Nachrichten

Defibrillator im Eupener Hallenbad gestohlen

Ein Defibrillator, auch Schockgeber genannt. Illustrationsbild: Shutterstock
Der Defibrillator im Eupener Hallenbad am Stockbergerweg ist am Mittwoch oder in der Nacht zum Donnerstag gestohlen worden. Das hat der Betreiber der Anlage, Christian Degavre, dem BRF mitgeteilt.

Degavre sagte, er habe am Donnerstagmorgen festgestellt, dass das für Lebensrettungen wichtige Gerät verschwunden war. „Der Defibrillator soll Leben retten. Derjenige, der ihn gestohlen hat, soll etwas Verantwortungsgefühl zeigen und ihn einfach diskret zurücklegen. Er kann ohnehin nichts damit anfangen“, wurde der Konzessionär in der Tagespresse zitiert.

Einmal im Monat kontrolliere Degavre, ob der Defibrillator noch in einwandfreiem Zustand und einsatzbereit sei, hieß es. Am 20. Dezember habe er zuletzt nach dem Gerät gesehen. Vor zwei Tagen habe er dann festgestellt, dass der Lebensretter nicht mehr an seinem Platz im Eingangsbereich der Schwimmhalle war. „Ich habe alle Vereine gefragt, ob er zum Einsatz gekommen ist, aber niemand hat ihn benutzt. Deswegen gehe ich davon aus, dass er gestohlen wurde.“ Schließlich sei das Gerät für jeden frei zugänglich.

Degavre hat den Diebstahl der Polizei und der Versicherung gemeldet. Für einen neuen Defibrillator müssten 4.500 Euro aufgebracht werden.

Der Hallenbadbetreiber richtete einen Appell an den Dieb, den Defibrillator wieder zurückzugeben. Wenn dies geschehe, wolle er von einer Anzeige absehen. Auch der Eupener Sportbund reagierte auf Facebook.

 

 

  1. Gemein(d)e

    Lebensrettende Geräte in allen Ehren, sie sind wichtig und gehören an ihren Platz und nicht irgendwo in Kinder oder Jugendliche Hände.
    Worüber ich mich eigentlich wundere, ist, warum so ein Gerät 4500 € kosten muss.Ich habe bei einer einfachen Suche Geräte Professionelle Geräte für 2399 € gesehen, habe mich aber nur 5 Minuten damit beschäftigt.
    z.B. http://defibtech.de/defibrillator/lifeline-pro/
    Wurde die Stadt Eupen abgezockt ? Wurde der Einkäufer schlecht beraten? Materialwert sind die Geräte nicht mal die Hälfte wert. Oder handelt es sich um ein generelles Problem das Firmen die Medizinisches Material verkaufen die Städte und Krankenkassen abzocken ?

    Sollte es jemand geklaut haben zum verkaufen, „Du bist ein IDIOT, du bekommst dafür nichts.“

    Das Geräte gehört schnellstens zurückgebracht ,wer auch immer es geklaut hat, den es ist zum Leben retten da und nicht zum Spielen( ACHTUNG Lebensgefahr!).

  2. Pensionierter Bauer

    Ob Kind, Jugenlicher oder einfach ein Doofkop, wie tief muss man gefallen sein ein solches Gerät mitgehen zulassen ?
    Ich hoffe dass das Gesetz hierfür wirklich harte Strafen vorsieht, wie zB.beim Tatbestand der fahrlässigen Tötung. Die Stadt täte gut daran für Hinweise die zum Täter oder zur Täterin führen eine hohe Belohnung auszusetzen.
    Gleich wer’s auch war: SCHÄME dich vor dem Spiegel beim Blick in deine Augen !

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern