhaft“-Anspielungen, EdiG, sind doch Abschlag. Was die Bevölkerung will, ist, dass der Staat seine Pflicht zur Sicherung seiner Bürger wahrnimmt und jene „potentiellen Gefährder“ oder schon in anderen Staaten registrierte Flüchtlinge mit krimineller Vergangenheit illico wieder des Landes verweist, egal ob deren richtige oder auch vermeintliche Heimatländer nun „sichere“ Heimatländer sind und die des Landes Verwiesenen zurücknimmt oder nicht. Wenn der Staat dieser Verpflichtung nachkommen wollte, dann könnte er schon.

                    • Sehr geehrter Edig, ihre bisherige Argumentation war nicht immer sehr überzeugend für mich. Zum einen wollen sie die zur Einsicht vorliegenden offiziellen Zahlen nicht nach ihrer Sichtweise darlegen, zum anderen stossen sie sich dann aber an der Interpretationen anderer. Ihre letzten ausweichenden Antworten auf konkrete Fakten liessen es erahnen und jetzt scheinen ihnen sogar tatsächlich die Argumente auszugehen.

                    • Hallo Hilde,

                      Nochmal, es steht mir nicht an diese Zahlen zu interpretieren. Das haben die Analysten des BKA getan und ihre Schlüsse dargelegt.
                      Die kann man, was ich auch getan habe, gerne kommentieren. Sie aber, wie Herr Michaelis es tut, als Munition in einem Gesinnungsfeldzug zu missbrauchen ist schändlich.
                      Undifferenziert werden Zahlen in den Raum gestellt, es fehlt nur die Bemerkung:“Seht sie Euch an!“ Womit nicht die Zahlen sondern die Migranten im Allgemeinen gemeint sind.
                      Wer dem rassistischen Ansatz widerspricht wird aufs übelste Beschimpft.
                      Nochmal, das BKA hat eine 11 – seitige Analyse veröffentlicht. Herr Michaelis hat daraus Auszüge für seine Zwecke, die sehr offensichtlich sind, herausgezogen und diese scheinheilig als Leserbrief seinen Fans präsentiert. Ich wollte das nicht unwidersprochen stehen lassen und habe den Link zu einer Quelle mit aktuelleren Zahlen, angeboten.

                    • K-D Michaelis

                      Zu EdiG, 23 Uhr 36 (2. Januar) und 10 Uhr 25 (3. Januar)

                      Es ist einfach stärker als EdiG: kurz vor Mitternacht „schwört“ er noch feierlich der Rabulistik ab, und um 10 Uhr 25 des nächsten Morgen zeigt er sich erneut als genau Solcher, und zwar in rabulistischer Reinkultur.

                      Zitat EdiG: „Nochmal, es steht mir nicht an diese Zahlen zu interpretieren.“

                      Ich interpretiere sie auch nicht, sondern zitiere sie nur. Während EdiG das für sich selbst als Zeichen intellektueller Aufrichtigkeit wertet, will dieser Rabulistiker bei mir daraus einen Gesinnungsprozess machen (Zitat EdiG: „schändlicher Gesinnungsfeldzug“).

                      „Gutmensch“ in Reinkultur, ist EdiG davon überzeugt, von allen Menschen der Beste zu sein, dann erst kommen alle diejenigen, die gleicher Meinung wie er sind, und zum Schluss kommen die „schändlichen“ Gesinnungsgegner.

                      Schlimm ist, dass dieser EdiG sich selbst nicht nur zu den Guten, sondern auch zu den Schlauen zählt. Zitat EdiG: „Undifferenziert werden Zahlen in den Raum gestellt,“ was so viel heißt wie: „Ich EdiG kann ja mit Statistiken und Zahlen umgehen, aber doch nicht der Rest der Bürger.“

                      Wir verstehen: EdiG möchte hier eine Demokratie nach real sozialistischem Vorbild (verschiedene Andere nach ProDG-Regierungsvorbild), wo die Bürger weder für mündig, noch für voll genommen werden. Das Denken soll für uns jetzt ein sozialistisches Kontrollorgan übernehmen: …nämlich EdiG.

                      Rabulistische Spitzenleitung EdiG’s ist sein Satz: „Es fehlt nur die Bemerkung:“Seht sie Euch an!“ Womit nicht die Zahlen sondern die Migranten im Allgemeinen gemeint sind.“

                      Wir verstehen: Ich habe zwar die von EdiG aufgeführte Bemerkung nicht gemacht, aber der EdiG weiß ganz genau, was ich mit der Bemerkung meinte, die ich nicht gemacht habe.

                      Weiterhin Zitat EdiG: “ Wer dem rassistischen Ansatz widerspricht wird aufs übelste Beschimpft“. Tatsache ist wohl vielmehr: „Wer EdiG widerspricht, wird von IHM aufs Übelste beschimpft !“

                      Weitere Falschinformation EdiG‘s: „Nochmal, das BKA hat eine 11 – seitige Analyse veröffentlicht. Herr Michaelis hat daraus Auszüge für seine Zwecke, die sehr offensichtlich sind, herausgezogen und diese scheinheilig als Leserbrief seinen Fans präsentiert.“

                      Richtig ist: ich zitiere auszugsweise nicht aus einer 11-seitigen Analyse, sondern aus BKA-Statistiken, die das Bundeskriminalamt ausführlich in Form von EXCELL-Tabellen ins Netz gestellt hat. Den genauen Link zu einer dieser sehr langen EXCELL-Tabellen habe ich in meinem Leserbrief detailliert aufgeführt. Es ist genau die EXCELL-Tabelle, aus der ich auszugsweise zitiert habe. Dass der Link leider nicht automatisch öffnet, hindert keinen Interessierten daran, die Adresse manuell einzugeben, anderenfalls nach der „Statistik des BKA – PKS 2015 (Polizeiliche Kriminalstatistik 2015)“ zu googlen.

                      Auch hat EdiG keinen „Link zu einer Quelle mit aktuelleren Zahlen angeboten“, sondern einen Bericht über das erste halbe Jahr 2016, das aber keinerlei detaillierte Zahlen wie die „PKS 2015“ zu bieten hat.

                      Abschließend möchte ich das mit vielen anderen Foristen geteilte Gefühl zum Ausdruck bringen, dass EdiG sich selbst im „unermüdlichen Einsatz für die Vernunft und die Menschlichkeit“ glaubt, wenn er tagaus tagein vor seiner Computertastatur die vermeintliche „Scheinheiligkeit“ und vermeintlichen „Demokratiedefizite“ aller anders als Er denkenden Bürger benörgelt.

                      Es dürfte für alle anders als Er denkenden Bürger klar sein: wenn EdiG die Gesinnung brandmarkt, dann wissen wir, dass ihm in Wirklichkeit die Fakten nicht passen. Ihm und den Anderen, die sich für Ihre Forderung nach politischer Nachrichtenlenkung jetzt auch noch gegenseitig auf die Schulter klopfen. „Mao“ lässt grüßen.

                      Nun denn, also zu den PKS 2015 – Falltabellen des BKA (2.Versuch):
                      https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/Standardtabellen/standardtabellenFaelle.html?nn=51356

                      Hier noch eine Analyse zur Ausländerkriminalität einer deutschen Zeitung im Link (2. Versuch):

                      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/migrantenkriminalitaet-ausgeblendet-und-kleingerechnet-bka-statistik-unter-der-lupe-a1997675.html

                    • K-D Michaelis

                      Und noch eine EdiG-Lüge wird entlarvt (die vom angeblichen 36 %-igen Rückgang der von Zuwanderern begangenen Straftaten von Januar bis Juni 2016) : siehe der im letzten Link meines vorigen Kommentars zugängliche Zeitungsartikel :

                      (Anfang des Zeitungsauszugs) „2015 verübten Migranten 208.344 Verbrechen – im 1. Halbjahr 2016: 142.500 Fälle

                      Die 208.344 Verbrechen, die durch im EASY-System erfassten Migranten verübt wurden, können im „Bundes­lage­bild Krimi­nalität im Kon­text von Zu­wan­de­rung 2015″ nachgelesen werden. Dieser derzeit aktuelle BKA-Lagebericht stammt vom 16. Oktober 2016 und betrifft das Jahr 2015.

                      In der dazugehörigen Excel-Tabelle „PKS 2015 – Stan­dard Über­sicht Fall­ta­bel­len“ steht in Tabelle 01 des BKA in der ersten Zeile: 38,5 % aller Straftaten begehen Nicht-Deutsche.

                      Ein kurzer Blick in das erste Halbjahr 2016 findet sich im Bericht „Kri­mi­na­li­tät im Kon­text von Zu­wan­de­rung – Ker­naus­sa­gen„ des Bundesministeriums des Inneren:

                      „Die Fallzahlen von Straftaten, begangen durch Zuwanderer, sind von Januar bis Juni 2016 um 36 % zurückgegangen. Im ersten Halbjahr 2016 wurden 142.500 Fälle im Zusammenhang mit Straftaten, einschließlich Versuche, registriert, bei denen zumindest ein Zuwanderer als Tatverdächtiger erfasst wurde.“

                      Wenn man selbst die Zahl 142.500 Fälle mit dem Vorjahr 2015 vergleicht und pauschal annimmt, dass die Hälfte der Straftaten von 2015 (208.344 Verbrechen) im 1. Halbjahr begangen wurden, dann ergeben sich für mich 104.172 Verbrechen 2015. Die 36 %, von denen der Bericht spricht, und um die die Anzahl abgenommen hat, sind auf diese Weise nicht nachvollziehbar.“
                      (Ende des Zeitungsauszugs)

    • Wenn der Bote mit einer eindeutigen Absicht handelt – wie einst – Stimmung gegen Menschen, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer wie auch immer zu definierenden Gruppe zu machen, muss auch der Bote sich Kritik gefallen lassen. Der Bote ist kein Briefträger sondern bekannter Agitator und Propagandist. Seine Botschaft ist nicht wie er vorgibt, eine Botschaft des „Glücks, der Freude und des Friedens“ sondern, die des Zynismus, des Hasses und der Menschenfeindlichkeit. Auf solche Boten kann ich gerne verzichten.

      • Vielleicht erklären sie uns diese offiziellen Zahlen mal aus ihrer Sicht statt hier über den „Boten“ herzufallen.
        Sie und Edig scheinen sich ja mit aller Gewalt gegen diese von offizieller Seite veröffentllichten Zahlen zu stemmen. Realitätsverweigerer?

      • K-D Michaelis

        Sie haben sich wohl im Portal geirrt, Herr Boemer. Sie befinden sich hier im Forum einer Internet-Zeitung und nicht in einer Kirche. Mein Leserbrief ist gewiss nicht als „Botschaft des Glücks, der Freude und des Friedens“ gedacht, sondern als ein Auszug aus einer amtlichen Statistik. Was verstehen Sie nicht an den Worten „Statistik des BKA – PKS 2015 (Auszug)“ ?
        Wenn Sie aber offizielle Zahlen und Fakten als Zynismus, Hass und Menschenfeindlichkeit missverstehen wollen, dann ist das nicht mein Problem !

        • Wenn Sie aber offizielle Zahlen und Fakten als Zynismus, Hass und Menschenfeindlichkeit missverstehen wollen, dann ist das nicht mein Problem !

          @ K-D Michaelis

          Nicht die offiziellen Zahlen sind missverständlich sondern ihre Art der Aufbereitung.
          Die Tatsache das in einem Land mit ca 80 Millionen Einwohnern .555.000 „Tatverdächtige“ mit „Migrationshintergrund“ ermittelt wurden nehmen Sie, ohne Rücksicht auf Tatbestände, zum Anlass ein Fass aufzumachen.
          Jeder Ladendieb und Schwarzfahrer wird auf diese Weise zum Schwerkriminellen und Terroristen gemacht.

          • @Edig
            Sehr geehrte(r) EdiG,
            bitte erklären sie uns dann diese offiziellen Zahlen mal aus ihrer Sicht statt über die Recherchen und ihnen nicht genehmen Ausdrucksweisen des K-D Michaelis zu nörgeln.
            Bin gespannt auf ihre Interpretation dieser Zahlen.

            • Hallo Hilde,

              Es ist nicht meine Aufgabe diese Zahlen zu interpretieren. Jeder der daran interessiert ist kann sich das Originaldokument des Bundeskriminalamtes aus dem Internet herunterladen.
              Es handelt sich dabei um ein 11-Seitiges Dokument in dem unter Anderem die Zahlen Analysiert werden. Hieraus ein 2 Seitiges Elaborat zu erstellen und als objektiv zu „verkaufen“ zielt doch nur darauf ab Dummköpfe und Gleichgesinnte zu fangen.
              Diese Veralgemeinerungen dienen doch nur dazu Hass und Misstrauen zu sähen.
              An so etwas möchte ich mich nicht beteiligen darum mein Widerspruch
              Nochmal zur Erinnerung, jedem stehen diese Zahlen zur Verfügung. Man muß sich nur die Mühe machen sie zu lesen. .

          • K-D Michaelis

            Für EdiG

            Zitat: „Die Tatsache das in einem Land mit ca 80 Millionen Einwohnern .555.000 „Tatverdächtige“ mit „Migrationshintergrund“ ermittelt wurden nehmen Sie, ohne Rücksicht auf Tatbestände, zum Anlass ein Fass aufzumachen.
            Jeder Ladendieb und Schwarzfahrer wird auf diese Weise zum Schwerkriminellen und Terroristen gemacht.“

            Sie gehen mit der Geduld Ihrer Forenkollegen sehr großzügig um. Ich erkläre Ihnen gerade zum dritten Mal, dass:

            – NICHT 555.820 „Tatverdächtige mit Migrationshintergrund“, sondern 555.820 „nicht-deutsche Tatverdächtige“ im Kalenderjahr 2015 in der BRD ermittelt wurden. Die Anzahl der „Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund“ ist viel höher, da alle Migranten mit doppelter (also auch deutscher) Staatsbürgerschaft in der BKA-Statistik den „deutschen Tatverdächtigen“ zugerechnet werden und wurden (was eine politische Entscheidung des deutschen Innenministeriums ist) ;
            – ich AUSDRÜCKLICH die Tatbestände (z.B. der Gewalt- und Schwerkriminalität und ihrer verschiedenen Delikte und Verbrechen) berücksichtige. Leider tun sich diese „nicht-deutschen“ Tatverdächtigen hier besonders hervor : die diesbezügliche Dominanz wurde von mir detailliert wiedergegeben (mit Täteranteilen von fast durchgängig zwischen 30 % bis 100 % bei einem Anteil an der statistischen Grundmenge von nur 10 %) ;
            – von mir kein einziger Bagatelldelikt, wie Schwarzfahren, aufgeführt wurde, folglich auch keiner dieser Bagatellfalldelinquenten von mir zum Schwerkriminellen oder Terroristen gemacht worden wären. Ich habe einfach nur in der Statistik aufgeführten Gesetzesübertretungen mitsamt dem Anteil der „nicht-deutschen Tatverdächtigen“ aufgelistet. Das Verbrechen „Terrorismus“ wurde von mir dabei nirgendwo in der Liste angeführt.

            EdiG fühlt sich anscheinend dazu berufen, ex cathedra zu entscheiden, dass Ladendiebstahl ein Bagatelldelikt wäre. Ladenbesitzer sehen das bestimmt anders, besonders wenn größere Mengen von gestohlenen Waren unter Flüchtlingen oder anderweitig weitervertickt werden. Allein die Kategorie „Schwerer Ladendiebstahl“ hätte EdiG doch dazu führen müssen, seine seit Jahrzehnten festzementierte Meinung einmal in Frage zu stellen.

            Wenn man sieht, dass EdiG, trotz mehrfacher Richtigstellung, auf seinen irrigen Annahmen beharrt, weiß man, dass der noch nie einen Diskurs führen wollte, sondern nur an der Verbreitung seiner linken Agitprop interessiert ist.

            • Tatverdächtig => bitte vor jedwelchen Schlussfolgerungen definieren.
              Nicht-Deutsch = inklusive deutsch-belgischer Volksverhetzer, polnischer Autodiebe, rumänischer
              Bettler, bulgarischer Wohnungseinbrecher, kroatischer Zuhälter, britischer Geldwäscher, irischer Steuerhinterzieher, ungarischer Sozialbetrüger, niederländischer Falschparker, spanischer sSozialbetrüger, portugiesischer Schwarzarbeiter, belgischer Steuerhinterzieher, italienischer Drogenhändler, …

              • K-D Michaelis

                Erschöpfende Definition von „Tatverdächtig“ finden Sie garantiert im DUDEN, sonst im BKA-Bericht.

                Folgende „Tatbestände“ sind nicht in meinem Listenauszug aufgeführt, brauchen deswegen auch nicht definiert zu werden, obwohl gerade Migranten aller Länder (z.B. nordafrikanische Flüchtlinge) auch hier Täter sein können:
                Volksverhetzer, Bettler, Geldwäscher, Steuerhinterzieher, Sozialbetrüger, Falschparker, Schwarzarbeiter.

        • Sehr geehrter Michalis,
          Lesen sie sich einmal in aller Ruhe die Neujahrsansprache von O. Paasch durch. Vielleicht finden sie ja dort ein paar Bemerkungen, die als Richtlinie für verantwortungsbewusstes gesellschaftliches Handeln geeigneter sind, als die Veröffentlichung von Zahlen, deren Interpretation, deren sozialer Kontext und deren Deutung einer objektiven und nicht propagandistischen Herangehensweise bedarf. Populisten bieten einfache Lösungen für komplexe Sachverhalte. Sie bieten zwar keine Lösungen – wäre wohl auch zuviel verlangt – sind aber Teil der stimmungsmachenden Agitatoren. Das Ganze erinnert an eine düstere Zeit, die viele offensichtlich schon vergessen haben. Ersetzen sie Flüchtlinge, Migranten und Muslime durch Juden. Genauso ist es damals abgelaufen. Das Resultat kennen Sie hoffentlich.
          Wie war das noch ? Ein gesegnetes Neues Jahr mit Freude, Liebe und Menschlichkeit wünsche ich Ihnen.

          • K-D Michaelis

            Sehr geehrter Bemer,

            O. Paasch’s Neujahrsansprache schenke ich mir dieses Jahr. Wenn Sie auch nur einmal auf die entsprechende OD-Kommentarspalte geklickt haben, erahnen Sie vielleicht warum. Jedenfalls bedeutet Ihr Postulat der Paasch-„Richtlinie für verantwortungsbewusstes gesellschaftliches Handeln“ eigentlich, diesem Mann ergeben die Füße zu küssen. Können Sie gerne tun, aber ohne mich !

            Also, ich weiß nicht aus welchem Comic-Strip Sie jetzt entsprungen sind, aber in der realen Welt gibt es freie Menschen, solche mit Untertanen-Mentalität, und … Leute, die immer möchten, dass ein ihnen übergeordneter Kopf ihnen Zahlen „interpretiert“ und „in Bezug auf den sozialen Kontext deutet“.

            Welche Lösungen Populisten bieten, betrifft mich nicht. Ich biete erklärterweise keine, sondern zitierte nur Zahlen. Passt Ihnen nicht (weiß ich).

            Und hier wird’s haarig: was erlauben Sie sich, von anderen Leuten Lösungen zu verlangen (Zitat: „wäre wohl auch zuviel verlangt“), wenn die einzige Lösung die Sie, armer Bemer, anzubieten haben, die einfachste und primitivste von allen ist, nämlich die Zensur von Fakten. Ich als Leserbriefschreiber habe nichts nach „Interpretationen und Deutungen“ zu fragen, insbesondere nicht irgendeines Gemeinschaftsregierungsapparats. Die Fakten sind da, die Fakten werden ohne „Interpretation und Deutung“ in die Öffentlichkeit gebracht, ohne nach Ihren Bemer-Befindlichkeiten oder sonst wem etwas zu fragen.

            Ich für Sie ein „stimmungsmachender Agitator“ ? Einerlei !

            Bei Ihrem Bild von den düsteren Zeiten, das am Ende aus Ihrem Pinsel fließt, war wohl Ihr Geist auf einmal übervoll. So ziehen Sie Ihren Bildhorizont von einer Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts zu den in düsteren Zeiten verfolgten Juden und glauben wohl auch noch, damit jemanden hinter dem Ofen hervorlocken zu können.

            Mich jedenfalls nicht ! Ihr Bild von den verfolgten Juden können Sie sich gleich auf den Speicher stellen. Vielleicht nimmt’s ja mal jemand, der zum gleichen Sortiment gehört wie Sie.

      • Herr Michaelis wusste ganz genau auf was er sich da einlässt. Ich habe selten einen so emotionsfreien Leserbrief wie diesen gelesen, der genau aus dem von Ihnen aufgeführten Grund mit sehr viel bedacht formuliert wurde. Das gleiche gilt für die Komentare seitens Herrn Michaelis. Auch wenn es uns allen nicht schmeckt, die mentalen Unterschiede spiegeln sich leider auch in solchen Statistiken wieder.
        Im Übrigen,wenn man sich die Zahlen von vor der großen Flut ansieht, schneiden Bürger aus besagten Staaten bei weitem nicht besser ab.

        Wenn wie in Frankreich und in Deutschland in der Zukunft immer mehr als 150.000 Polizisten und andere Einheiten bei jedem größeren Event für die Sicheheit der Bürger sorgen müssen sind wir nicht mehr weit entfernt von einer Einschränkung unserer bisherigen Lebensgewohnheiten.

        Integrationsarbeit fängt mit einer sachlichen statistisch ehrlichen Aufarbeitung der Lage an.

        Nehmen wir diese Zahlen zur Kenntniss und an uns den Druck auf die Politik zu erhöhen die Sicherheit der Bürger auf Punkt eins der Agenda zu setzten.

        Wirklich schade das solche Zahlen für unser Land nicht zu verfügung stehen. Nur wenn man nicht die Augen verschließt vor der Realität, kann man die Grundlagen schaffen zur Bekämpfung des Übels.

        Das erwarte ich und andere von allen die dafür die geeigneten Mittel zur Verfügung stellen müssen.

        • Die vermeintliche „Emotionslosigkeit“ seines Leserbriefes hat Herr Michaelis in seinen ungezählten Antworten aber mehr als korrigiert. ;-) Irgendwann kann auch Herr Michaelis seine Hormone nicht mehr unterdrücken und dann gehen auch bei dem Emotionslosesten die Pferde durch. Eben ein Getriebener, der es nicht schafft sich zu kontrollieren. An wen erinnert mich das nur in diesem Kontext ?

  3. Gesinnungsprozess

    Also ich wunderte mich ja, Herr Michaelis, dass sie ein Wort benutzten, das mir komplett unbekannt war: „Gesinnungsprozess“

    Also habe ich mir erlaubt, danach zu googlen …und habe gelbe Muster in den Schnee gemacht vor lachen.

    Wie sagte schon Angela: „Das ist nicht mein Duktus.“ (Bitte jetzt nicht den Link mit Volker Pispers senden.)

    Sie sind ja anscheinend ein Reichsbürger im Exil!

    Vielen Dank für soviel Belustigung am Anfang des neuen Jahres, Sie sind ein stetiger Quell von interessanten Argumenten für vernünftige Bürger.

    Viele Grüße an Ihren Duktus und ein fröhliches neues Jahr

      • K-D Michaelis

        Dem hinter dem Alias „Steuermann“ steckenden Kommentarschreiber teile ich mit, dass ich kein „Reichsbürger“ bin, weder in der Heimat noch „im Exil“.

        Er (wahrscheinlich) allerdings gehört, dem Inhalt seines anonymen Kommentars und seiner eigenen „demokratischen“ Gesinnung nach, zur Kategorie der freien Stasi-Mitarbeiter. Außer Verleumdung hat er nichts auf dem Kasten ! Über diese anonyme Flasche darf man alles behaupten, was man will, ohne dass es je eine Verleumdung werden könnte.

        Trotzdem halte ich es mit diesem Kommentator wie mit allen armen, schwachen Würstchen, die aus der Anonymität heraus ihre Argumentationslosigkeit und Diskursunfähigkeit mit Verleumdung und persönlichen Angriffen kompensieren wollen: ich bedanke mich bei ihnen dafür, dass Sie meinen Leserbrief sichtbarer werden lassen.

        Dieser Kommentator unter dem Alias „Steuermann“ ist also auch noch so blöde, für mich ungewollt zu werben.

    • K-D Michaelis

      Sie wundern sich, dass ich ein Wort benutze, dass Sie nicht kennen ?

      Also ich kann mich darüber gar nicht wundern. Jemand der, wie Sie „Gesinnungsprozess“-Forist, Zusammenhänge zwischen mir und sich selbst sieht, wo keine sind, ist mit Sicherheit zu blöde, um viele Worte zu kennen.

      Sie haben beim Lachen (über sich selbst) nicht nur in den Schnee gelbe Muster gemacht. Wahrscheinlich noch zu besoffen, um es selbst gemerkt zu haben !

      Sie können versichert sein, dass ich auf Ihre „Duktus-“ und „Angela“-Muster, die Sie nicht nur in den Schnee machen, nicht eingehe.

      Was den „anscheinenden Reichsbürger im Exil“ angeht: da Ihnen erklärterweise die Intelligenz in die neuerdings gelblich gemusterte Hose gerutscht ist, möchte ich mich nicht unnötig lange mit Ihnen aufhalten. Sie dürfen sich also die Antwort auf Ihre Verleumdung bei Ihrem Forenkollegen von 12 Uhr 57 hierdrüber abholen gehen.

      Wie Sie allerdings auf die Idee kommen, dass Sie anonymer Verleumder mit gelb gemustertem Hosenbein zu den „vernünftigen Bürgern“ gezählt werden könnten ?

      • Gesinnungsprozess

        Da haben Sie aber mal tief in die Fäkaliengrube gelangt, lieber Forist.

        Na ja, ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich sehr ungeniert.

        Haben Sie mal gegoogelt um zu sehen, nach dem wievielten Treffer von 900 die Verweise endlich nichts mehr mit Reichsbürgern, Neonazis und NSU zu tun haben?

        Zugegeben. Ihr Duktus sollte nichts mit ihrem Beitrag zu tun haben, zeigt aber ganz offensichtlich, wessen Geistes Kind sie sind.

        A Propos Kind:

        – Ist Ihnen aufgefallen, dass es, je mehr Feuerwehrwachen es gibt, desto öfters brennt?
        – Dass der Rückgang der Kindergeburten mit dem Rückgang der Klapperstorchpopulation einhergeht und damit beweist, dass der Klapperstorch Kinder bringt?
        – Windräder noch nie bei Windstille gedreht haben und damit bewiesen ist, dass Windräder, wie der Name sagt, Wind erzeugen?

        Man kann die Liste beliebig fortführen. Sie haben anscheinend ein Problem mit den Begriffen Korrelation und Kausalität.

        Kein Vernünftiger Mensch wird Ihren Zahlen widersprechen, weil sie einfach Fakten darlegen. Die Frage ist vielmehr: „Warum ist das so?“ und dann „Was kann dagegen getan werden?“ (Nur ein Tipp: Ich denke, 99% der Steuerhinterzieher auf den Kayman-Inseln sind Ausländer und dennoch beklagt sich dort niemand. Es wird noch nicht einmal gefordert, die Kriminellen in den Heimatländern dingfest zu machen. Zahlen, Zahlen, Zahlen, …)

        Ihre obige Wortwahl zeigt doch eindeutig, dass Sie sich im braunen Lager befinden. (Interessant, wie Google den braunen Sumpf durch einfache Zahlen publik macht, nicht wahr, Herr Michaelis? Ich betrachte mich damit nicht als Verleumder, sondern wundere mich lediglich über Ihre Wortwahl, die anscheind nicht von jederman benutzt wird. Fakten, Fakten, Fakten,…)
        Ihre Wortwahl in der Antwort wiederum zeigt, dass Sie nicht mit Widerworten umgehen können und sich auf das niedrigstmögliche Niveau begeben.

        Mit solchen Leuten ist eindeutig kein Staat zu machen, oder Herr Michaelis?

        • K-D Michaelis

          @ Gesinnungsprozess

          Nein, nein, scrollen Sie Ihren eigenen Kommentar von 10 Uhr 46 noch einmal hervor. Da können Sie schwarz auf weiß nachlesen, wie genau Sie selbst in die Fäkaliengrube gelangt haben. Dass ich als namentlich Auftretender, der von Ihnen mit Verleumdungen („Reichsbürger“) angepisst wurde, Ihre Fäkalienmuster im Schnee, die Sie so stolz in Ihrem Kommentar beschrieben haben, auf Sie selbst rückübertrage, ist von Ihnen selbst verschuldet.

          Was Sie also googeln, was Ihr „Duktus“ ist, und welche Klapperstorchgeschichten Sie sonst noch in Ihrem Folgekommentar zum Besten geben zu müssen glauben, all das interessiert mich nicht.

          Ich kann überhaupt keine Korrelations- und Kausalitätsprobleme haben, da ich mich überhaupt nicht mit Ihren „Gesinnungsprozess“-Korrelationen und Kausalitäten in meinem Leserbrief aufhalte, sondern einfach eine amtliche Statistik auszugsweise zitiere, mit dem erklärten Ziel, die dreisten Lügen von verschiedenen Bundesregierungs- und ihr hörigen Presseverlautbarungen bloßzustellen. Fühlen Sie sich durch bloßgestellte Presseverlautbarungen etwa verunglimpft ?

          Wenn Sie wollen, dass hier über Ihre „Gesinnungsprozess“-Korrelationen und Kausalitäten diskutiert wird, schreiben Sie doch selbst einen Leserbrief. Ich behandele in meinen Leserbriefen jedenfalls das, was mich interessiert. Ihr Hokuspokus von brennenden Feuerwehrwachen, aussterbenden Klapperstörchen und windstill stehenden Windrädern, deren Name in Ihrem „Gesinnungskopf“ Strom erzeugt, jedenfalls ist so weit hergehohlt (die Orthographie des Partizips stimmt !), wie der ganze Inhalt Ihres Kommentars hohl ist. So hohl, dass man meinen könnte, der alte Öppe Allaaf sei wieder aus der Versenkung auferstanden.

          Ihre Behauptung, ich befände mich im braunen Lager, weise ich entschieden zurück. Noch entschiedener Ihre Begründung dieser verleumderischen Behauptung, dass nämlich braun sei, wer „einfache Zahlen publik macht“. Es ist wohl eher so, dass nicht ich zum braunen Lager, sondern Sie zum „gelben“ Lager gehören, wie Sie selbst geschrieben haben !

          Schon abstrus, wenn man seine Pappenheimer mitsamt ihren an den Haaren herbeigezogenen Argumentationsreihen und ihrem schlechten journalistischen Schreib- UND Redestil nach so langen Monaten wiedererkennt.

          Wenn Sie es beruflich respektive fachlich nicht mehr schaffen, „Staat zu machen“, dann gehen Sie doch endlich in Rente, Sie wiedererkannter „Gesinnungsprozess“ !

          Ich meinerseits könnte mir dann Ihre Uralt-„Witze“ & -Videos ersparen.

  4. Die Fähigkeit zu maßvoller und sachorientierter Debatte,um die es schon vorher nicht mehr wirklich gut bestellt war, geht mehr und mehr auch hier bei OD verloren. Den Bezug zur Realität und mit ihm das Vermögen zu erkennen, dass es eine klassische Nebelkerze ist, angesichts von Flüchtlingsgewalt auf Einzelfälle parallel auf Gewaltausübung belgischer, deutscher, kurz Eu-Männer zu verweisen.

    Denn um den unbestrittenen Fakt, dass es auch unter EU – Männer Sexualmörder, Vergewaltiger, Totschläger und Straßenräuber gibt, um den geht es doch gar nicht.

    Genauso wenig geht es um die völlig absurde Frage, ob etwa alle Flüchtlinge Kriminelle seien, was niemand bei klarem Verstand behaupten würde.

    Es geht darum, wie wir den legitimen Anspruch der schon länger, beziehungsweise immer in Mitteleuropa lebenden Menschen einlösen müssen, vor noch mehr Kriminalität und Gewalt durch die Menschen unter den Flüchtlingen geschützt zu werden, die offenbar verroht, traumatisiert, gewalterfahren oder einfach skrupellos sind.

    Denn eben das sollte insbesondere in einem Land wie die BRD ein ganz natürlicher Anspruch der Gesellschaft sein, da sie die Flüchtlinge in großen Dimensionen beherbergt, und zwar unabhängig von der Frage, ob es in dieser Gesellschaft vorher denn keine Triebtäter, Lustmörder, Rudelgrapscher und Drogendealer gegeben habe.
    Durch die Scheunentor offenen Grenzen darf es da nicht verwundern wenn insbesondere Grenzanwohner sich in solchen Debatten einklinken.

    Vielleicht zeigt sich gerade durch diese nicht Aufnahmebereitschaft der umliegenden Ländern auch der mentale Unterschied innerhalb Europas, der meines Erachtens nach, in keinster Weise mit der billigen brandgefährlichen Einklassifizierung in Reichsbürger aus der Welt zu schaffen ist.

    • Herr Klos,
      Teile Ihre Sicht der Dinge voll und ganz
      Und wie es scheint, ist es nur der massiven Anwesenheit von Polizei und sonstigen Ordnungskräften zu verdanken, dass diesmal relativ wenig an Gewalttaten, vor allem in Städten wie Köln, vorgekommen sind.Da es somit seitens der Linken, Grünen und/oder sonstigen Gutmenschen und Realitätsverweigerern und allen anderen Menschen mit Wahrnehmungsdefiziten nicht in den Kram passt, dass es , wie gesagt, relativ ruhig geblieben ist, muss von dieser Sorte Mensch irgendetwas gefunden werden, um die Polizei doch noch zu kritisieren. Erwiesenermaßen war genug „Volk“ mit einer, sagen wir mal „aggressiven Grundhaltung “ vor Ort. Dass diese Personen hauptsächlich aus Nordafrika stammen, war schon seit Sylvester 2016 bekannt, wenn man sich erinnern vermag.
      Dass die Polizei, wie für vieles andere auch, Abkürzungen benutzt, u.a.im Funkverkehr, ist Usus; in dem Fall für die Nordafrikaner eben das Kürzel „Nafris“. Was das bei verschiedenen unserer nachbarlichen Landsleuten wegen diesem Kürzel wieder für Diskussionen heraufbeschworen hat, ist
      einfach nur irre.Da wird (wieder mal) von Rassismus palavert. Ich stelle mir echt die Frage : ist das an Beklopptheit noch zu toppen was in diesem Land da vor sich geht?

    • K-D Michaelis

      Woher wollen Sie wissen, dass ich keinen Humor habe, nur weil ich hier Tatsachen poste, die Verlautbarungen von Regierungen und der ihnen hörigen Presse vieler europäischer Länder Lügen strafen ?

      Über die Szene in Ihren Link habe ich allerdings an anderer Stelle schon vor vielen Monaten gelacht, da diese Aufnahmen einen ziemlich alten Witz nachstellen.

  5. Danke ! Auch ich kann ihrem unermüdlichen Einsatz für die Vernunft und die Menschlichkeit nur Respekt zollen. Die „Fronten“ scheinen mir jedoch – nicht nur in diesem Forum – immer mehr verhärtet. Vielleicht sollten wir uns alle einmal hinterfragen, wie diese Gräben zu füllen sind. Ich weiß es nicht. Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Grundhaltung und Motivation derjenigen, die das „Abendland“ vermeintlich bedrohen die gleiche ist, die die Retter dieses Abendlandes bewegt, es zu verteidigen. Und da wären wir dann wieder beim Hass und seinen vs. Ursachen. Vielleicht gilt es hier anzusetzen.
    Ein gutes Neues Jahr wünsche ich ihnen !

  6. „@ K-D, Ihr Zitat:(Auszug):
    „…..die das Bundeskriminalamt ausführlich in Form von EXCELL-Tabellen ins Netz gestellt hat. Den genauen Link zu einer dieser sehr langen EXCELL-Tabellen“…..

    Ich glaube, ich habe eine der Deffizite von EdiG erkannt: Scheinbar hat er Probleme mit EXCELL-Tabellen.; er ist wahrscheinlich der Ansicht, es würde sich um irgendwelche Tabellen der Treibstofffirma
    „Total Excellium“ handeln; die kann er beim Googeln natürlich nicht beim BKA finden.
    Ich glaube aber im Endeffekt, dass es sich bei EdiG eher um eine, zugegebenermaßen, raffinierte Antwortmaschine des guten Herrn Cremer von OD handelt. Damit wird ihm gewährleistet, dass sein Forum quasi in Daueraktivität ist, den Forum-Schreibern glaubhaft zu machen, da wäre eine Person aus Fleisch und Blut die da andauernd postet, zu jedem und zu allem Stellung nimmt, zu jeder Uhrzeit, besonders des nachts! Tja, lieber Herr Cremer, Sie sind entlarvt. ( Aber alles nur Satire)

    • Damien Francois

      Also, auf der Klingel an der Haustür stand tatsächlich „EdiG“! Aber aufmachen tat keiner, obwohl die freundliche Nachbarin mir zusicherte, „es“ sei zu Hause und Stimmen zu hören waren – und auch keine Maschine machte auf ;-))

      • @ Damien Francois

        Auf der Klingel an der Haustür steht überhaupt kein Name und meine Nachbarin wusste sicher das ich zu der Zeit als Sie mir einen „Besuch“ abstatten wollten im Urlaub war.
        Nochmal, wenn Sie Stimmen hören und undefinierbare Lichter sehen sollten Sie vielleicht professionelle Hilfe suchen.
        Mir fehlen die medizinischen Kentnisse aber ich könnte mir vorstellen das häufiger Sauerstoffmangel da eine Rolle spielen könnte.

        • „Mir fehlen die medizinischen Kentnisse aber ich könnte mir vorstellen das häufiger Sauerstoffmangel da eine Rolle spielen könnte.“

          Das ist aber jetzt eine kuriose Auffassung, EdiG: Sie geben zu, dass Ihnen medizinische Kenntnisse fehlen und führen dies auf „einen häufigen Sauerstoffmangel bei Ihnen zurück“?
          Also echt, dass Sie unter „häufigem Sauerstoffmangel“ leiden, glaube ich Ihnen aufs Wort, werter EdiG.
          NB :Ob Ihre fehlerhafte Rechtschreibung in Ihren Kommentaren auch damit zu tun hat, entzieht sich meiner Kenntnis, da ich auch über wenig medizinische Kenntnisse verfüge….

        • Damien Francois

          Sie waren nicht in Urlaub, da Sie auf OD schrieben: „Ich bin zu Hause und warte“… Sie sind ein pathologischer Lügner, der nur virtuell stänkern kann, aber den Schwanz einzieht wenn man die Dinge ausdiskutieren möchte, les yeux dans les yeux. Erbärmlich – und ich bin, das kann ich nur wiederholen, nur einer von vielen, dem Ihre lausige Art richtig auf die Nüsse geht.

          • Na und? Selbst wenn Herr EdiG zuhause war, er hatte Recht Ihnen, einem rasenden Yeti, den Einlass zu verweigern. Sie, Herr François, neigen , wie man unschwer an Ihrer Schreibart und am Vokabular erkennen kann, zur Raserei und Cholerik. EdiG’s Intelligenz erlaubt ihm, seine Meinung, die diametral zu der vieler Foristen steht, zu haben und erfolgreich zu verteidigen. Das passt vielen nicht, generiert aber auch lebhafte Diskussionen. Sie, Herr François, obwohl eigentlich dem Herrn EdiG in nichts nachstehend, Sie sind gebildet und können gut schreiben, wollen sich nicht an die unausgesprochene Forenregel halten, die besagt: ich bedrohe Mitforisten nicht physisch!

          • @ Damien Francois

            Wenn Sie mich einen Lügner nennen dürfen darf ich Sie wohl einen Dummkopf nennen.
            Neben Ihren psychischen Störungen, Sie glaubten Stimmen zu hören und Lichter zu sehen, kommt scheinbar eine beginnende Demenz.
            Als Sie mitteilten Sie seinen bei mir gewesen habe ich Ihnen geantwortet das ich zur Zeit im Urlaub sei.
            Nach meiner Rückkehr schrieb ich, weil Ihre Tiraden nicht enden wollten, das ich wieder zuhause sei.
            Da sowohl Ihre Ausdrucksweise als auch Ihr Stil niveaulos sind ist das Thema für mich endgültig beendet.
            Prügeln Sie sich mit wem Sie wollen. Sollten Sie in meiner Nahe auftauchen werde ich Sie wegen Belästigung anzeigen. Sie haben meine Geduld lange genug strapaziert.

  7. Es wird wohl ein Rätsel bleiben warum sich der Leserbriefschreiber hier als Getriebene gibt, zumal schon Goethe zu berichten wusste das “ Menschen nur von Menschen gebildet werden, die Guten aber nur von Guten.

  8. KDM stellt Zahlen ins Netz, die uns belegen sollen, wie kriminell Zuwanderer seien.

    Wenn man aber die Nachrichten in den Medien liest, stellt man fest, dass Zuwanderer doch nicht SO kriminell sind:

    https://www.welt.de/vermischtes/article160917257/Warum-erstach-Merwan-B-seine-schwangere-Ex-Freundin.html

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160885523/Polizist-warnt-vor-vielfachem-Sozialbetrug-durch-Asylbewerber.html

    http://www.bild.de/regional/hannover/fluechtling/millionen-betrug-in-niedersachsen-49558654.bild.html

    http://www.bild.de/politik/aktuelles/politik-inland/verdacht-auf-sozialbetrug-durch-fluechtlinge-49558174.bild.html

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160681745/Gegen-Amri-wurde-offenbar-seit-April-wegen-Betrugs-ermittelt.html

    • Komische Formulierung, da die Links mehr als belegen, was Herr Michaelis schreibt. Zudem, wann haben die letzten Attentate, von „normalen Europäern“ begangen, mit LKWs, Sprengstoff und Kalashnikows stattgefunden? Gar nicht. Die Kriminalität durch Umgesiedelte ist und bleibt das Problem Nr 1. Punkt – gleich zu stellen mit der Zwangsislamisierung Europas. Es schmeckt den Träumern nicht, aber, tja, wir kennen sie ja: Nichts, gar nicht, wird sie „wach machen“, und es wird noch sehr viel Blut vergossen werden, durch die lieben „Neuen“. Dafür sind sie da, dafür werden sie hierher geholt.

    • Das ist jetzt nicht wirklich überzeugend. Schließlich wird die Umvolkung ja angeblich von europäischen Politikern (Merkel, Juncker, …) betrieben. Also bitte nachvollziehbare Erklärungen bitte. Danke !

        • Wenn ihnen so daran gelegen ist, dass Europa aufwacht, müssten sie sich schon die Mühe machen, ihre Theorien nochmal zu erläutern. Wer hat Interesse an einer Umvolkung ? Was springt für wen dabei heraus? Wenn es keine Interessen gibt, gehe ich davon aus, dass ihre Theorie nicht stimmt. Oder sind die Europäer ein Volk von Lemingen ?

                • Ich stelle fest, dass sie zur Sache nichts, aber auch gar nichts beitragen können oder wollen. Es soll Leute geben, die nicht seit Beginn an jeden Tag OD lesen.
                  Aber es gibt offensichtlich keine Antwort auf die Frage, wer aus europäischer Sicht Interesse an einer Islamisierung Europas haben kann ? Auf die BILD-Propaganda von Herrn Michaelis lege ich keinen allzu großen Wert.

                  • K-D Michaelis

                    Dafür dass Sie Yeti sich nicht für meine „BILD-Propaganda“ interessieren, sind Sie aber unter mindestens drei verschiedenen Alias-Identitäten geradezu zwanghaft in dieser Kommentarspalte zu meinem Leserbrief aktiv. Mindestens 10 % aller Kommentare, bis jetzt mindestens 11 Stück, stammen allein von Ihnen. Egal, was Sie also über sich selbst behaupten, Ihre Zwanghaftigkeit straft Ihre Behauptungen Lügen.

                    Da Sie Ihre Frage hier so zwanghaft wiederholen, gebe ich Ihnen ungefragt und gegen Ihren erklärten Wunsch jetzt die Antwort: aus europäischer Sicht haben selbstverständlich unter anderen die sich mehr als exponential vermehrenden Muslims (durch Geburten UND Zuwanderung) Interesse an einer Islamisierung Europas. Nach 40 bis 60 Jahren Leben am Rand der Gesellschaft (je nach Land) ohne Integration und ohne Integrationseifer bezeugen vor allen Dingen Millionen „Nafris“ (durch ihr provokativ gezeigtes, gewollt kriminelles Verhalten), dass sie sich nur eine Form des Zusammenlebens in Europa vorstellen können, die ihrer archaisch-patriarchalischen Stammesgesellschaft aus ihrem verlorenen afrikanischen Kontinent.

                    • Lieber Herr Michaelis
                      Zuerst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihren Ausführungen positiv gegenüberstehe. Jetzt meine Frage: Warum bezeichnen Sie den afrikanischen Kontinent als „verloren“? Verloren für wen? Spielen Sie auf die Ausbeutung durch den Westen an? Für mich hat dieser Kontinent jede Menge Potential: Ressourcen, Klima, Bevölkerung. Warum zieht es diese Leute in den kalten Norden?

                    • Yeti Kanchenjunga Sherpa

                      Lieber Populist, die Nafris werden hierher bestellt und geholt. Und das Einzige, was sie wollen ist: Luxus und Bequemlichkeit. Wodurch (sowhl als auch) wir uns gerade selber zugrunde richten – lassen.

                    • K-D Michaelis

                      Lieber Populist,

                      den afrikanischen Kontinent betrachte ich als verloren, weil diejenigen, die ihn momentan kontrollieren (IS, Boko Haram, schwarzafrikanische Stammespotentaten, …), entweder die Reichtümer des Kontinent verhökern (wie früher an uns, jetzt an die Chinesen, weil Letztere nicht nur mehr bieten, sondern auch noch kleiner als die meisten Afrikaner sind und dabei ständig freundlich lächeln) oder nicht in der Lage (und wahrscheinlich auch nicht Willens) sind, jene Reichtümer volkswirtschaftlich zu nutzen. Dazu gehören alle Inputs, die Sie sich vorstellen können: Boden, Kapital, Arbeit, …und Know-how.

                      Bodenschätze werden verhökert oder nicht gefördert, Kapital hauptsächlich für den Privatkonsum der Potentate aufgebraucht, Arbeit ist für viele Afrikaner ein Fremdwort (nä Quatsch, wird so gering entlohnt, dass diese Ressource in die V.S.A. auswandert – wer nicht in die V.S.A. auswandert, sondern nach Europa, für den ist Arbeit ein Fremdwort), und das Know-how, meist im Ausland erworben, kehrt nach Ausbildungsabschluss selten in den Ursprungskontinent zurück. Ich würde vermuten, der a. Kontinent ist im A. .

                      Verloren ist der Kontinent vor allem für uns Europäer und für einen Großteil der afrikanischen Bevölkerung selbst.

                      Dr. Obama, Germanistin, Tänzerin und Halbschwester des letztjährigen Loozers der U.S.-Präsidentschaftswahlen ( äh, öh, das war ja Clinton – aber der Obama beträgt sich momentan so, als wäre er deren Loozer) formulierte es mit gemischten Gefühlen so, als ihr Götterbruder sie zu einer Großwildsafari in ihrem afrikanischen Heimatland eingeladen hatte: normale Afrikaner kriegen nie afrikanisches Großwild zu Gesicht, weil sie sich nie im Leben eine Teilnahme an einer Safari leisten könnten. Diese Safari habe etwas Absurdes.

                      Nein, ich spielte nicht auf die „Ausbeutung durch den Westen“ an ( welcher Westen?). Ich denke, die schlauen Schlitzaugen haben uns Europäern in Afrika längst den Schneid abgekauft.

                      Warum es diese Leute in den kalten Norden zieht, fragen Sie den Falschen. Ich weiß nur, dass wir diese Leute nicht rein lassen sollten.

                    • Sind sie eugentlich paranoid oder leiden sie unter Verfolgungswahn ?
                      Meine Frage lautete – und die war nicht an sie gerichtet – welches Interesse europäische Politiker haben sollten, eine Zwangs -Islamisierung Europas zu betreiben. Ihr Geschreibsel ist ohne jegliche Substanz und geht an dieser Frage völlig vorbei. Aber warum wundert mich das nicht bei ihnen. Wer Hirngespinsten nachrennt muss sich nicht wundern, im Dreck zu landen. Suhlen sie sich dort gerne weiter mit ihrer BILD und verschonen sie mich mit dummem Geschwätz.

                    • B. Laun und der Islam

                      Hauptursache der der Islamisierung Europas: der Kindermangel

                      Was undenkbar schien, ist Wirklichkeit geworden, immer offener spricht man heute von der Islamisierung Europas! Wie kam es zu dieser Völkerwanderung der Muslime nach Europa, die immer noch weitergeht und ihre Fortsetzung findet durch die muslimischen Kinder, die bereits in Europa geboren werden? Im Unterschied zu den Jahren 1529 und 1683, als türkische Heere Wien belagerten, kamen und kommen die Muslime im 20. und 21. Jahrhundert nicht als Janitscharen, um zu erobern, sondern friedlich! Sie suchten Arbeit, die Europäer riefen sie, weil sie Arbeitskräfte brauchen an Stelle derer, die ihnen zu fehlen beginnen! Denn sie selbst sind seit Jahrzehnten immer weniger bereit, Kinder zu bekommen.

                      In der Forschung suchte man seit langem die besten Mitteln, um Kinder, als Bedrohung verstanden, zu verhüten, in der Gesetzgebung machte man den Weg zur Abtreibung frei und ehrt die Tötungseinrichtungen (wie kürzlich erst in Wien!), in der Lenkung der öffentlichen Meinung tut man alles, um die Frauen zu überzeugen, ihre eigentliche Erfüllung bestünde im Berufsleben, nicht in der Mutterschaft! So kam es, wie es kommen musste, die lebensfeindlichen Maßnahmen griffen! Europa vermehrte seinen Reichtum, indem es seine Kinder wie Produktionskosten wegrationalisierte. Das bringt Geld, weil dabei die die Frauen als billige Arbeitskräfte der Industrie zugeführt werden können! Wie schön für sie, im Supermarkt die Regale zu füllen statt stinkende und schreiende Kinder um betreuen zu müssen! Dass Kinder spätere Kunden und dann auch Mitarbeiter sind, schien niemand mehr zu wissen, von den leuchtenden Augen eines Kindes gar nicht zu reden! Die Ideologie, die Kinder vor allem als Gefahr sieht, die es zu verhüten gilt und die sie, wenn unerwünscht, zum Töten freigibt, wurde zur einzig zugelassenen, politisch korrekten Sicht der Dinge, wehe den „Fundamentalisten“, die das anders sehen, man bastelt schon an Gesetzen, die sie zum Schweigen bringen!

                      Aber da die Industrie noch mehr Arbeitskräfte braucht, „importierte“ man die benötigten Menschen! Warum vor allem Muslime? Den Machern dieser Politik war und ist die Religion ihrer Arbeitskräfte gleichgültig, solange sie die Arbeitsleistung nicht stört, und manchen ist es wohl ganz recht ist, wenn muslimische Einwanderer die christliche Religion, vor allem die ungeliebte oder sogar gehasste Kirche schwächen! Ähnlich, wie die gleichen Leute aus denselben Gründen den EU-Beitritt Kroatiens so lange hinauszögern wie es nur geht – nicht schon wieder ein katholisches Land!

                      Leben mit den Muslimen

                      Wie auch immer die Motive sein mögen, jetzt sind die Muslime da, jetzt wachsen sie, jetzt streben sie nach der politischen Macht und werden sie über kurz oder lang auch bekommen. Das kann man ihnen keineswegs übel nehmen: Immer mehr Muslime haben einen europäischen Pass und folgen der politischen Grundüberzeugung Europas, die da lautet: Die Mehrheit soll bestimmen, sogar dann, wenn die Mehrheit irrt und das Recht missachtet!

                    • K-D Michaelis

                      Yeti, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …, alias …,

                      Ihre Pöbeleien können nicht verhehlen, dass Sie die Foristen hier plump hinters Licht führen wollen. Ihre Frage lautete nämlich NICHT, „welches Interesse europäische POLITIKER haben sollten, eine Zwangs-Islamisierung Europas zu betreiben.“

                      Hier helfe ich Ihrem rissigen Gedächtnis auf die Sprünge. Ihre Frage lautete ausdrücklich (Zitat):

                      „Vielleicht können sie uns nochmal erklären, wer Interesse an einer „Umvolkung“ oder „Zwangsislamisierung“ Europas hat ? Wer profitiert davon und wie ? Bitte nicht auf Coudenhove – Kalergi verweisen und auch nicht auf Monnet oder Juncker. Diese Geschichten haben einen langen Bart. Mich interessiert, wer heute diese Zwangsislamisierung betreibt und welchen Nutzen diese Personen davon haben. Danke !“ (Zitatende).

                      Deswegen passte meine Antwort auf Ihre (nicht an mich gestellte) Frage wie eine Faust auf Ihr Auge. Und weil Sie kein Gegenargument auf diese Faust auf Ihr Auge haben (Sie können nur beleidigen oder persönlich angreifen), pöbeln Sie jetzt vom Leder. Das kennen die OD-Foristen bei Ihnen mittlerweile.

                      Wenn Sie Ihre eigene Frage jetzt als „Hirngespinnste“, denen ich „nachrennen“ würde, bezeichnen, dürfen Sie das gerne tun. Sogar drohen, dass ich dabei in dem Dreck lande, den Sie hier verbreiten.

                      Aber wenn Sie von meinem (ich zitiere Sie) „dummen Geschreibsel verschont“ werden wollen, irrlichtern Sie doch einfach nicht ausgerechnet in der Kommentarspalte zu meinem Leserbrief rum. Da antworte ich, wem immer mir passt.

      • Entweder sie sind auf verasche raus oder s..d..

        Europa stelltt eine Gefahr dar im Bezug auf die Vorherrschaft der USA. Diese Art von Kriegsführung ist wesentlich effizienter da die Langzeitwirkung nicht zu unterschätzen ist. Haben Sie schon mal überdurchschnittlich fleissige Nordafrikaner getroffen?
        Die von Ihnen zitierten gehœren zum Hörigkeitskreis der Supermacht. Scheinbar gibt es irgendeinen Leuterungsprozeß den gewisse Politiker unterzogen werden bei einem Besuch in dieses Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
        Falls dies für einen Yeti zu hoch sein sollte, wäre als Nick Neanderthaler wohl besser gewesen.

        • Haben Sie schon mal überdurchschnittlich fleissige Nordafrikaner getroffen?

          @ Observer

          Ja, ein guter Freund von mir hat 40 Jahre fleissig und korrekt für die deutsche Bundespost gearbeitet und muß heute, obwohl er gerne in die Heimat übersiedeln würde, seinen Wohnsitz in Deutschland behalten um die ihm zusthende Rente ungekürzt zu bekommen.

          Europa stelltt eine Gefahr dar im Bezug auf die Vorherrschaft der USA.

          Diese Behauptung ist noch lächerlicher. Europa schafft es nicht in allen Politikfeldern, z.B. Steuern, Wirtschaft oder Militär, mit einer Stimme zu sprechen. Wie wollen die dann die Vormachtstellung der USA gefährden? Europa = 28 Staaten von denen jeder macht was er will. USA = 51 Staaten die sich in allen wichtigen Belangen einig sind.

  9. Und wie werden die Verbrechen (Totschlag/Mord) von Flüchtlingen an Flüchtlingen denn in der „EdiG-und Co“ Statistik“erfasst? Der 15-Jährige junge Syrer, der in der Silvesternacht in Bremen brutal zusammengeschlagen wurde, ist inzwischen seinen schweren Verletzungen erlegen. Laut Polizei stammen die Täter selbst aus dem Flüchtlingsmilieu, und nicht etwa aus der rechtsradikalen Szene,
    was für einige Gutmenschen nicht gerne vernommen werden wird.Wie auch immer, fast täglich geschehen schwerwiegende Gewalttaten zwischen Flüchtlingen, bzw. von diesen an andere (wehrlose) Flüchtlinge begangen.Klar, dass dies, außer für Gehirn amputierte Realitätsverweigerer so kommen musste, hat doch Deutschland auf Grund der Masse an unkontrolliertem Zugang von Flüchtlingen
    nicht nur die Übersicht verloren, nein Deutschland hat die von Anfang noch nie gehabt!
    Es ist nur eine Frage von Tagen, höchstens Wochen, wann ein neuer Terroranschlag von in Flüchtlingsheimen untergetauchten radikalen Muslimen geschieht.

  10. Herr Michaelis,

    es wäre unlogisch wenn Sie mit diesem Leserbrief nicht polarisieren möchten. Es mag sein, dass Sie die Daten nicht interpretiert haben, obwohl sich mir eine gewisse wertende Haltung erkennbar macht. Zudem ist es müßig über Statistik zu diskutieren, dafür müsste man sich die Erhebung genauer anschauen und dies mit statistischer Methodik durchleuchten. Diese Diskussion würde zudem vollends am Thema vorbei gehen.
    Meiner Ansicht nach bleibt vereinfacht festzustellen, dass Ihnen die aktuelle Politik nicht passt und Sie die Grenzen lieber gestern als heute dicht machen wollen. Dem stehen hier einige offenere und humanistischere Ansichten entgegen, was zwangsläufig zu gewissen Spannungen führt. Es ist in Ordnung wenn Sie in diesem Punkt kontra sind, auch wenn ich das als zu kurzfristig betrachtet ansehe. Im Grunde dreht sich in den letzten Monaten und Jahres vieles um das zentrale Thema Flüchtlingskrise. Ich sehe das mittlerweile auch etwas differenzierten und kann die Debatte um den Status sicherer Drittländer nachvollziehen und teile diese ansatzweise sogar.
    Im Grunde sollte sich aber jeder die Fragen stellen: Lassen wir die Leute im Mittelmeer absaufen? Können wir nicht einen kleinen Teil unserer oft ungenutzten Ressourcen sinnvoller einsetzen? Gebietet die Menschlichkeit uns nicht politisch Verfolgte, Kriegs- und Armutsflüchtlinge zu helfen?
    Dies sind Grundsatzfragen mit denen sich die Politik bereits bei der Gründung der EU auseinander gesetzt hat. Ebendiese EU, die gerade in einer noch nie da gewesenen Existenzkrise steckt und einer Reihe von Reformen bedarf. Bei allem aufkeimendem Nationalismus sollten wir aber nicht vergessen, dass diese EU auch ein Friedensgarant ist.

    Persönlich freut es mich zu sehen, dass viele Europäer diese historische Aufgabe angehen, auch wenn es das europäische Projekt an den Rand des Scheiterns bringt. Aber was haben wir für eine Wahl, auf manche Dinge haben wir keinen Einfluss und sollten das Beste draus machen und nie unsere ethischen Grundsätze aus den Augen verlieren. Europa ist im Wandel und es bleibt zu hoffen, dass die sozial Schwachen wieder mehr Beachtung finden und Martin Walser mit seinem jüngsten Zitat zu Populisten-Parteien am Ende recht behält.

    • K-D Michaelis

      Herr Kein Eupener,

      im Grunde sollte sich vor allem jeder die Fragen stellen: Sollen wir weiterhin Wirtschaftsflüchtlinge im kniehohen Wasser (zugespitzt ausgedrückt) der libyschen Mittelmeerküste „retten“, nachdem jene einen Notruf per Handy abgesetzt hatten, wachteten, bis ein „Rettungsschiff“ in Sichtweite war, und dann die Wände ihres Schlauchboots zerstachen, um mit abgesoffenem Außenbordmotor „Seenot“ zu mimen, und bringen wir jene dann statt eine Seemeile zur libyschen Küste zurück, wo sie wieder sicheren Boden unter den Füßen hätten (vonwegen des überholten Bündnis 90-die Grünen-Dogmas von den unsicheren Drittstaaten), direkt hunderte Seemeilen zur italienischen Mittelmeerküste nordwärts, um hier dann die Mär von „einem kleinen Teil unseren oft ungenutzten Ressouren, die sinnvoller eingesetzt werden könnten“, zu pflegen ?

      Daran schließt sich dann direkt Ihre nächste Frage an : „Gebietet die Menschlichkeit uns nicht politisch Verfolgte, Kriegs- und Armutsflüchtlinge zu helfen“ ?

      Und dann will ich Ihnen auch eine Antwort auf diese Volksverarsche von den vermeintlichen „politisch Verfolgten, Kriegs- und Armutsflüchtlingen“ geben : NEIN !

      Den „Rettern“ dieser „Flüchtlinge“ geht es mitnichten um Lebensrettung. Die verdienen mit „geretteten Flüchtlingen“ ihr tägliches Brot, sind also Teil der „Flüchtlings- und Asylindustrie“, und werden sich wohl wieder zum Fischfang konvertieren, sobald es für die Menschenfischerei keine Knete mehr gibt.

      Sollte der von Ihnen mit dem Verb „helfen“ verwendete Akkusativ jetzt ein von Ihnen nicht beabsichtigter Hinweis sein, dass Sie in der Vergangenheit unter Lebensgefahr wirklich politisch Verfolgten in Zentralafrika geholfen hätten, möchte ich Ihnen dafür meine Hochachtung ausdrücken. Das verpflichtet mich aber in keiner Weise, Ihnen im heutigen politisch motivierten Flüchtlings- und Asylirrtum zu folgen.

      • Wie bereits gesagt, Sie dürfen da Ihre Meinung haben, die sollte sich jeder bilden, auch wenn ich Ihrer absolut nicht folgen kann und mag. Diese hätten Sie auch direkt preisgeben können ohne eine Statistik vorzuschieben und sich in Spitzfindigkeiten zu verlieren.
        Allerdings habe ich oftmals den Eindruck, dass Sie die Dinge durch einen Tunnelblick wahrnehmen und zu undifferenziert denken. Sie vermengen mir einfach zu Vieles, ich schreibe von Flüchtlingen und Sie argumentieren mit den Geschäften der Schlepper. Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun. Unleugbar gibt es in den nordafrikanischen Mittelmeerländer eine Menge an skrupellosen Menschen, die das Leid anderer Menschen schamlos ausnutzen. Dem sollte Einhalt geboten werden.
        Sie sollten aber dennoch nicht alle in einen Topf schmeißen, einmal kräftig umrühren und das Bild eines Stereotypen bilden. Schon garnicht sollten Sie die Schlepper auf die gleiche Stufe der Flüchtlinge stellen, die einen sind verzweifelt und die anderen skrupellos. Zudem haben die syrischen oder afghanischen Flüchtlinge nicht die gleichen Beweggründe, wie bspw. die eritreischen Flüchtlinge. Der eine flieht vor dem Krieg und dem Morden im eigenen Land und der andere vor der unerträglichen Armut, dies sind Fakten und sollte bei der aktuellen Berichterstattung jedem einleuchten.
        Rückblickend betrachtet scheinen die Flüchtlingsbewegungen auch die logische Konsequenz der geopolitischen Veränderungen zu sein. Schaut man sich nun die menschlichen Grundbedürfnisse mal etwas genauer an, die auf der untersten Ebene aus Grundbedürfnissen wie Essen, Trinken und körperlichen Unversehrtheit bestehen sowie auf der nächsthöheren Stufe aus körperlicher und Versorgungssicherheit, dann ist die Entwicklung der letzten Jahre nicht verwunderlich.

        Die Frage sollte vielmehr lauten: Wie können wir dieser Entwicklung entgegenwirken? Wie sollte Europe seine Außenpolitik anpassen, um diesen Problemen zukünftig wesentlich früher entgegenzuwirken?
        Wir kommen doch garnicht drumherum des Problem ganzheitlich anzugehen, wenn wir uns nicht in Europa abschotten wollen und der Rest der Welt uns egal ist. Auf diese Weise werden wir das Problem aber niemals lösen können und es der USA irgendwann gleichtun müssen und die Außengrenzen mit einem Zaun sichern. Dann können wir aber gleich unser Wertesystem über Bord werfen und nach dem Motto „Nach uns die Sintflut“ leben. Dann sollten wir uns allerdings im Nachhinein nicht über weiter zunehmende Flüchtlingsströme wundern oder einem Leben bei dem sich jeder selbst der nächste ist.

        • K-D Michaelis

          „Ihre Meinung hätten Sie auch direkt preisgeben können ohne eine Statistik vorzuschieben und sich in Spitzfindigkeiten zu verlieren.“

          Na, wenn Sie meinen, Herr Kein Eupener !

          Jetzt im Ernst, glauben Sie wirklich, ich hätte am 31/12/2016 den am Neujahrstag veröffentlichten Leserbrief mit den BKA-Zahlen zur Migrantenkriminalität verfasst, mit dem Ziel, zwei Wochen später meine Antwort von heute, 19 Uhr 27, auf Ihren Kommentar von 0 Uhr 55, einzuleiten ?

          Bitte lesen Sie den ganzen Treat mal richtig. Das Ziel meines Leserbriefs hatte ich schon deutlich mitgeteilt, und ist in den zeitnahen Kommentaren zu den Kommentaren zu den Kommentaren … nachzulesen. Mit den „absaufenden“ Menschen im Mittelmeer hatte er nun wirklich nichts zu tun. Schon eher mit dem späteren kriminellen Verhalten von denen, die nicht „abgesoffen“ sind.

          Ich zitiere Sie: „Allerdings habe ich oftmals den Eindruck, dass Sie die Dinge durch einen Tunnelblick wahrnehmen und zu undifferenziert denken. Sie vermengen mir einfach zu Vieles, ich schreibe von Flüchtlingen und Sie argumentieren mit den Geschäften der Schlepper. Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun. Unleugbar gibt es in den nordafrikanischen Mittelmeerländer eine Menge an skrupellosen Menschen, die das Leid anderer Menschen schamlos ausnutzen. Dem sollte Einhalt geboten werden.
          Sie sollten aber dennoch nicht alle in einen Topf schmeißen, einmal kräftig umrühren und das Bild eines Stereotypen bilden. Schon garnicht sollten Sie die Schlepper auf die gleiche Stufe der Flüchtlinge stellen, die einen sind verzweifelt und die anderen skrupellos.“ (Zitatende)

          Jede Polemik beiseite gelassen, möchte ich Ihnen klar machen, dass Sie nun wirklich nicht gelesen haben, was da steht. Von „Schleppern“ ist in meiner Antwort nirgends die Rede. Ich visierte unsere eigenen europäischen „Gutmenschen“ auf den verschiedenen Flüchtlingsrouten an, wie sie sich als vermeintliche „Flüchtlingsretter“ mehr oder weniger bewusst missbrauchen lassen und in mehr oder weniger direkter Absprache mit vermeintlichen „Kriegsflüchtlingen“ „Rettungsaktionen“ durchführen, die an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten sind. Der „Heerlager der Heiligen“ hat im Gegensatz zu Ihnen den Sinn meiner Antwort genau erfasst und gleich die richtige Dokumentation hinterhergeschoben.

          Eigentlich wirft die Art, wie jene vermeintlichen europäischen „Flüchtlingsretter“ gemeinsame Sache mit FAKE-Flüchtlingen machen, indem jene sich als willfährige Werkzeuge von diesen missbrauchen lassen, vermutlich sogar gegen Bezahlung (durch Schlepper), die Frage nach der Mittäterschaft von „Gutmenschen“ am kriminellen Gebahren von Schleppern und mit falschen Dokumenten falsche Namen und Angaben vorspiegelnden „Flüchtlingen“ auf.

          Wenn man von durchschnittlich 2500 EURO pro „geschlepptem“ Asylanten ausgeht, und dies auf 1,4 Millionen Bruttoanzahl von in 2015 nach BRD zugeströmten Asylbewerbern hochrechnet, brachte das Schleppergeschäft allein in Bezug auf die BRD und das Jahr 2015 den Betrag von 3,5 MILLIARDEN EURO ein, eine Summe, von der sich entlang der Flüchtlingsrouten so manches Geldbündel für Schiffskapitäne, Bürgermeister, vielleicht sogar Minister abzwacken ließe. Dann erschiene der Zuspruch so mancher PolitikerInnen-Größe zum Flüchtlingszustrom nach Europa plötzlich in einem ganz anderen Licht. Wenn so viel Geld im Spiel ist, könnte auch das eine oder andere Geldbündel in Wahlkampfkassen der einen oder anderen politischen Partei haften geblieben sein.

  11. @ EdiG, Boemer und andere, auf Web.de wurde heute mitgeteilt, Erika Steinbach hat die CDU verlassen und wirft der Kanzlerin Merkel Rechtsbruch vor….das sagt doch alles….lesen Sie den Artikel….dann wissen Sie, wo wir dran sind….

    • @ Alfred

      Ich sehe die „Karriere“ der Erika Steinbach seit Jahren. Da weiß ich woran ich bin. Bezeichnend ist das sie ihren Sitz im Bundestag einem Listenplatz der CDU verdankt. Warum gibt sie den nicht auf wenn sie aus der Partei austritt? Loyalität sieht anders aus. Man darf gespannt sein wann sie in der AfD auftaucht. Frau Petry kann sich schon mal warm anziehen.

  12. @ EdiG, ob Frau Steinbach in der AFD auftaucht, hat aber nichts mit der Aussage zum Rechtsbruch zu tun….Sie sollten schon richtig lesen….es wird immer wahrscheinlicher, das ein ausgeklüngeltes System der politischen Parteien in der Flüchtlingspolitik dahintersteckt und durchsichtiger wird, was bisher vehement bestritten wurde….

  13. Ich helfe gerne. Das tue ich seit Monaten. CDU/CSU und SPD haben noch der letzten Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag unterschrieben, Merkel wurde Bundeskanzlerin. Wen sollte die warum fragen? „Das Volk“? Haben Sie den Ablauf in der parlamentarischen Demokratie _im Ansatz_ verstanden?

    • Obschon Sie nicht über das notwendige intelektuelle Rüstzeug verfügen, um eine ernsthafte Diskussion zu führen, frage ich Sie, eher rhetorisch natürlich, ob Sie wirklich der Ansicht sind, dass Merkel, als Kanzlerin, selbstherrlich irgendwelche einsamen Entscheidungen treffen darf. Man darf getrost annehmen, dass Sie die parlamentarische Demokratie nicht mal im Ansatz verstanden haben. Die Regierungeform Merkels ähnelt eher einer Diktatur oder einer Monokratie. Sie haben nichts begriffen, Mensch, der gerne wie ein Radio heißt.

  14. @ EdiG, ist es nicht auch vorstellbar, dass die AFD in Wirklichkeit nur eine Unterpartei der CDU/CSU ist, um die Konkurrenzparteien auszuschalten….indem alle die die AFD wählen, nachher auf Umwegen wieder der CDU/CSU zugeführt werden….Sie werden sicherlich sagen, das sei absurd….aber ich habe da so meine Zweifel….es ist ein Wahljahr….und da ist schon so manches in den letzten Jahrzehnten passiert, was man eigentlich nicht für möglich gehalten hatte….

    • Sie haben insofern Recht, als dass es unerklärbar ist, dass die Kanzlerin einerseits die Böse sein soll, die Wählerstimmen aber nicht von der CDU zur AfD gehen, als eher von der CSU zur AfD und von der SPD zur AfD. Nur weil ich Frau Merkel gefühlt hier verteidige, war und bin ich aber nicht der Meinung, dass sie zu solch tollkühnen plänen imstande ist.

      • @ Radio Euro

        An dem Umstand das die Wähler von der CSU zur AfD abwandern tragen Seehofer und Söder selbst Schuld. Warum soll der Wähler eine billige Kopiie wählen wenn er das Original haben kann? Wer sich auf die „Argumentation“ der AfD einlässt und sie sich zu eigen macht darf sich nicht wundern wenn er plötzlich mit denen auf einer Stufe gesehen wird.

    • @ Alfred

      Bezüglich der CDU bin ich sehr zutraulich, ich trau denen eine ganze Menge zu. Das die aber sich rechts selbst überholen um sich nach den Wahlen zu diskreditieren kann ich mir nicht mal beim Merkel-Wahlverein vorstellen.

  15. @ EdiG, ich hatte ein sehr wichtiges Wort vergessen: „getarnt als AFD“….wissen Sie, die Merkel hat ja auch ganz alleine gerufen:“ Ihr Narren aus aller Herren Länder (Weihnachten ist ja vorbei, wo man rief: „Ihr Kinderlein kommet“) kommet zu uns….und sie hat ja auch da einen absoluten Sologang gewagt, OHNE DIE MITGLIEDSSTAATEN zu fragen, ob sie auf diesen Wagen aufspringen und mitfahren möchten….also ist das mit der getarnten AFD doch gar nicht so abwegig….

  16. Nur so nebenbei; im GE stand vorgestern in einem Bericht, der sich unter anderem mit der Radikalisierung von muslimischen Gefangenen in den belgischen Gefängnissen beschäftigte eher beiläufig, dass von 10.000 Insassen, 4.000 Muslime sind. Ergo: bei rund 10% Bevölkerungsanteil ist diese Gruppe 4 mal krimineller als der belgische Ureinwohner.

    • K-D Michaelis

      Das GE ist, was die Muslime anbelangt, mittlerweile auf Christian Wulff-Kurs, der Teufel weiß warum. Wenn die schreiben, von 10.000 Gefängnisinsassen in Belgien seien 4.000 Muslime, sollte man das prinzipiell hinterfragen, zum Beispiel mit einem Vergleich der durchschnittlichen Gerichtewahl der Gefängnisinsassen : laut verschiedener Zeitungsberichte bis zu 3/4 „Hallal“.

      Darum ging es Ihnen aber sicherlich nicht.

      Worum es mir geht : darf man von dem Anteil der Muslime in unseren belgischen Gefängnissen – ich würde eher sagen vom Nafri-, Araber-, Türken- und Muslimenanteil der Gefangenen – auf die Kriminalität dieser Bevölkerungsgruppen schließen ? Ich glaube, nicht ! Wenn ich höre, dass das Eupener Untersuchungsgericht einen sogenannten „in Eupen wohnhaften Mitbürger mit türkischen Wurzeln“, der schon vor Jahren die gleiche Person mit seinem Messer angegriffen und verletzt hatte, beim aktuellen Messerangriff, trotz schwerer Verletzungen des Opfers und weiterer verletzter Personen, die schlichten wollten, auf freiem Fuß lies, weil „keine Rückfallgefahr bestehe“, dann habe ich verstanden, dass es tatsächlich für muslimische Straftäter in Belgien (wie z.B. auch in der BRD) „Hallal“-Gerichte gibt. Und somit dürfte der Anteil der muslimischen Gefangenen tatsächlich keine Rückschlüsse auf deren Kriminalität mehr zulassen, weil massiv … untertrieben.

      Zur arithmetischen (nicht statistischen) Berechnung des „Kriminalitäts“-Vergleichs: bei rund 10% Bevölkerungsanteil sei diese Gruppe 4 mal krimineller als der belgische Ureinwohner?

      Setzen wir also den (untertriebenen) Nafri- usw.-Anteil von 40 % an der angegebenen Gesamtgefangenenanzahl mal ins Verhältnis zum vermuteten Anteil der Nafri-Araber-Türken-Muslime usw. von 10 % an der GEsamtbevölkerung, dann hätten wir folgendes arithmetische Problem:
      (40 v.H./10 v.H.) im Verhältnis zu (60 v.H./90 v.H.) = wieviel auch noch ?

      Gruß

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern